Krieger, Albert; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 2) — Heidelberg, 1904

Page: 79
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd2/0044
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
79

Limpach — Lindenhard.

80

Bis 1806 fürstenbergisch (Reichsgrafschaft
Heiligenberg).

Limpach s. Lembach, Limbach.

Ximpah s. Limpach.

Limpbach s. Limpach.

Limperc, Limperg s. Limburg.

Linippach s. Limbach.

Limpperg s. Limburg.

Limrain, Zinken, Gem. Oberharmersbach
(Offenburg). — Leimrein Kolb 2,207; Vnivers.
Lexikon 713.

Gehörte bis 1803 zum freien Reichstal
Harmersbach.

Lina u. ä. s. Linach.

Linach, aus Mittellinach, Ober-
linach und Unterlinach bestehende Ge-
meinde (Villingen). — Tallis dicta Lina 1299
Cod. Seil. 2,566. 1311 FUB. 2,45. — vallis
dicta Lina 1300 FUB. 2,1. — Linach 1323
FÜB. 2,78. 1485 ib. 7,210. 1491 ib. 4,114.
daz tal 1326 FUB. 2,97. — Linna 1357
FUB. 5,356. — Lyna 1370 FUB. 2,282. —
Lynach 1413 FUB. 3,63. 1488 ib. 7,227.
— Lynnach 1491 FUB. 4,124.

dictus Frön de Lina liber 1316 FUB.
5,339.

[= Ahornbach, zu ahd. lin (lim), lin-
boum (Ahorn) und aha. Vgl. Baumann,
in SchrBaar 4,18 und Schmeller-Frommann
1,1472]

Bis 1806 fürstenbergisch (Landgrafschaft
Baar).

Linacher Mühle, Mühle, Unterlinach,
Gem. Linach (Villingen).

Linbach s. Lembach.

Lincanheini s. Linkenheim.

Lince s. Linz.

Linegenheim s. Linkenheim.

Lincgisen s. Linx.

Linchenheim s. Linkenheim.

Linckemülil s. Linkenmühle.

Linckenheim, Linckenhein, Linckhenheim
u. ä. s. Linkenheim.

Lincz, Linczen s. Linz.

Linczgöw s. Linzgau.

Linda, eine Ödung bei Mappach (Lör-
rach)? — Linda 1288 BaslU. 2,348. — in
villa et banno Linde Constantiensis dyocesis
1288 BaslU. 2,351.

[Vgl. Lindach (Eberbach)]

Lindach, Dorf (Eberbach). — Lindech
1369 K. Berain 3480 (Heidelberg). — Lin-
dach 1504 Z. 26,148.

[Für altes lint-ahi, = Ort, wo viele
Linden stehen. Vgl. Eichach]

Gehörte bis 1803 zum kurpfalzischen
Oberamt Mosbach (Kellerei Eberbach), 1803
bis 1806 zum Fürstentum Leiningen.

Lindach, Zinken, Gem. Zell am Harmers-
bach, und Zinken Untertal, Gem. Nordrach
(Offenburg). -~ Nordrach zu den Linden

1. Hälfte 15. Jhs. K. Berain 2792 (Kloster
Gengenbach). — Norderach zur Lynden
1. Hälfte 16. Jhs. K. Berain 10116 (Zell am
Harmersbach).

[= bei den Linden]

Gehörte bis 1803 zum Gebiet der Reichs-
stadt Zell am Harmersbach.

Lindau, Hof, und Bei Lindau, Haus,
beide Gem. Ibach (S. Blasien), und Säg-
mühle und Waldhüterhaus bei Lindau,
Mühle und Haus, Gemark. Großfreiwald,
Gem. Wehrhalden (Säckingen).

Gehörte zur Landgrafschaft Breisgau
(Waldvogtei, Einung Wolpadingen); seit 1805
badisch.

Linde s. Linda.

Lindebach s. Lindelbach.

Lindech s. Lindach.

Lindelbach, Dorf (Wertheim). — Linde-
baeh 1245 Kop. 15. Jhs. Wertheim. — mar-
chia ville Lindelbach 1300 Wertheim. 1324
BeggBoica 6,143. — in der marck Lindel-
bach 1352 Z. 18,311.

villa Lyndelbach 1315 Wertheim. —
Lindelbach 1418 K. Pfalz (Lindelbach). —
Lyndelbach 1422 Grimm, Weistämer 6,22.
1474 Wertheim.

[Bach des Lindo oder des Lindilo; vgl.
auch Z. NF. 15,546]

Gehörte bis 1806 zur Grafschaft Wert-
heim.

Linden, Zinken, Gem. Berghaupten (Offen-
burg). — zu den Linden 1347 FUB. 7,426.

Linden, Zinken, Gem. Evangelisch Tennen-
bronn (Triberg).

Linden s. Lindach, Lindenhof, Simons-
wald.

Lindenbach, Heller, und Finsterer Lin-
denbach, zwei rechte, unterhalb Schönau
mündende Nebenbäche der Steinach. Bei
denselben stand ehemals ein Hof des Klosters
Schönau, nach welchem die Gegend heute
noch „Beim Lindenbacherhof" heißt TK.
23; vgl. Z. NF. 6,422. — Blindenbach 1142
Gilden. Syll. 4. 1174 Schannat, Bp. Worm.
2,84. 1270 Luzern, Gatterers Apparat. 1468
Z. 1,426.

Lindenbacherhof s. Binderhof.

Lindenberg, Zinken, Gem. Unteribental
(Freiburg).

Lindenbergerhof s. Renzenhof.

Lindenbüble s. Hochstraße.

Lindendobel (Hahnendobel), Haus, Gem.
Niederwasser (Triberg).

Lindenfnrt, in der Gegend von Maleck,
Windenreute und Emmendingen zu suchen.
— ein hofreiti ze Lindenfurt 1341 K. Berain
8553 (Kloster Tennenbach).

Lindenhard, ehemals ein Hof des Klo-
sters Herrenalb im Walde Lindenhard auf
der Gemark, Maisch, südlich der Straße von
loading ...