Krieger, Albert ; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 993
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0519
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
X

993

Hochenbrönnen — Hochsal.

994

Hochenbrönnen s. Hochbrunn.

Hochenfels s. Hohenfels.

Hochenfürst u. ä. s. Hohfirst.

Hochengeroltzeck s. Geroldseck.

Hochenheim s. Hockenheim.

Hochenkräen, Hochenkräyen u. ä. s.
Hohenkrähen.

Höchensehwand s. Hächenschwand.

Hocliensol s. Bickensol.

Hockenstoffeln u. ä. s. Hohenstoffeln.

Hochen weg s. Hochstraße.

Höcher s. Hege.

Hoehgestreß s. Hochstraße.
X Hochhausen, Dorf (Mosbach).—Hochusen
'äd a. 788 Cod. Lauresham. 2,478. — Hoch-
husen ad a. 991 Zeuss TWiz. 305. —
Hochausen am Neckher gelegen 1563 Luzern,
Gatterers Apparat.

ad Hochhusen . . . basiliea Zeuss TWiz.
296. — ecclesia in Hochusen 1300 Z. 26,54.
— Hoichausen: ecclesia parochialis, s. Petrus
et Paulus patroni, Neidthardt Hornickh
armiger confert 1496 Kop. 17. Jhs. Wormser
Synodale, Z. 27,407.

Swicgerus rector ecclesie in Hochusen
1300 Z. 26,53.

edelknecht Gerhart von Hochhausen ad
a. 1315 Z. 15,300. — Homeck von Hochusen
edel kneht ad 1362 Z. NF. 1,389. 1366
München, Billigheimer Urkk. 1397 K. Ko-
pialbuch 364 (Bruchsal-Speier). — Horneck
von Hornperg, den man nennet von Hoch-
husen 1408 K. Kopialbuch 809 (Pfalz).

Flurnamen: Burgstättle, Blutbaum, Gaken
GK.

Höhle. — Römische Mauerreste.

War bis 1806 eine ritterschaftliche Be-
sitzung der Familie von Helmstatt.

M. Huffschmid, Hochhausen am Neckar
und die heilige Notburga, Z.NF. 1,385—401.

Vgl. Hasmersheim.

Hochhausen, Dorf (Tauberbischofsheim).
~ Hochausen 1149 Kop. Lünig, Reichsarchiv
1') II, 941. — Hochusen in pago Tubergewe
Cod. Eberhardi mon., Dronke TFuld. 21. —
Hochusen 1223 Kop. 1384 Z. 2,305. 1292
^32,205. 1352 Z. 18,311. 1390 Würzburg,
Mainzer Ingrossaturbuch 1. — Hochhusen
Dronhe TFuld. 18. 1223 Wertheim (vgl. Z.
4306). 1340 Werth. {Aschbach 2,97). 1376
Wertheim. 1435 Z. 16,316. 1463 Würzburg,
Mainzer Lehenbuch 3. — Vgl. ReggBoica 4,21.

die mühl zu Hochhausen mainzisch 1662
tmnFranken 8,363.

nos Manegoldus prepositus, Albertus de-
<™us totumque capitulum maioris ecclesie
«erbipo-lensis deputamus et assignamus Bop-
W rti,6* RudolPno fratribus comitibus de
ertneim et ipsorum heredibus officium
™sJrum in Hochhausen 1276 Kop. 16. Jhs.
Wurzburg, Standbuch 12.

Krieger, Topogr. Wörterbuch. 2. Aufl.

ich Hans von Rosenberg han von deme
stiffte zu Mcntze zu Gamburg zu burglehen
eyn virteil des zehenden zu Hochusen 1390
Würzburg, Mainzer Buch verschied. Inhalts
21.

de Hohhusen plebanus 1225 Wertheim;
vgl. Z. 2,306.

Sifridus de Hochusin miles 1244 Z. 4,422.

— Hotze ein edelman geheizen von Hochusen
1320 Werth. — Vgl. ReggBoica 8,172.

Gehörte bis 1803 zum kurmainzischen
Oberamt (Tauber-)Bischofsheim, 1803—1806
zum Fürstentum Leiningen.

Hochhusen s. Hochhausen.

Hochinheim s. Hockenheim.

Hochiswande s. Hächenschwand.

Hochkinheim s. Hockenheim.

Hochkopf, ein Berg östlich vom Kandel
TK. 108 (Freiburg). — mons dictus Zewus-
perg ad a. 1111 Bot. Sanpetr., FDA. 15,154.

Hochkopf, Höfe, Zinken Giedensbaeh,
Gem. Ödsbach (Oberkirch).

Hochmunde, Häuser, Zinken Salmens-
bach, Gem. Hofstetten (Wolfach).

Hochperg s. Hachberg.

Hochritti, Hof, Zinken Oberibental, Gem.
S. Peter (Freiburg).

Hoehrutin s. Höhreute.

Hochsachsen s. Großsachsen.

Hochsal, Dorf (Waldshut). — Hochsala
1239 Herrgott, Gen. Habsb. 2,254. — Hohsol
1239 Herrgott, Gen. Habsb. 2,255. 1302 Z.
3,363. villa 1266 Z. 6,230. — ze Hochsei
in dem hof 1281 Kop. QuSchweizGesch.
15,1,128. — Hochsol 1302 K. S. Blasien
(Hochsal). ca. 1318 QuSchweizGesch. 15,1,769.
1349 Z. 3,364. — in dem dorfe ze Hochsol
Anf. 14. Jhs. Habsburg. Urbar, QuSchweiz-
Gesch. 14,69. — Hochsei ca. 1315 Z. 9,359.
1383 Z. 6,372. 1430 Gerbert HNS. 3,339.

— Hochstal 1497 FDA. 25,101.

ze Hochsol ist ein dinghofstat... du her-
schaft von Österrich hat in dem hole thwing
und ban und dub und vrevel ze richtenne
Anf. 14. Jhs. Habsburg. Urbar, QuSchweiz-
Gesch. 14,69.

in dem kilchspel ze Hochsol 1335 K.
Säckingen (Hochsal). — ecclesia Hohsol in
decanatu Walczhät zw. 1360—70 Lib. rnarc,
FDA. 5,93. — capellania altaris b. Mariae
virginis in ecclesia parochiali in Hochssel
1573 K. Säckingen (Hochsal).

her Jacob tümherre ze Sekingen und
kilchherre ze Hohsol 1327 K. Säckingen,
(Stiftungen). — Nicolaus Adam sigillifer
curie Gonstantiensis, rector ecclesie in Hoch-
sal 1437 Freiburg, Erzbischöfl. Archiv, Lib.
proclamationum.

[ahd. sala, der Herrenhof]

Gehörte zur Landgrafschaft Breisgau (Wald-
vogtei, Einung Hochsal); seit 1805 badisch.

32
loading ...