Krieger, Albert ; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 1047
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0546
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1047

Höri — Hornberg.

1048

[Höri = Bezirk, der zu einem Amte ge-
hört; hier: Bezirk des Bischofs von Konstanz]
Vgl. Bankholzen, Bettnang, Gaienhofen,
Gundholzen, Hörn (Konstanz), Iznang, Weiler
(Konstanz).

Horieheswilare s. Pfaffenweiler (Staufeil).
Horie, Horin, Hörin s. Höri.
Horinberch u. ä. s. Hornberg.
Horistein s. Ehrenstetten.
Horloß s. Harlaß.

Hörmaunsberg, Am, Hof, Gem. Rohr-
hardsberg (Triberg).

Hörn, Dorf (Konstanz). — Hörne 1155
ThurgTJ. 2,159. — villaHorne in pago Horie
1211 ThuryU. 2,319. — Hörn 1330 FUß.
5,222. 1441 Kop. 16. Jhs. FUß. 6,370. -
ze Horna 2. Hälfte 15. Jhs. Alem. 9,7. —
Hörn am Undersee gelegen 1552 K. Konstanz-
Reickenau (Hörn).

linder der Reichenaw zwischen Stetten,
Zell und Stein ligt ein lustig und fruchtbar
gebirg, darvon strecket sich ein Hörn in See
herauff, von dem das dorff Hörn am spitz
des Bergs gelegen seinen nammen hat 1574
Münster, Cosmographei dcclxix.

der hof ze Hornn, der lehen ist von Alb.
hertzog ze Österliche 1351 K. Konstanz-
Reichenau (Hörn).

ecclesia Hörn in decanatu Rameshain
1275 Lib. dec, FDA. 1,19. — decanatus
Hörn 1324 Lib. quart., FDA. 4,21. — ec-
clesia Hom cum filiabus videlicet Gayenhoven
et Wiler in decanatu Öningen zw. 1360—70
Lib. marc, FDA. 5,94. 1497 FDA. 25,78.
— ecclesia parrochialis in Hom 1526 K.
Konstanz-Reichenau (Hom).

Ebirhardus plebanus de Home 1217 Cod.
Sah 1,145. — Johans Amman von Arbon,
kilcherre ze Hörn in dem Undersew 1393 K.
Kopiälbuch 585 (S. Stephan zu Konstanz).
C. de Hörn 1294 Cod. Sal. 2,467.
[Hörn, Landzunge, die sich in einen See
hinein erstreckt]

Flurname: Im Minsterlinger Bohl GK.
Gehörte bis 1803 zum weltlichen reichs-
unmittelbaren Gebiet des Hochstifts Konstanz.
Fr. L. Baumann, Weistum des Kellhofes
Hörn am Untersee, Alem. 9,5—16.

Hom (Hornkopf), Hof, Gem. Maisach
(Oberkirch).

[Hom = Berghorn, spitzer Berggipfel]
Hörn, Am, Haus, Gem. Sexau (Emmen-
dingen).

Hörn, Anf dem, Häuser, Gem. Schonach
(Triberg).

Hörn, Grenzacher, Weiler, Gem. Grenz-
ach (Lörrach).

Horna s. Hörn.

Hornbach, Groß-, Dorf, und Klein-
hornbach, Weiler, Gem. Groß-Hornbach

(Buchen). — villula Hornbfich 1340 Amor-
bach. — Hornbach 1397 Z. 12,278.

zu den zweyn Hornbach 1400 Amorb.,
Zinsbuch d. Klosters, ca. 1440 Alem-. NF.
3,95. — in czwen Hornbuch 1404 Alem. NF.
3,93.

großen Hornbach ü%ö Amorbach, ca. 1440
Alem. NF. 3,94.

cleyn Hornbach 1395 Amorbach.
uf des closters zu Amorbach gutten ihn
großen und klein Hornbach im dorff und
feldt 1590 Alem. NF. 3,99.

der groß zehenden zu den zweyn Horn-
bach ist gancz des closters zu Amorbach ca.
1440 Alem. NF. 3,95.

[Zu horawin, sumpfig, von horo, horawes
(Sumpf, Kot), und ahd. buoch, Buchwald]
Flurname: Heiligenhäuslein OK.
Gehörte bis 1803 zum würzburgischen
Amt Ripperg, 1803—1806 zum Fürstentum
Leiningen.

Vgl. Ripperg.

Hornberg, unbewohnte Gemarkung, Gem.
Ebnet (Bonndorf). „Ein Weiler von 20 Seelen
in der Pfarr und Bezirksamte Bonndorf"
Kolb 2(1814),92. — hof Hornberg ca. 1488
FUß. 7,232. — der in die herschaft Bonn-
dorf zuogehörige hoff Hornberg 1622 K.
S. Blasien (Bonndorf).
[Vgl. Hom]

Gehörte zur Landgrafschaft Bonndorf;
seit 1806 badisch.

Hornberg, Zinken, Dorf Altglashütte,
Gem. Hinterstraß (Freiburg).

Hornberg (Burg, Schloß), Häuser, Gem.
Neckarzimmern (Mosbach). — Horenberc
1193 WUB. 2,295. 1194 Böhmer AI. 1,177.

— Hornberg 1225 Kop. 1512 WUB. 3,164.

— Horenberg 1240 WUB. 3,452.

des stifts zu Spire bürg zu Hornberg an
dem Necker 1341 Z. 14,177. — sloß Horn-
berg am Neckar gelegen mit den zweien
dorfern Ziemern und Steynbach 1430 Kop.
Z. 11,152. — Hornberg das slos mit dem
dorff Zymmern 1477, 1484 K. Pfalz (Horn-
berg).

wir Raban bischoff zu Spire haben ver-
kaufft Wyprechten und Hansen von Helmstad
gebrudern, Hansen unsers bruders seligen
sünen, und iren erben unser sloß Hornberg
am Necker gelegen mit den zweien dorffern
Ziemern und Steynbach 1430 K. Kopialbweh
389 (Bruchsal-Speier). — als Wiprecht und
Hans von Helmstad gebrudere, Reinharts
seligen söne, umb Eberharten von Rosenberg
entlehent haben viertnsent guldin, so hant sie
yme inegesetzt Hornberg das sloß am Necker
gelegen, als Wipreht von Helmstad ritter und
Hans sin bruder das bißher innegehabt 1433
K. Kopiälbuch 289 (Bruchsal-Speier). — wir
Reinhard bischoff zu Spier habent verkaufft


loading ...