Krieger, Albert ; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 701
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0373
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
701

Gengen wiler — Gerlachsheim.

702

Gengenwiler s. Gangenweiler.

Genginbach u. ä. s. Gengenbach.

Gennenbach, Weiler, Gem. Feldberg
(Müllheim). — Gennenbach 1185 (päpstl.
Bulle) Z. 30,84. 1347 K. S. Blasiert (Gennen-
bach). 1350 K. Berain 7212 (S. Blasien).
zw. 1360—70 FDA. 5,88. — Genninbach
1266 K. 8. Blasien (Müllheim). — Genen-
bach 1477 K. S. Blasien (Gennenbach).

sannt Michel zu Gennenbach 1530 K.
Breisgauer Archive (Feldberg).

[Bach des Genno]

Baden-durlachisch (Landgrafschaft Sausen-
berg).

Vgl. Eggenen.

Genningerhof, Hof, Dorf Oberschwan-
dorf, Gem. Schwandorf (Stockach).

Genresbach, Genrisbach, Genrspach u. ä.
s. Gernsbach.

Genslishorn, Weiler, Unterzell, Gem.
Reichenau (Konstanz).

Georgsbauer, Hof, Gem. Kinzigtal (Wolf-
ach).

Georgshilfe (Waisenhaus), Haus, Gem.
Eichel (Wertheim).

Geptenhnsen s. Gebtenhausen.

Gepzenstayn s. Gebsenstein.

Gerach, alter Name für den bei Neckar-
gerach in den Neckar mündenden Seebach
TK. 25. — an die bach genant die Gerach
1447 K. Pfalz (Lohrbach).

Geraeh, Neckar-, s. Neckargerach.

Gerache, Geraha, Gerauwe u. ä. s. Neckar-
gerach.

Gerberchingen s. Göbrichen.

Gerbertl, yicus, s. Geroldsheim.

Gerboldiswilare, Gerboltiswilare, Ger-
boltswilar, Gerbolswilar u. ä. s. Gebhards-
weiler.

Gerchsheim, Dorf (Tauberbischofsheim).

- Gerichsheim 15. Jh. Z. 24,296. 1434 K.
Pfalz (Gerchsheim). 1758 MitthistKomm.
12,46. — Geyrichsen 15. Jh. Z. 24,296. —
Geurichsheim 1411 K. Pfalz (Gerchsheim).

— Gewrichsheim 1429 MitthistKomm. 12,50.
~ GerrichBhein 1472 K. Pfalz (Gerchsheim).
~- Gerichßheim 1477 K. Pfalz (Gerchsheim).
Io02 Würzburg, Lib. omissorum 78.

[Heim des Gerich]

Bis 1803 bischöflich würzburgisch (Amt
tminsfeld), 1803—1806 zum Fürstentum
^rautheim des Fürsten von Salm-Reiferscheid-
oedburg gehörig.

Gerenberg u. ä. s. Gehrenberg.

Gerenspach s. Gersbach.

Gereut, Zinken, Gem. Reichenbach (Lahr).

ZkT * 16'Jh' K' Bel'ain 3853 (GoroMs-

(1, ^hd' daz ger™te, ein Stück Land, das
«urcn nuten (roden) urbar gemacht ist] -'

Gehörte zur Grafschaft Geroldseck (seit
1806 Fürstentum von der Leyen), wurde
1815 österreichisch und 1819 badisch.

Gerent, ein vor 1588 ausgegangener Hof
auf der Gemark. Hattingen, dessen Name als
Waldname „Kräuterhof" heute noch erhalten
ist, Baumann in SchrBaar 3,54. 55. — Ge-
rüt 1501 FÜB. 7,386.

ich Johans von Bodimin ain ritter virzihe
mich an dem hove, dem man sprichit in dem
Giruth, twinge und benne 1307 Z. 27,477.

Gerenthof, Hof, Gem. Untersimonswald
(Waldkirch).

Gergen s. S. Georgen.

Gerhartesowe, Gerhartisowe, Gerhartz-
öwe s. Geroldsau.

Gerhartzhauen s. Gerolzhan.

Gerhensthal s. Geroldstal.

Geriehissteten s. Gerichstetten.

Geriehsheim, Gerichßheim s. Gerchsheim.

Gerichstetten, Dorf (Buchen). — zu
Gerichsteten in dem dorf 1348 Amorbach. —
Gerichsteden 1395 Amorbach, Urbar des
Klosters. — in dem dorffe zu Gerichsteden
Wirtzpurger bistums 1411 Amorbach, Kopial-
btich des Klosters. — Gerstetten 1453 FDA.
NF. 3,329.

mit den mofi des dorffs zu Gerichsteden
1365 Amorbach, Kopialb. d. Klosters.

daz her Dyetherich apte und auch eyn
yeglicher apte des closters zu Amorbach
faude und herre sy über alle syne gut des
dorffs zu Gerychsteden 1411 Ahm. NF. 3,69.

Godeboldus de Gerichissteten 1214 Wert-
heim (vgl. Z. 2,301). — Crafto de Geringe-
stetten 1221 Kop. 1384 Z. 2,304. — Cono
de Gerringestetten ca. 1226 Z. 9,51. — C.
de Gerichisteten, monachus in Amerbach 1274
München, Seligentaler TJrkh.

Knebel von Gerysteten, Irmgart sin elichiu
wirtin 1363 K. Pfalz (Schweigern).

[Stetten des Gerich]

Das sog. „Kloster" eine große Erdschanze
der La-Tene-Zeit.

Die eine Hälfte des Ortes gehörte bis
1803 zum würzburgischen Amt Hartheim und
1803—1806 zum Fürstentum Leiningen; die
andere Hälfte gehörte bis 1806 zu den ge-
meinschaftlichen Besitzungen des Hauses
Löwenstein- Wertheim.

Gerinberg s. Gehrenberg.

Gerinesheim s. Grenzhof.

Geringestetten s. Gerichstetten.

Geringhof s. Gehringhof.

Gerisbach, Gerispach u. ä. s. Gersbach.

Geristal s. Geroldstal.

Gerlachsheini, Dorf (Tauberbischofsheim).
- Gerlagesheim 1209 Z. 9,310. — Gerlais-
heim 1245 WVB. 4,95. — Gerlahesheim 1260
Z 9,62. 1269 K. Pfalz (Gerlachsheim).
1291 Z. 9,320. 1297 Z. 24,304. - Gerla-
loading ...