Krieger, Albert ; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 843
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0444
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
843

Hardererhof — Harmensbach.

844

1341 K. Berain 8553 (Klost. Tennenbach).
— Hardem 1252 Kop. 1341 K. Berain 8553
(Klost. Tennenbaeh).

curia domini de Geroltsecke Harderen
1256 Sehoepfiin HZß. 5,221.

curia dieta Harden sita in banno Wisce-
wü 1256 Z. 9,337.

das der herren- hpf von Tennibach ze
Hardem alles das reht sol han an wunne
und an weide, an holz und an velde, als
ieman da von Wiswil, und das die selben
almeinde nieman verk#ffen sol noch enmag
mit reht ane gemeinen rat und willen aller
geburschaft 1258 Kop. 1341 Z. 1,411. —
in banno Wizwil grangia domnorum de
Tennibach, que vulgariter Harderen dicitur
1280 Z. 9,471.

[= ze den hardirin, in den Wäldern]
Baden-durlachisch (Herrschaft Hachberg).
Harderin s. Herdern.
Hardem s. Hardererhof, Herdern.
Hardem s. Herdern.
Hardfeld s. Hardhaus.
Hardhaus (Im Schwetzinger Hardfeld),
Haus, Gem. Schwetzingen (Schwetzingen).
Hardhaus s. Hardhof; Welschneureut.
Hardheim s. Hartheim.

Hardhof, ausgegangen an dem Hardberg,
nördlich von Worblingen (Konstanz) TK. 147.
— Harthoff 1475 K. Tengen-Linz-Lupfen
(Bohlingen).

Vgl. Bohhngen.

Hardhof (Schifferleshof), Weiler, Gem.
Mosbach (Mosbach).

Funde: Steinbeil zusammen mit vielen
Scherben. — Römische Mauerreste.

Bis 1803 kurpfälzisch (Oberamt Mosbach);
1803-1806 fürstlich leiningisch.

Hardhof (Hardhaus), Haus, Gem. Ofters-
heim (Schwetzingen). — ? Hart 1156 WVB.
2,100. — ? pascua et grangia Hart 1177
WVB. 2,183.

Hardhof s. Harthof, Neuhaus.

Hardirin s. Herdern.

Hardmühle, Mühle, Gem. Steißlingen
(Stockach). 8

Hardnaw s. Härtung.

Hardperg s. Hartberg.

Hardren s. Herdern.

Hardt s. Hard.

Hardtheim s. Hartheim.

Hardtnng s. Härtung.

™ S^waW» Im, Höfe, Gem. Sauldorf

(Meßkirch).

Harenberg s. Hornberg.

Haressen, Harefihain s. Harresheim.

Harfenbnrg, Ruine bei Heddesbach (Hei-
delberg) TK. 23. - Harphemberch 1225
Guden. Syll. 142.

Bliggeras de Harphenberg 1200 Z. 7,31.

frater Cunradi de Steina*) 1220 Guden. Syll.
117. 1224 ib. 135. — B. de Harphinberc
über 1223 Z. 11,282. — relicta Blickeri de
Harphenberc 1228 Guden. Syll. 158. -
Blikerus nobilis de Harphinberc 1261 K. Pfalz
(Wieblingen). — C. et B. nobiles de Harfen-
berg 1270 Acta Pal. 7,299.

Wolhoch de Harphenberg 1228 Guden.
Syll. 159.

Gunrad von Harffenberg ein edelknecht
1326 Kop. 15. Jhs. Barmstadt, Kopialbuch
d. Herren vom Hirschhorn.

die von Harffenberg 1425 Z. 26,64. -
Vgl. ZwirtFranken 5,67.

[ahd. haifa, harpha, die Harfe; die von
Steinach führten eine Harfe im Wappen]
Harget s. Wehr.

Harha, Harhaim, Harhain s. Horheim.
Häringsliöfe, bestehen aus den Höfen
Binsenhof, Florinshof, Käshof und Schlegel-
hof und einer Mühle (Villingen).

Hark, Auf der, Hof, Gem.,Oberharmers-
bach (Offenburg). — das wasser zu Herg, so
vormals J5rg von Herg selig vom gotzhufi
Gengenbach zu lehen gehapt hat 1525 K.
Gengenbach-Offenburg-Zell (Hark). — Horg
1538 K. Gengenbach-Offenburg-Zell (Hark).
Gehörte bis 1803 zum freien Reichstal
Harmersbach.

Harlachen, Ober- und Unter-, Weiler,
Gem. Stetten (Überlingen). — molendinum
dictum zer Harlachen 1. Hälfte 15. Jhs. K.
Berain 4657 (Konstanz). — Harlachen 1530
K. Weingarten (Kutzenhausen).

[Har- = Hör-, von ahd. horo, Sumpf;
ahd. lahha, Lache, Pfütze]

Gehörte bis 1803 zum weltlichen reichs-
unmittelbaren Gebiet des Hochstifts Konstanz
(Obervogteiamt Meersburg).

Harlaß (Haarlaß), Haus, Gem. Ziegelhausen
(Heidelberg). — Horloß 1522 K. Pfalz (Ziegel-
hausen). — des closters Neuwenburgk ziegel-
scheuwer zum Harlaß onwendig bemelts
closters gelegen 1549 K. Pfalz (Ziegelhamen).
Haman Harlaß 1399 Z. 26,41. 46.
[das Haus genannt nach dem Besitzer; vgl.
Christ in MonSchrWestdeutschland 6,73]

Bis 1803 kurpfälzisch (Oberamt Heidel-
herg; Schriesheimer Zent).

Härlispach, Härlißbach s. Herrlinsbach.
Harmarspach s. Harmersbach.
Harmensbach u. Oberer Harmensbach,
zwei Zinken, Gem. Schweighausen (Ettenheim).
— Harmispach Ende 14. Jhs. Z. 30,462.

das closter zu Ettenheimmftnster het zwing
und ban zu Harmerspach 1400 Z. 30,475.

Gehörte bis 1803 zum weltlichen Gebiet
des Hochstifts. Straßburg (Herrschaft Etten-
heim).

*) Neekaxstemach in Hessen.
loading ...