Krieger, Albert ; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 825
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0435
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order

0.5
1 cm
facsimile
Hahnkrähenhof — Hainsbach.

826

HalinlJrälieiihof (Krähenhof), Hof, Zinken
Oberlangenordnach, Gem. Langenordnach
(Neustadt). — der pauer auf der Henenkrähe
1662 FDA. 15,182.

Haholtinga s. Haltingen.

Hahperg u. ä. s. Hachberg.

Haibach s. Heubach (Waldshut).

Haibiihl, Haus, Zinken Vorderlangenbacb,
Gem. Langenbach (Villingen).

Haid, Höfe, Gem.Rohrhardsberg (Triberg).

Haid s. Aach (Pfullendorf).

Haidach, Hof, Gem. Pforzheim (Pforz-
heim). — Heudaeh 1814 Kolb 2,68.

[Ort, wo viele Heiden, Heidekräuter stehen;
zu ahd. heida, das Heidekraut; die Heide,
unbebautes, wildbewachsenes Land]

Baden-durlachisch (untere Markgrafschaft).

Haidbrämen u. ä. s. Heidbremen.

Haidbuhel s. Heidbühl (Pfullendorf).

Haidburg s. Heidburg.

Haide, Weiler, Teil von Etzwihl-Haide,
Gem. Buch (Waldshut).

Gehörte zur Landgrafschaft Breisgau (Wald-
vogtei; Einung Bimdorf) und wurde 1805
badisch.

Haide s. Marienhöhe.

Haidebremen s. Heidbremen.

Haidelberck u. ä. s. Heidelberg.

Haiden s. Aach (Pfullendorf), Kirrlach.

Haidenbnhel s. Villingen.

Haidenbfihl, Zinken, Gem. Peterzell (Vil-
lingen).

[Vgl. Haidach. Die mit Heiden- zusammen-
gesetzten Ortsnamen können zum Teil aber
auch zu ahd. heidan, Heide, gehören, worunter
man die Uralten, alte Deutsche, Römer, Vor-
römer u. s. w. versteht]

Haidenbiihl, Haus, Gem. Lehengericht
(Wolfach).

Haideufeld s. Hartheim (Meßkirch).

Haidengrebel s. Bachheim (Donau-
escmngen).

Haidenhof, Neuer, Flurname auf der
ttemark. Höpfingen GK.
hofHaWenhofen, Haidenhoven u. ä.s.Heiden-

Haidenstall s. Stein (Bretten).

Haidflüh, Zinken, Gem. Bollen (Schönau).
~ üeideflühe 1339 K. 8. Blauen (Haidflüh).
sm-; u *§fit ze Sch6nowe gelegen, dem man
spncbet ze der HeideflÜ 1339 K. S. Blasien
<J**tfm) - in Heydflühe 1352 K. Berain

B<Z- „£Iasim>- ~ die Heydflft 1488 K.
Veram 7717 (Ammanei Schönau).

ze usseren Haidflü, ze inren Haidflü 1374
*' fera** 7214 (S. Blasien).
häuf' hoff z" der Haidiuoh, so dem gotz-
«uraS "»ft.paKen mit aller aigenschafft

vtl.?V551 K-Säclcingen (Haidflüh).

l<™ ahd. fiuoh, fluah, Fels]

Gehörte zur Landgrafschaft Breisgau
(Vogtei Schönau), seit 1805 badisch.

Haidhof, Hof, Gem. Wertheim (Wertheim).

— der hoff zu der Hayde 1369 Kop. 1533
Äschbach 2,133 (Wertheim). — der hof uf
der Neuenheid 1445 Aschbach 2,273.

[Vgl. Haidach]

Haidiriehiswilaere s. Hedertsweiler.

Haidischen weyer s. Neuhausen (Vil-
lingen).

Haidolfeshan s. Heideisheim.

Haige, Auf der, Häuser, Gem. Aach
(Pfullendorf). — ? Heigersowe curtis una
1159 Beyerle, Grundeigentumsverhältnisse in
Konstanz 2,3.

Haigerach, Zinken, Gem. Reichenbach
(Offenburg). — Heideger 1289 Kop. 15. Jhs.
K. Kopialbuch 627 (Kloster Gengenbach).
1423 K. Berain 2792 (Kloster Gengen-
bach). — curia Heigern 1414 K. Berain 2792
(Klost. Gengenbach). — hof zu Heidiger
1423 K. Berain 2792 (Kloster Gengenbach).

— der hoff zu Heydeger, der do gelegen ist
nydwendig der kirchen uff Nüschenrfiti 1423
K. Berain 2792 (Kloster Gengenbach). —
Heydiger 1. Hälfte 15. Jhs. K. Berain 2792
(Kl. Gengenbach). — Heydinger 1515 K.
Gengenbach-Offenburg-Zell (Pfaffenbach).

nachdem in der pflegd Orttenberg im ge-
birge im Heydiger oder alten Gengenbach
genant vor ziten bergkwergk erbawen 1528
K. Gengenbach-Offenburg-Zell (Eaigeraeh).

[„Mit Heidekraut bewachsener Ger (Land-
spitze, Furche) oder Ger des Mannes Heito",
Baumann]

Gehörte bis 1803 zum Gebiet der Reichs-
stadt Gengenbach.

Haiggilnbach s. Hepbach.

Haihwilare s. Hechwihl.

Hailgenberg u. ä.s.Heiligenberg (Pfullen-
dorf).

Hailgenholtz u. ä. s. Heiligenholz.

Hailigenberg, Hailigen Berge u. ä. s.
Heiligenberg (Pfullendorf).

Hailigeuholcz, hailigo Holtz, Hailignholcz
u. ä. s. Heiligenholz.

Hailligeuberg s. Heiligenberg (Pfullen-
dorf).

Hailsperg s. Heilsberg.

Haimbach s. Heimbach.

Haimeiihuse, ze, ca. 1300 Urbar d. Klost.
Beuron, FUB. 5,252. — Eine Ödung bei
Homberg (Überlingen).

[Haus des Heimo]

Haimetschweiler s. Heimatsweiler.

Hainbrucgen s. Hambrücken.

Haindingen s. Hondingen.

Hainetselnveiler s. Heimatsweiler.

Hainingen s. Hondingen.

Hainningeu s. Hondingen.

Hainsbach, zwischen Hantschuhsheim und
loading ...