Krieger, Albert ; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 773
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0409
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
773

Grünenberg — Grüningen.

774

nicus . . . Amoldus pincerna frater eorum
1192 K. SeläUrhh. (Dümge 151). — quon-
dam Hugo de Gröninbere 1206 K. Konstanz-
Reichenau (Bankholzen).

Hermannus de Grünenberg tniles 1414
FUB. 7,435.

Wilhelm von Grunenberg ritter 1433 FUB.
7,442.

Hainrich Grünenberg zu Costentz 1498
FUB. 7,39.

Kloster,

angeblich 1282 gegründet; vgl. Quellen-
sammlung 3,632.

muter und swestern im Grienenberg 1522
K. Konstanz-Reichenau (Bettnang). 1562
K. Konstanz-Reichenau (Gundholzen). sant
Franciscus ordens 1532 K. Konstanz-Reichen-
au (Bettnang).

Gehörte bis 1803 zum weltlichen reichs-
unmittelbaren Gebiet des Hochstifts Konstanz.

Walchner, Das ehemalige Kloster Grünen-
berg, Badenia 2,248—252. — Die Kunst-
denkmäler Badens 1,73.

Vgl. Bohlingen.

Grtjnen Wald s. Grünwald.

Grünenwerde, Grunenwerth s. Grünen-
wört.

Grunenweterspach, Grünen Wetterspach

s. Grünwettersbach.

Grünen Widechen, Grunenwitichin s.
Wittichen.

Grünenwört, Dorf (Wertheim).—Grünen-
werde 1199 Z. 4,415. — in Gronewerde 1244
2. 4,421. _ Grunenwerth 1294 Wertheim
[Z- 4,430). — in Grünewerde 1302 Werth.
(Äschbach 2,63).

Godefridus de Gronewerde 1243 Z. 4,422.

[ahd. warid, mhd. wert, Halbinsel, Insel]

Waldname: Wüstung GK.
,. , ^hörte bis 1803 zu den gemeinschaft-
w7? ?esitzungen des Hauses Löwenstein-
Wertheim (Grafschaft Wertheim).

grüner s. Grünem,
te !;nSern' Dorf (Staufen). — Groira 1185
Ä11- B»Ue) Z. 30,84. - villa Grüner 1283
rh- **®* Freiburg, Universitätsarehiv

(vnivermt). - Grünre 1316 Z. 30,331. 1362

UlilZWo 1360~70 FDA. 5,89. - Grünr
ix lh *• Trudpert (Grünem). — Gruonre
1740 \G™mm> Weist. 6,382. — Gruenern

" ä. b. Trudpert (Grünem).
nJht ^^M des gotzhus von sant Trud-

« Krot,^1^1' der d0 h6ret in den fronhof
Jiiotzmgen 1362 Z. 30,357.

lütten"^611 ^at XYl huser von gemeynen
hüsz nPJ ^^ huser> item i büntisch

ViV 5 Z- 37'84
»nd ü, „ Vornan vogt zu Grünrr anstatt
^eistek »tmen d,er edelrihemTrutperts hof-
8 etc. und jungkher Martins gebrüdere

zu Stouffen 1458 K. Johanniterarchive
(Grünem).
Kirche.

Gruonre cum ecclesia 1144 (päpstl. Bulle)
Dümge 135. — ecclesia Grünr in decanatu
Wasenwiler 1275 Lib. dec, FDA. 1,208. in
decanatu Gündlingen zw. 1360—70 Lib. marc,
FDA. 5,89. — parrochialis ecclesia in Grünre
Constantiensis diocesis monasterio sancti
Trudperti vicina est de eius patronatu
existans 1384 K. S. Trudpert (Grünem);
vgl. Z. 30,378. — ecclesia Grunr providetur
de monasterio sancti Truperti 1493 FDA.
24,193.

[Ist wohl mit Gruol in Hohenzollern, alt
Grüren, Grürn, zusammenzustellen, welches
entweder mit ahd. hruore, mhd. ruor, Wild-
spur, oder mhd. ruore, Falge, zweite Ackerung
zusammengebracht wird; Bück, Flurnamen-
buch 92. Mit einem Personennamen, etwa
Griuvelli (1274), Griuli (1292) möchteZingeler
den Namen in Verbindung bringen, Mitt-
Höhenzollern 26,30]

Gehörte bis 1805 zur Landgrafschaft Breis-
gau (Herrschaft Staufen).

Grunesfeldt u. ä. s. Grünsfeld.

Grünewerde s. Grünenwört.

GranesTelt, Grunfelt u. ä. s. Grünsfeld.

Grünfleckerhof, Hof, Gem. Boll (Meß-
kirch). — zum Grienenflecken im Madach
1518, 1522 K. Neuenbürg (Madach).

Bis 1806 fürstenbergisch (vormals ritter-
schaftliche Herrschaft Waldsberg).

Grünliardmoos s. Mooshof.

Grünhaus, Waldname auf der Gemark.
Schwetzinger Hard TK. 31. GK.

Grunholz, Dorf (Waldshut). - Grünholtz
1281 Kop. QuSchweizGesch. 15,1,127. —
Grünholtz Anf. 14. Jhs. Habsburg. Urbar,
QuSchweizGesch. 14,68. — Grunholz 1518
K. Breisgauer Archive (Luttingen).

Gehörte zur Landgrafschaft Breisgau (Wald-
vogtei; Einung Hochsal), 1805 badisch.

Vgl. Stadenhausen.

Grnninsren, Dorf (Villingen). — Groningen
1139 Kop. WUB. 2,10. — Groningen 1275
FDA. 1,32. 1326 FUB. 2,97. 1352 K. Be-
rain 7213 (S. Blasien). 1430 K. Berain 7348
(Klost. S. Georgen), villa 1348 FUB. 5,158.

— Grueningen 1464 K. Johanniterarchive
(Grüningen). — Grüningen 1506 FUB. 7,25.

— Grieningen 1510 K. Johanniterarchive
(Grüningen). 1524 Quellensamml. 2,92.

Kirche.

in decanatu Phorre ecclesia Grüningen
1324 Lib. bann., FDA. 4,47.

ich grave Egen von F&rstenberg han ge-
geben mit gunste und mit willen graven Cün-
rates und graven Gebehartes miner brudere
dem eomendüre und den brüdera des huses
ze Vilingen sante Johannes ordens, die minen

25*
loading ...