Krieger, Albert; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 757
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0401
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
7o7

Grimelspach — Grißheim.

75g

Grimelspach, Grimmeisbach s. Grim-
mersbach.

Grimisvelt s. Grünsfeld.

Grimmelshofen, Dorf (Bonndorf). — Gri-
meltzhoffen 1360 SGallU. 3,798. — Gri-
molczhoven zw. 1360 — 70 FDA. 5,92. —
das dorf Grymeltzhoven 1415 K. S. Meisten
(Bhimegg). — Grimoltzhofen 1435 K. Kon-
stanz- Reichenau (Grimmelshofen). — Gry-
meltzhoffen 1445 FUB. 6,317. 1475 K.
Konstanz-Beichenau (Grimmelshofen). — Gri-
meltzhofen 1457 K. S. Blasien (Blumegg).
- Grymeltzhofen 1500 FUB. 4,292. — Gry'm-
meltzhofen 1507 FUB. 7,198.

wir Johanns appte des gottshuse in der
Richenowe lyhen Gristoffern appte, convent
und dem gotzhusezü sant Bläsy die vogtye
zu Grymeltshofen, wie dann die von unserm
gotzhuse ze lehen herkomen ist 1466 K. S.
Blasien (Grimmelshofen).

Hans von Fulach und Elfibetha von
Braittenlandenperg sin eeliche husfrow haben
verkouft Philips von Waldtkirchen die ge-
riehte, zwyng und penn zu Grimmeltz-
hofen mit irer gerechtigkhait ... alß ain
lehen von dem closter Rychenow 1565 K.
S. Blasien (Grimmelshofen).

wir Jacob bischoffe zuo Gostantz, herr
der Reichenaw und Öningen, haben verkauft
Martin abbten, N. priorn und gemainlich
dem convent des gottzhauß St. Blasien das
aigenthumb des fleckhens Grimeltzhoven an
der Wuetach und in irer- herrschaft Blue-
menegg gelegen, das vogt- und mayerambt
daselbsten 1606 K. 8. Blasien (Grimmels-
hofen).

[Höfen des Grimolt; Baumann in Schr-
Baar 4,35]

Eine Höhle genannt „Richenloch" in der
Kalkfelswand des linken Hochufers der Wut-
ach.

Gehörte zur Grafschaft Bonndorf und
wurde 1806 badisch.

Vgl. Blumegg, Füetzen.

wrimmersbach, Weiler, Gem. Ödsbach
(Oberkirch). — zu Grimmoltzbach apud Ober-
Kirche 1347 K.Allerheiligen (Grimmersbach).
~: Grinmolczbach ca. 1381 BeggMBaden
1 -ao ~ Grimolspach ca. 1381 BeggMBaden
f, 7 ~ Grimelspach 1400 K. Lehen- u.
Adelwrchw (Neuenstein); vgl. Z. 38,130. —
wimmelsbach 1410 Z. 38,132. — Grymoltz-
ßach 1432 BeggMBaden 3,23. — Grymels-
Pach 1432 BeggMBaden 3,23. 1495 K. Ko-
Pwlhich 43 (Baden). 1476 K. Lehen- u.
Aaelsarch. (Neuenstein). 1526 K. Berain
oo (Allerheiligen). — Grymolspach 1498 K.
"opwlbueh 2 (Allerheiligen). - in dem
S1 Pach 1505 K- KoP^lbuch 43 (Ba-

[Bach des Grimolt]

Grimmerswald, Dorf, Gem. Vordersee-
bach (Achern). — zu Grymmoldes walde
1381 K. Kopialbtich 37 (Baden). — Grim-
merswald 1406 Z. 23,105. — zu Grymerß-
walde 1479 K. Straßburg (Bosenstein).

Gehörte bis 1803 zum weltlichen Gebiet
des Hochstifts Straßburg (Herrschaft Ober-
kirch).

Grimmis, Zinken, Gem. Lauf (Bühl).

Grimmoltzbach s. Grimmersbach.

Grimoltzhofen s. Grimmelshofen.

Grind s. Hornisgrinde.

Grindelbnch, Grindilbuch u. ä. s. Grün-
delbuch.

Grinega s. Grüneck.

Grint (Lange Grint), Berg bei Allerhei-
ligen. — in monte Grinte ca. 1196 Kop.
Grandidier, ceuvr. ined. 3,229. — in monte
(mi dicitur Grinto 1291 FUB. 1,308.

[mlid. grint, der Kopf]

Grintberg s. Grünberg.

Grissehein, Grissen u. ä. s. Grißheim.

Grißheim, Dorf (Staufen). — villa Cres-
heim in pago Brisachgaginse 805 Kop. 14.
Jhs. Z. 6,422. — Crisheim 1185 (päpstl. Bulle)
Neugart FC. 2,596. — Grisheim 1185 Z.
30,84. — Grishein 1258 K. Jöhanniterarchive
(Grißheim). 1318 K. Jöhanniterarchive (Frei-
burg), villa 1292 Z. NF. 1,111. — Griss-
hain 1275 FDA. 1,211. — das dorf ze Gris-
sehein und die bürg 1315 Z. 12,99. — Gris-
sehein 1324 K.Johanniterarchive(Grißheim).
1350 K. Berain 7212 (S. Blasien). — villa
Grisshein 1341 K. Berain 8553 (Tennen-
bach.) — Gryßhein 1460 K. Berain 3561
(Bleitersheim). — Gryssen 1460 K. Berain
3561 (Heitersheim). — Gryfiheim 1544 K.
Jöhanniterarchive (Grißheim). 1565 K. Jö-
hanniterarchive (Grißheim).

ich Frantz Pulster ein edel kneht tun
kunt, das ich widergegeben hab dem comen-
tür und den brudern sant Johans ordens des
huses ze Friburg Grisheim das dorf, den hof,
den kilchunsatz mit lüt, mit gut, geriht und
gebiet . . . und allem so dar zu h5ret, es
sie das ich vormals umb sü gekoft hat oder
sit da gemacht, erbuwen oder och gekoft
hab 1331 K. Jöhanniterarchive (Grißheim).

— des huses ze sante Johans ze Friburg
dorf Grissehein 1352 K. Jöhanniterarchive
(Freiburg).

wir Ulrich von Rehberg comenddr unde
die brüder gemeinlich sant Johans ordens
spitales von Jerusalem des huses ze Friburg
in Brisgöwe han köfet ein hof ze Grishein
um Claus Fusgang ein burger von Nüwen-
burg 1318 K. Jöhanniterarchive (Grißheim).

— der herren ze sant Johans hofe ze Griss-
hein 1394 K. Giinterstal (Grißheim).

wir marggrave Heinrich von Habperg
künden, das wir die eigenschaft und alles
loading ...