Krieger, Albert; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 399
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0223
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
>

399

Diedesheim — Dielsberg.

400

Vgl. Bödigheim, Mosbach, Neckarelz,
Sehefflenz.

Diefenback s. Tiefenbach.

Diefeiibrönn s. Tiefenbronn.

Dieffenaw u. ä. s. Tiefenau.

Dieffenbach s. Tiefenbach.

Dieffenbrnn, Dieffenbrunen u. ä. s. Tiefen-
bronn.

Dieffenoawe u. ä. 's. Tiefenau.

Diegeringen, Dorf, Dorf Niederhof (Säc-
kingen). — Diegeringen Anf. 14. Jhs. Habsb-
Urb., QnSchweizQesch. 14,68. — Diggeringen
1535 K. Berain 5700 (Murg).

[Bei den Angehörigen des Dieger,Dietger]

Gehörte bis 1805 zu der (bis 1797 vorder-
österreichischen) Landgrafschaft Breisgau
(Waldvogtei, Einung Murg).

Diegeringer Mühle, Zinken, Gem. Binz-
gen (Säckingen).~.

Diegerspach 's. Dietersbach.

Diehlisliof, Dieblifihoven s. Dietlishofen.

Diehra s. Dürrheim.

Dielbach; Ober-, Dorf, und Unterdielbach,
Dorf, Gem. Eberbach (Eberbach). — Dielbach
1473 Kop. Krieg v. Hochfelden, Zwingenberg
180. 1504 Z. 26,147. 1507 Grimm, Weist.
1,442. — dorf Dillbach 1474 Kop. Krieg p.
Hochfelden, Zmngenberg 184.

Bis 1803 kurpfälzisch (Oberamt Mosbach),
1803—1806 fürstlich leiningisch.
y Dielheim, Dorf (Wiesloch). — Diuuelen-
heim 766 Cod. Lauresh. 1,614. — Thiulin-
heim 794 Cod. Laur. 2,505. — in Divvelen-
heimer marca in loco qui dicitur Hiltdi-
brandeshusun 852 Cod. Laur. 1,614. — daz
dorf zu Duelnheim Wormßer bystfims 1372
K. Bruchsal-Odenheim (Dielheim). — dorf
zu Duelnheim 1390 Z. 11,63. — Tuelnheim
14. Jh. Darmstadt, Bibliothek, Handschrift
2297. — Duwelheim 1401 K. Kopialbuch
290 (Bruchsal-Speier). — Duelheym 1503
Z. 26,165. — Duelheim 1531 K. Kopialbuch
. 815 (Bruchsal-Speier). 1559 Z. 3,289. —
Dhölhaimer gehiarckung 1583 Darmstadt,
Kopialbuch d. Klosters Lorsch.

ich Hans von Dalheim eyn knech dün
künt, daz ich Heynrich erczbischoff zu Mencze
und dem stifte vor mich und alle myn erben
offgebe sehs phünt MI. geldes off dem halben
dorffe Duwelnheym und enphahe daz widder
von dem vorgenanten minem herren und dem
stifft von Mencze zS manlehen 1340 Würz-
burg, Mainzer Buch verschied. Inhalts 20. —
wir Cunrad erweltenbischof und Vormunde
desstiftes czüMencz han geluhen czu rechtem
manlehen Hansen vom Hirßhorn die bürg
und das stoß czum Hirßhorn*) und auch
diese hernach geschriben dorffer mit iren
marcken, rechten .. . keinerley ußgenomeh,

*) in Hessen, am Neckar.

das alles ■ czu dem obgenanten sloß czum
Hirßhorne gehört, mit namen das dorff Ramfi-
auwe*), item das dorff Erßheim*), item sinen
teil an dem dorffe Ygelspueh, item das
dorff. Wydenauwe*), item sinen teil an
dem dorffe Crütlach*), ... item das dorf
Eschelbach und was er hat czu Ruwen-
berg in der marcke, czu Duwelnheim in
der marcke, czu Mulhtisen in der marcke,
item alle sine recht, friheit und gewonheit,
die er hat uff dem closter und in dem closter
czu Odenheim 1390 Kop. 15. Jhs. Darm-
stadt, Kopialbuch d. Herren v. Hirschhorn.

als das dorff Tuwelnheim nach tode C&ntz
Mftnchß seligen halber gevallen ist Rabann
byschof zu Spyre und syme stieffte und das
ander halbteyle Eberharten von Mentzingen
ritter, Hansen und Ruprechten München ge-
brudern und iren miterben, hant dieselben
dasselbe dorff miteinander geteilt-und ist der
underscheyt daran gemacht mit namen als
der weg von Ruhenberg in das dorff abhin
geet biß mitten uff die brücken,, die über die
grossen bache geet, das mytten in dem wege
abe sol geen und das einteil sol ligen und
sin gen der heügern und das anderteyle gen
der kirchen; des ist daramb ein 16ß geworfen
und ist mym herren von Spyre und syme
stieffte gefallen und wurden der teyle gen
der kirchen 1410 K. Kopialbueh 289 (Bruch-
sal-Speier).

wir Rabann bisehoff zu Spire haben inn-
geben Swartz Reinharten von Sickingen ritter
unsern teile an dem dorffe Tuwelnheim, das
ist mitnamen dasselbe dorffe halber 1433 K.
Kopialbuch 289 (Bruchsal-Speier).

wir Philips pfalczgrave curfurst haben
Orendel von Gemyngen unsertheil, so wir
bifiher zu Duwelnheym gehabt, erblich ver-
kauft 1507 K. Kopialbueh 821 (Kurpfalz).

Kirche.

ich Helffrich von Talheim han enpfangen
von Friederich bischof zu Wormeß zu eym
rechten mannelehen den kirchsacz zu Duweln-
heim 1428 Darmstadt, Salbuch des Bischofs
Friedrich von Worms.

Duelnheim, ecclesia parochialis, S. Cyna-
cus patronus, armigeri de Dalheim**) confe-
runt 1496 Kop. 17. Jhs. Z. 27,425. .

Flurnamen: Steinhausengründle, St ein-
wiesen, Ziegelbuckel.

[Heim des Diuuelo] .

Gehörte bis 1803 zum weltlichen Gebiet
des Hochstiftes Speier.

Vgl. Baiertal, Rotenberg.

Bielichesbere u. ä. s. Dilsberg.

Dielishof s. Dislinshof.

Dielsberg u. ä. s. Dilsberg.

*) abgegangen in Hessen bei Hirschhorn.
**) Thalheim im wiirtt. OA. Heilbroun.
loading ...