Krieger, Albert ; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 2) — Heidelberg, 1904

Page: 221
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd2/0115
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
221

Mückenloch — Mudau.

myne mumen von Helmstad o. J. Darmstadt,
Kopialbuch d. Herren vom Hirschhorn.

sant Wendeis capelle zu Muckenlach 1519
K. Pfalz (Muckenloch).

Hans Swah pferrer zu Muckenloch 1471
K. Pfalz (Mackenloch).

Bis 1803 kurpfälzisch (Oberamt Heidel-
berg; Meckesheimer Zent).

K. Arnold, Volkskunde von Mückenloch,
Alem. 27,193—246.

Vgl. Aglasterhausen, Eschelbach, Neckar-
gemünd.

Mnckenlochmühle s. Sillmannsmühle.

Mnckenmiihle, Mühle, gehört zu Mucken-
tal (Kimhalden), Gem. Kenzingen (Emmen-
dingen).

Mnckenmiihle s. Muckenloch, Sillmanns-
mühle.

Muckenschopf, Dorf (Kehl). — der hof
deme man sprichet Muckenschopf 1273 K.
Baden-Baden (Muckenschopf). — Mucken-
schopf 1390 Darmstadt, Hanau-Lichten-
bergische Urkk. 1426 K. Kopialbuch 1314
(Kloster Schwarzach). 1492 Z. 8,154. —
Mückenschop 1412 K. Haus- u. Staatsarchiv
(Altbaden: Anna von Lichtenberg). —
Muckenschopff 1460 K. Berain 7852 (Kloster
Schwarzach). 1492 K. Berain 5073 (Amt
Lichtenau). — Muckenschopf 1527 K. Hanau-
Lichtenberg (Staatserwerb).

x hertstet, xj. burschaft und iiij enger sint
zu Muckenschopff 1492 K. Berain 5073 (Amt

[ahd. mhd. schöpf, = Schopf, Schuppen]

Gehörte bis 1803 zur Grafschaft Hanau-
Lichtenberg (seit 1736 eine Besitzung der
Landgrafen von Hessen-Darmstadt).

Vgl. Helmlingen, Lichtenau (Kehl), Scherz-
heim.

Muckenstorm s. Muggensturm.

Muckenstorm, Weiler (Weinheim). —
Muckensturm 1331 KeggPfalzgrafen 1,127.
— Muckenstorm 1382 K. Pfalz (Mucken-
sturm). — Muckenstorm 1461 K. Pfalz
(Muckensturm).

nos Gunradus dei gracia Laurensis abbas
ob ecclesie nostre profectum, que propter
diutinos bellorum incursus pene annichilata
extitit, predium illud in Mukensturm, quod
ab antiquo a nostris antecessoribus infeo-
datum, tandem de morte Werneri Kriee
Jacans nostre cessit libertati, venerabüibus
iratribus in Sconaugia Cisterciensis ordinis
vendidimus 1222 K. Pfalz (Muckensturm);
vgl. Z. 11.280.

[Bezüglich der Erklärung dieses Namens
sehließe ich mich Bück an, der (Flurnamen-
buch. 184) den Namen, wie ,Käferflug\ als
Lezeichnung für einen „Ort, wo Mucken (Ein-
tagsfliegen) massenhaft ausschwärmen", auf-
'abt, wozu die alte Bedeutung von stürm

(= motus, agitatio, Schade 888) ganz gut
paßt. Die Erklärungen = „Turm des Muggo",
sowie die andere, daß der Ort nach seinem
Erbauer Muekensturm (= Sturm des Muggo,
d. h. Sohn des Muggo namens Sturm) benannt
sei (MSchrWestdeutschland 6,73 f., Steub,
Oberdeutsche Familiennamen 82) sind meiner
Ansicht nach entschieden abzulehnen]

Bis 1803 kurpfälzisch (Oberamt Heidel-
berg; Schriesheimer Zent).

Muekensturm s. Muggensturm.

Muckeutal, besteht aus Muckenbaschi-
höfle, Muckenmühle, Muckentaler Hammer-
schmiede und Waldhüterhaus und gehört zu
Kirnhalden, Gem. Kenzingen (Emmendingen).

— MAggental 1343 K. Wonnental (Ken-
zingen).

Muckental, Dorf (Mosbach). — Mucken-
dal 1370 EeggMBaden 1,230. — Muckental
1382 K. Pfalz (Dallau). — der hof genant
Muckentale by Urbach gelegen 1472 K. Pfalz
(Muckental). — der hof Muckenthaie in irer
churfurstlichen gnaden [der Pfalz] kellerey
Lorbach gehörig 1545 K. Pfalz (Muckental).

— hoff Muekenthal 1602 Amorbach.
Flurname: Walkmüh] GK.

Gehörte bis 1803 zum kurpfälzischen
Oberamt Mosbach (Kellerei Lohrbach).

Vgl. Dallau.

Muckentaler Hammerschmiede, Haus,
gehört zu Muckental, Gem. Kenzingen (Em-
mendingen).

Muckestorm s. Muggensturm.

Mnckhart s. Muggart.

Muckkenloch s. Mückenloch.

Mucklehof s. Schützenbach.

Muckloch, Mickelmul, zu Muckel-
müle, Mickelwiler 15./16. Jh. K. Lahr-
Mahlberg (Kippenheim). — Wohl in der
Gegend von Kippenheim und Schmieheim zu
suchen (Ettenheim).

Mudau, Dorf, und Untermudau, Weiler,
Gem. Mudau (Buchen). — Mudahe 1271
Guden. CD. 1,732. — Mutach 1306 K. Pfalz
(Mosbach). — Mudawe 1395 Amorbach, ur-
bar des Klosters. 1550 Amorb., Vrb. d. kur-
mainz. Kellerei. — Mudach 1413 Amorbath.

— zu Modach in dem dorff 1413 Amorbach.

— Modaüch daz dorff 1413 Amorbach. — in
dem dorf zu Mudauch 1415 Alem. NF. 3,109.

— Mwdaeh 1482 Amorbach. — Mudach 1474
Krieg v. Hochfelden, Zwingenberg 187. —
Mudaw 1585 Alem. NF. 3,110.

anno 1397 entpflng Ebirhart vom Hirß-
horn ritter diese nachgeschoben lehen von
mym herren von Spire... Mudach das dorff
mit gerichte und aller siner zugehorde, item
den zehenden zu Swarczach halben, der zu
der cappellen zum Hirßhorn gehöret, item
Branbach das dorff mit gericht K. Kopial-
buch 364 (Bruchsal-Speier).
loading ...