Krieger, Albert ; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 525
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0285
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
X

525

Eppingen — Erfeld.

526

nuncupatus parrochialis ecclesiae beatae Ma-
riae opidi Eppingen, vacantis per mortem
Thomae Oszner 1485 MittPfalz 17,57.

Mühle.

czu Eppingen in dem fiure gein Riehen
by der Spiczenmulen 15. Jh. Darmstadt,
Kopialbuch d. Klosters Hirschhorn.

Heinricus de Ebbingen 1137 Würdtwein 8.
4,332. 1217 Guden.Syll. 101. 1261 ib. 236.

[Bei den Angehörigen des Eppo]

Auf dem Ottilienberg ein vorgeschichtlicher
Ringwall. — Gruppe von 15 Grabhügeln der
La Tene-Periode, WDZ. 6, KU. 1, - Rö-
mische Münzen Z. 17,415—417.

Bis 1803 kurpfälzisch (Oberamt Bretten).

H. Wirth, Kirchengeschichte der Stadt
Eppingen. Karlsruhe 1879. — Eppingen.
Führer durch die Stadt und Umgegend. Karls-
ruhe 1880.

Vgl. Mühlbach.

Epplingen, Dorf (Boxberg). — Eppilingen
1245 WUB. 4,95.

wir Wendel Doberse diser zeit Würtz-
burgischer zollner zu Undern Baibach, Mar-
garethe von Duttenheim sein hausfrauwe und
Elisabeth weylandt Hansen Meurers seligen
nachgelassen wittibe, ein geborne von Dutten-
heim, haben verkauft unsern vierdten thail
an dem deinen und grossen zehenden zu
Opplingen Albrechten von Rosenberg zu Boxs-
perg rittern 1559 K. 'Pfalz (Epplingen).

[Bei den Angehörigen des Eppilo; vgl.
Eppelheim]

Bis 1803 kurpfälzisch (Oberamt Box-
berg), gehörte 1803—1806 zum Fürstentum
Leiningen.

Epplinsberg, Hof, Zinken Hinterfischer-
bach, Gem. Fischerbach (Wolfach). — Eplis-
berg 1318 Kop. 2. Hälfte 15. Jhs. FUB. 2,61.
— Applifiberg ad a. 1358 Fälschung aus d.
2. Hälfte 15. Jhs. FUB. 5,473. — der Eplins-
berg 1. Hälfte 16. Jhs. K. Berain 10116
(Zell a. H.).

[Für älteres Eppilins-berg; Berg desEppilin]

Eradesriuti s. Ernatsreute.

Eratswiler s. Öhlinsweiler.

Erb, Hof, Gem. Kappel (Achern).

Vgl. Hilzenhöfe.

Erbersbronn, Weiler, Gem. Forbach
(Rastatt).

Baden-badisch (Grafschaft Eberstein).
,M Brbmühle, Mühle, Gem. Schriesheim
(Mannheim).

, Jrbsengruiid, Hof, Gem. Unterharmers-
bach (Offenburg).

Erchingen s. Eggingen.

B^ngen' Erczingen s. Erzingen.
tin,^^oeerenbtthlhof, Hof, Gem. Leiber-
tmgen (Meßkirch).

Erdbeerhof (Neuer Hof), Hof, Gem.
Gondelsheim (Bretten).

Baden-durlachisch (UntereMarkgrafschaft).

Erdlinsbach, Im (unteren), Zinken, Gem.
Kinzigtal und Gem. Lenengericht, Im hinteren
Er-dlinsbach, Zinken, Vor dem hinteren Erd-
linsbach, Höfe, und Vor (dem unteren) Erd-
linsbach, Höfe, alle drei Gem. Lehengericht
(Wolfach). — in der Schiltach vorm Erleßpach
1551 K. Berain 3852 (Pfarrei Schiltach).

Erdmanusweiler, Dorf (Villingen). —
Ortinswilere ad a. 1094 Not. fundat. mon.
S. Oeorgii, UGSS. 15,1017. — Ortiniswiler ad
a. 1139 ib., MGSS. 15,1022. — Erkmannes
wilere 1324, Wyller 1348, Erdmanfiwyler
1518 K. 8. Georgen (Erdmannsweiler). —
Ertmanßweyler im fürstenthumb Wirtemperg
1551 K. Berain 3853 (Pfarrei Schiltach).

[Weiler des Ortini; ein Ortuni MG. Libri
Confrat. 263]

Erelbach s. Erlenbach.

Erenberc, Eremberg u. ä. s. Ehrenberg.

Erensberg u. ä. s. Ehrenberg.

Erensclmiler u. ä. s. Öhlinsweiler.

Erenstetten s. Ehrenstetten.

Erfa (Erf bach), linker bei Miltenberg (in
Bayern) mündender Nebenbach des Main;
entspringt bei Buch am Ahorn und fließt
bis unterhalb des Hofes Breitenau durch
badisches Gebiet. — in fluvio dicto Erphe
1243 Wertheim.

[Gehört zum Stamme Ar (sanscr. Wurzel
ar, gehen, eilen), der in Flußnamen häufig
verbreitet ist (vgl. Aar in der Schweiz u. a.),
und geht wohl auf altes Ar-if-a zurück,
welches eine Bildung wie Her-if-a, Herpfe
(vgl. Buck in Alem. 8,148) wäre; der Name
ist mit demjenigen der Erve (alt Arva) in
Frankreich (Btick, «6.8,157. 158) zusammen-
zustellen]

Erfbach s. Erfa.

Erfeld, Dorf (Buchen). — Erfeit 996 Kop.
Ende 13. Jhs. Fälschung MG., Dipl. reg. et
imp. Germ. 2,870. 1505 Würzburg, Lib.
omissorum 78. — villa Ersfelt 14. Jh. Würz-
burger Lehenbuch, AUnterfranken 24,99. —■
Ervelt zw. 1322—1333 Würzburg, Lehenbuch
des Bischofs Wolfram (Standbuch 350). —
zu dem obern Ervelt 1343 Amorbach. —
Erffelt 1358 Amorbach. 1395 Amorb., Urbar
d. Klosters. — in den zweyn dorffern oder
wylern zu Erffelt und zu Rutzelsdorff 1415
Amorbach; vgl. Z. 15,306. — Erpfelt 1482
Amorb., Gültbuch d. Klosters. — Kirche
SS. Wendelini et Leonardi.

ttf der müln zu obern Erffelt genant Gozen
mül 1347 Amorbach.

die frucht sal man messen mit Erffelter
moß 1395 Amorbach, Urb. d. Klosters; vgl,
Alem. NF. 3,67.

[Feld an der Erfa]
loading ...