Krieger, Albert ; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 1095
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0570
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1095

Immenstaad — Innighofen.

1096

Ried.

tjlrich der keller von Riet 1336 K. Main-
au (Immenstaad).

der wingarten ze Riet, der bi Immen-
stade gelegen ist 1336 K. Mainau (Immen-
staad).

Flurnamen: Rürglen; Happenweiler GK.

Fundstelle von Pfahlbaualtertümern,
Schnarrenberger, Pfahlbauten 24.

1783 kam je ein Drittel von Immenstaad
von dem Deutschorden und dem Kloster
Weingarten an die Grafschaft Heiligenberg,
während das dritte Drittel altheiligenbergisch
war, Baumann, Seehreis 9; seit 1806 badisch.

Vgl. Happenweiler, Meersburg.

Immental, ein Tälchen östlich von
Freiburg TK. 107. — Wimarstal 1234 K.
Tennenbach, (Freiburg); vgl. FUB. 1,162 f.

— Wimbersthai 1422 K. Johanniterarchive
(Freiburg).

[= Tal des Winetnar, Pf äff in Alem.
20,121]

Imniersbach, Hof, Zinken Obertal, Stab
Heimburg, Gem. Durbach (Offenburg).

[Bach des Ingmar oder auch des Eineher;
Baumann]

Iinmindingen s. Emmendingen, Immen-
dingen.

Impfingen, Dorf (Tauberbischofsheim). —
Ymphenkeyn an der Tuber daz dorf 1320

K. Pfalz (Dittigheim); vgl. Z. 9,53. — Üm-
phenkein 1339 Z. 18,306. — Umpfinken
1365 Z. 32,216. - Umphiken 1367 Z. 32,216.

— Umphickeim 1376 Wertheim. — villa
Umfekeim diocesis Maguntinensis 1399 Z.
9,47. — Umpfiken 1399 Z. 3,217. 1478 Z.
32,218. — Umpfikeim 1400 Z. 32,217. —
Imphikein 1445 K. Kopialbuch 811 (Pfalz).

— Ympflgken 1467 Z. 32,217. - Ympftken
1475 Z. 32,216. - Wnpfiken 1489 Z. 9,316.

— Umpficken 1491 Z. 32,218. — Umpfigk-
heim 1502 Würzburg, Lib. omissorum 78.

— Ümpfi 19. Jh. 4;«». 21,201.

off der molen zu Umpfikein 1422 Würz-
burg, Mainzer Buch verschied. Inhalts 41. —
die mühl zu Umpfingen, mainzisch 1662
ZwirtFranken 8,364.

pfarkirche zu Umpficken 1487 K. Pfalz
(Impfingen); vgl. Z. 32,217.

[Heim des Umphinc; Umphinc zu Unebert
oder ündabert oder auch Ünifrid, Untfried,
Miedet in Zeitschr. f. hochdeutsche Mund-

Grabfund der Steinzeit? WDZ. 20,321. —
Alemannisch-fränkische Reihengräber. —
Münze Gordians des III.

Gehörte bis 1803 zum würzburgischen
Amt Grünsfeld, 1803 bis 1806 zum Fürsten-
tum Krautheim.

Vgl. Dittigheim, Grünsfeld.

Imphikein s. Impfingen.

Incelingen, Inczlingenu. ä. s. Inzlingen.

Indlekofen, Dorf (Waldshut). — Iglikufen
1290 Z. 3,361. - Inglicon zw. 1301-1308
K. S. Blasien (Renovationen). 1351 Z. 6,101.

— villa Inglikon 1328 K. S.Blasien (Renova-
tionen). — Inglikon 1351 K. Berain 7210
(S.Blasien): 1373 Z. 6,366. - Inglikoven
1358 Z. 6,360. 1459 K. S. Blasien (Indle-
kofen). — Inglikofen 1380 Z. 6,371. -
Inglikhoven 1480 Z. 3,371.

Chünrat der Maier von Iglikoven 1290
Z. 3,361.

Hugo de Wessenberch canonicns Basi-
liensis et Ul. de Ulingen nomine Cünradi
Bertoldi de Güttenburch et "ÖL militis fratris
sui bone memorie H. abbati et conventui
monasterii sancti Blasii predium situm in
Rore necnon advocatiam curie in Inglikon,
cuius proprietas dicto monasterio pertinet,
vendiderunt 1276 K. 8. Blasien (Indlekofen).

— das gotzhus ze sant Blesin hat köft die
vogtye ze Ror und ze Inglikoven 1383 Z.
6,121.

[Wohl für älteres Ingilinc-hova (Engilinc-
hova?), Höfen des Ingilinc]

Gehörte zur Landgrafschaft Breisgau
(Waldvogtei; Einung Dogern); seit 1805
badisch.

Inferior cella s. Reichenau.

Inferior Grnmbach s. Grombach (Bruch-
sal).

Inferior Schefflentss s. Schefflenz.

Ingelheimerhof (früher Engerleinshof),
Weiler, Gem. Helmstatt (Sinsheim). — in
floro dicto Ingelhein 1296 Darmstadt, Bi-
bliothek, Handschrift 2297.

Bis 1803 kurpfälzisch (Stüber [Reichharts-
hauser] Zent).

Ingelhein s. Ingelheimerhof.

Ingelswis u. ä. s. Engelswies.

Inglifon, Inglikofen, Inglikhoven u.a.
s. Indlekofen.

Ingolteswis, Ingolswis u. ä. s. Engels-
wies.

Inmeneich u. ä. s. Immeneich.

Innekoven u. ä. s. Innighofen.

Innerer, -e, -es s. die Stammnamen.

Inner-Fröhnd s. Fröhnd (S. Blasien).

Innerlehen, Bernan-, s. Bernau.

Innermichelbach s. Michelbach.

Innernhanbach s. Hambach.

InnerrUrberg s. Urberg.

Innichoven s. Innighofen.

Inniekben s. Inningen.

Innighofen, Üdung bei Biengen, Krotzm;
gen und Schlatt, deren Name als Flurname
„Sinnighofen" da, wo die Gemarkungen o
genannten drei Dörfer zusammenstoßen,
loading ...