Krieger, Albert ; Badische Historische Kommission [Hrsg.]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Seite: 141
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0094
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
141

Beierlishof — Bellingen.

142

Beierlishof, Hof, Zinken Mittelschollach,
Gem. Schollach (Neustadt).

Beiertheim, Dorf (Karlsrahe). — Bürdarn
1110 Dümge 28. — Burtan 1110 Dümge "1%.
1289 K. Baden-Durlach (Beiertheim). 1386
ReggMBaden 1,146. — villa Burthan 1254
—1261 K. SelektPapstUrkk. 1274 Bader,
Budolf I. 58. 1406 Schcepflin HZB. 6,21.
1472 K. Baden-Durlach (Gottesaue). — villa
Burten 1289 Schcepflin HZB. 5,290. — Buer-
thein 1406 Z. 24,105.^—Buerthan 1431 Begg-
MBadm 3,14. — Bwrtban 1484 K. Berain
2940 (Kloster Gottesaue). — Burthen 1535
K. Berain 2941 (Kloster Gottesaue). —
Beurttheim Ettlinger amptz 1579 K. Baden-
Baden(Beiertheim).—Vg\.FDAAO,l97—%\0.

Rudolfi marchionis de Baden villa Burthan
1274 K. Baden-Durlach (Beiertheim).

Wynden 1482 K. Berain 2940 (Kloster
Gottesaue). — ze Wanden im Winkel, Wynden
id est Beyrten (letzteres von e. Hand d. 18. Jhs.)
1484 K. Berain 2940 (Kloster Gottesaue).

ich Trigel von Euwenshein ein edel kneht
und frauwe Ketherin von Küngespach sin
elichä hfisfrauwe haben verkaufet bruder
Bertholt apt zu. Goczauwe und dem convent
dez selben stiftes in Spirer bystum gelegen
unsern hoff zu Buertan gelegen 1379 K.
Baden-Baden (Beiertheim). — der Trigelshoff
ist des closters Gotzow eigen und diser zyt
Terlihen vier hoffman 1535 K. Berain 2941
(Kloster Gottesaue).

sanct Michels capel zu Bewrthen 1527 Z.
24,465. 1557 K. Baden-Baden (Beiertheim).

— die von Buwerthan in die pfarre zu Bu-
lach gehörig 1527 K. Baden-Baden (Bulach).

Herrenweg 1596 Mone, Urgeschichte 1,146.

— in der Scharten im Mittelveld 1596 Mone,
ürgesch. 1,517.

[bür und tarn (== Damm, Teich) oder tan
(= Tannenwald) Pf äff in Alem. 22,188]
Baden-badisch.
Vgl. Knielingen.

Beigern, Ödung bei Strohbach (Gengen-
bach). — Beigern 1289 Kop. 15. Jhs. K. Ko-
pwlbuch 627 (Kloster Gengenbach). — die
geburschaft und die gemeinde von Danckhers-
pach, von Hetzenthal, von Fufielspach, von
Branßbach, von Beigern, von Strohbach 1314
%>. 18. Jhs. K. Gengenbach-Offenburg-Zell
(Strohbach). Vgl. Z. 14,391. — curia Peygern
1423 K. Berain 2792 (Kloster Gengenbach).

Beimühle (Untermühle), Mühle, Stadt
tengenstadt, Gem. Tengen (Engen).

Beinbriick s. Bahnbrücken.

Beingen s. Biengen.

Beizenbaeh, Haus, Gem. Beichenbach
Unberg).

Bekhoven s. Beckhofen.
Bela, Belan u. ä. s. Behla.

Belchen, Berg des Schwarzwalds zwischen
Sehönau und Stauten. — der berc dem man
sprichst der Belche 1278 Z. 2,496.

[E. Martin bringt den Namen des Berges
mit Belche, ahd. pelicha, pelaha zusammen,
wie noch jetzt im Bayerischen das Bläßhuhn,
das schwarze Wasserhuhn mit einem weißen
Hautfleck über dem Schnabel, heißt. Pelicha
ist auch nach den Lautgesetzen identisch mit
lateinisch fulica (Bläßhuhn). Belchen würde
einen Berg bezeichnen, der über einer dunklen
Waldregion eine kahle, graue Stelle, Blas
{Grimm Wörterbuch 2,67), zeigt, Jahrbuch
für Geschichte, Sprache und Litteratur Elsaß-
Lothringens 2 (1886), 193. 194. —Vgl. auch
E. Schröder in Zeitschrift für deutsches Alter-
thum 35,239f.; Pfqlz. Museum 19,89f.; Alem.
22,188.]

Beichenhaus, Haus, Gem. Schönenberg
(Sehönau).

Beichenhöfe, Zinken, Gem. Neuenweg
(Sehönau).

Beleheym, Ödung bei Hohenwettersbach
(Durlach). — Belcheymer grund 1532 Z. 14,391.

Belen s. Behla, Behlen.

Beifort s. Pforzheim.

Beihain, Beihan s. Behla.

Belicken s. Bellingen.

Bella s. Behla.

Belldenweg s. Baldenwegerhof.

Belle, Haus, Gem. Eggenstein (Karlsruhe).

[Zu Belle, der Pappelbaum? vgl. Bück in
MittHöhenzollern 6,96]

Belle s. Boll.

Bellenchon s. Bellingen.

Bellengarten, Haus, Gem. Ladenburg
(Mannheim).

Bellenstein, Weiler, Zinken Oberdorf,
Gem. Oberkirch (Oberkirch).—Hug von Bellen-
stein 1298 FUB. 1,333. — in dem ambt
Oberkirch ein adenlich guet Bellenstein ge-
nandt 1622 K. Allerheiligen (Bellenstein).

[Zu Belle, die Pappel]

Bellichofen, Bellickhen, Bellikeijm, Bel-
liken s. Bellingen.

Bellikofen s. Billighofen.

Bellikon s. Bellingen.

Bellingen, Dorf (Müllheim).—zo Bellinkon
ad a. 1005 Z. 4,210. 1303 Kop. Z. 17,467.
— in comitatu Herimanni comitis et in pago
Brisergoviae Pallinchoven 1064 Kop. 17. Jhs.
WUB. 5,370. — predium Pellinchon 1179
(päpstl. Bulle) ZürichU. 1,210. — Bellenchon
1189 (päpstl. B.) ZürichU. 1,228. — Bellin-
chon 1202 BaslU. 1,51. — Böltichon 2.Hälfte
13. Jhs. Acta Murensia 93. — Bellikon 1275
FDA. 5,88, 1276 BaslU. 2,116. 1348 Z.
4,463. 1350 K. Berain 7212 (S. Blasien).
1358 Thommen, Schweiz. Urk. 1,385. 1368
K. S. Blasiert (Bellingen). 1433 Z. 30,258.
1480 Z. 17,105. 1449 BaslU. 7,370. hof
loading ...