Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Krieger, Albert; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 2) — Heidelberg, 1904

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.2352#0186
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
363

Nußbachweiler — Nußerhof.

364

Lehm- u. Adelsar•ehiv (Stauferiberg). — zu
Wallwiler in Appenweyher gericht 1527 K.
Allerheiligen (Walweier).

Nußbaehwiler parrochie ville Nußbach
1439 Kop. ca. 1500 K. Kopialbuch 2 (Klo-
ster Allerheiligen).

Nußbam s. Nußbaum.

Nußbaum, Dorf (Bretten). — in Nuzbou-
men ad ca. 883/884 Cod. Lauresham., Würt-
temberg. Geschichtsquellen 2,72. — grangia
de Nuzboumin 1216 WUB. 3,57. — villa
Nuzbon 1273 Z. 1,485. — marchia Nuzboun
1284 Z. 2,230. — Nußpaum 1431 Z. 26,458.

— Nußbom 1447 Z. 27,73. 1532 Z. 27,92.

— Nußbaum 1460 K. Baden-Durlach (G5-
brichen). — Nußbam 1495 Z. 25,340.

Marcwardus de Nussboum ad ca. 1100
Cod. Hirsaug. 27.

bona que abbas et eonventus in Alba*)
habent in Nusboum 1262 WUB. 6,42.

Albrecht von Züttern hat von marggrave
Bernharden zu manlehen empfangen ein
vierthel an dem dorff zu Nußbaum 1411
Kop. 16. Jhs. K. Kopialbuch 192 (Baden).

— Albrecht von Zutern d. ä. verkauft dem
kloster Herrenalb seinen vierten teil des
dorfes Nußbaum 1452 Z. 31,271.

Machtolff Rale von Dieppach ein edel-
knecht und Utlin von Gertringen seine haus-
frau verkaufen ihren vierten teil des halben
dorfes Nußbaum, der von ihrer mutter, bezw.
Schwiegermutter Ottilge von Kungspach her-
rührt, an Friedrich von Ettlingen, den man
nennt von Dfirmentz 1422 Z. 31,265. —
Erhart von Utzlingen ein edelknecht, Bärbel
von Elchesheim seine hausfrau und Ennel
von Utzlingen seine älteste tochter vertau-
schen ihren teil an dorf und gemarkung
Nußbaum an das kloster Herrenalb gegen
dessen hof zu Speier in der Hertgasse 1446
Z. 31,271. — Albrecht von Friberg ein edel-
knecht und Margred von Sickingen seine
hausfrau verkaufen dem kloster Herrenalb
ihren teil des dorfes Nußbaum 1446 Z.
31,270. — Peter von Rotenberg und Otylia
von Sickingen seine hausfrau verkaufen dem
kloster Herrenalb ihren vierten teil an Nuß-
baum 1449 Z. 31,270.

Ulrich hertzog zu Wirtemberg von wegen
seiner f. g. closter Herenalbe ist rechter her
zu Nusbom, hat daselbs und so ferr und
weyt ir zenhend, zwing und benn gend und
begreyffen, den stab, auch alle oberkayt,
herlichayt 1539 Stuttgart, Erneuerung der
herrenalbischen Pflege Dertirigen.

Zehnte.

vom großen zehenden zu Nußbom durch
uß uff Nusßbomer marckt gefeit myner

*) BerreBS»? in Württemberg.

frauwen von Alb 1532 K. Berain 2602
(Kloster Frauenalb).

Kirche.

die kirche zu Nuszbaum 1388 Z. NF;
3,107. — sanct Steffan patron zu Nusbom
1539 Stuttgart, Erneuerung d. herrenalbi-
schen Pflege Dertmgen.

der gantz kirehensatz und die castvogiey,
auch jus patronatus und advocatie der pfarr
zu Nußbom. gehördt von wegen des closters
Herrenalb der herrschaft Württemberg als
desselbigen rechten ainigem erb-, schütz- und
schirmbsherrn, patron und castvogts zu 1580
Stuttgart, Erneuerung d. herrenalbischen
tertingen.

Flurname: Zu Beuern, gcharrenäeker GK.

Mauerreste eines römischen Gehöfts,
Ziegel, Mauerbewurf.

Bis 1806 württembergisch.

Vgl. Weier (Bretten), Zaisenhausen.

Nußbaum, bei Neidenau ausgegangen
(Mosbach). — zum Nußbawme 1492 K. Pfalz
(Nußbaum).

capella beate Marie virginis in Nuspeim
1335 Z. 13,20. — zu der capeUen zu Nuß-
bauwin gelegen 1400 Amorbach. — cappele
unser lieben frauwen zum Nußbaum 1440
K. Pfalz (Nußbaum).

Nußbauwin, Nußbawme, Nußbom s. Nuß-
baum.

Nußdorf, Dorf (Überlingen). — Nuzdorf
13. Jh. Acta Salemitana, Z. 31,57. — Nüzi-
torf ad a. 1218 Acta Salemit., Z. 31,106. —
Nusdorf 13. Jh. K. Berain 6532 (Kloster
Petershausen). 1222 Cod. Sal. 1,167. 1241
ib. 1,243. 1262 Z. 6,92. 1336 Cod. Sal. 3,336.
1359 ib. 3,336. bi dem sew 1378 Cod. Sal.
3,336. — villa Nuzdorf super lacum Potha-
micum sita 1228 Cod. Sal. 1,192. — Nustorf
1236 Cod. Sal. 1,215. 1271«». 2,58. - Nuz-
dorf 1250 Cod. Sal. 1,291. 1262 SGallU.
3,713. 1274 Cod. Sal. 2,106. — Nuztorf
1253 Cod. Sal. 1,322. — Nussedorf 1336
Cod. Sal. 3,223. — Nussdorf 1371 K. Berain
8835 (Johanniterkommende Überlingen). 1383
K. Berain 4668 (Konstanz). 1469 Cod. Sal.
3,336. — Nuzzdorf 1384 Cod. Sal. 3,394. —
Nftstorff 1390 Cod. Sal. 3,399.

Eigilwardus de Nuzdorf zw. 1134—1137
Cod. Sal. 1,2. — Cünradus de Nusdorf 1271
Cod. Sal. 2,59. — Ber. de Nusdorf 1289.
Cod. Sal. 2,364:

Pfahlbauten mit Bronzefunden, Schnar-
renberger, Pfahlbauten 17.

Gehörte bis 1803 zum Gebiet des Reichs-
stifts Salem.

Nussebach s. Nußbach.

Nussedorf s. Nußdorf.

Nußenloch s. Nußloch.

Nußerhof; Oberer, Hof, und Unterer
Nußerhof, Höfe, Gern, Mahlspüren (Stockach).
 
Annotationen