Krieger, Albert ; Badische Historische Kommission [Hrsg.]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 2) — Heidelberg, 1904

Seite: 961
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd2/0485
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
961

Schwetzingen — Schwörstatt.

962



Lauresham. 3,176. — Swezingen 1197 Gilden.
Syll. 52. — Swetzingen 1197 Würdtwein,
Chron. Schön. 31. 1220 Guden. Syll. 114.
1359 Z. 28,474. zw. 1398-1400 EeggPfalz-
grafen 1,377. 1484 Luzem, Gatterers Ap-
parat, villa 128S Quell. u. ErSrt. z. bayer.
u. deutsch. Gesch. 5,431. 1323 K. Pfalz
(Schönem). -— Sveccingin 1307 Z. 20,176.

— Swetzingin 1307 Z. 20,175. — Swetzing
ad a. 1324 Oefele, Rer. Boic. Script. 1,746.

— Zwetzingen 1350 Z. 28,467. — Sweczingen
1464 Z. 3,181.

in Svezzingen superiore ad a. 802 Cod.
Lauresham. 1,599. ad a. 807 ib. 1,601.

daz Sweczinge die feste Rüprechten
pfallenczgrafen an dem Ryne und hertzogen
in Beygern, siner erben und derselben her-
schefte offen hus sal sin 1350 K. Pfalz
(Schwetzingen); vgl. BeggPfalzgrafen 1,162.

curia quam nos abbas totusque conven-
tus monasterii de Mulenbrunne habemus in
Svezzingen 1257 WUB. 5,195.

Hansen von Erlekeim hoff, der an
der bürge zu Swiczingen gelegen ist 1430
K. Pfalz (Schwetzingen).

der ebtissin hofe und hofman von Nuwen-
burg zu Swetzingen. 1472 NArchHeidelberg
6,15.

Kirche.

jus patronatus ecclesiae in Swetzingen
cum universa deeima ad eam pertinente,
monasterio in Nuemburg incorporata 1305
Schannat, Ep. Worin. 1,177; vgl. NArch-
Heidelberg 6,9.

der liebe heilige und hymelfflrste sanetus
Pancratius, patrone der pfarrkirchen zu
Swettzingen 1435 K. Pfalz (Schwetzingen).

— ecclesia parochialis, s. Pancratius patronus,
abbatissa in Newenburg confert; fllia Offters-
heim 1496 Kop. 17. Jhs. Wormser Synodale,
Z. 27,449 f.

her Bernger der kircherre (plebanus) von
Swezzingen 1303 Kop. ca. 1430 K. Kopial-
buch 1410 (Deutschordenshaus Weinheim).
1307 Z. 20,175. 1316 Kop. 19. Jhs. K.
Kopialbuch 52 (Baden). — Johann Glaser
von Darmstadt, pfarherre zu Swetzingen 1432
K. Berain 6560 (Pfalz). 1435 K. Pfalz
(Sc'

Hörneck von Schwetzingen.

Horneeke von Sweczingen edelknecht und

Werndrut sine eeliche hußfrauwe 1372 K.

Kopialbuch 811 (Pfalz). — Hans Horneeke

von Erlikem, Werndrut von Hohenhart sine

eeliche hußfrauwe 1402 K. Kopialbuch 811

(Pfalz).

Flurname: der hohe weg 1570 Mone,

Urgeschichte 1,147.

Einzelf'unde von Stein und Bronze;

römische Gräber, römische Münzen und Ge-
Krieger, Topogr. Wörterbuch. II. 2. Aufl.

rate, alemannisch-fränkische Gräber; Maier,
Schwetzinger Altertumsfunde; vgl. unten.

[Bei den Angehörigen des Svezzo]

Bis 1803 kurpfälzisch (Oberamt Heidel-
berg, Kirchheimer Zent).

J. Stöckle, Grundriß einer Geschichte der
Stadt, des Schlosses und des Gartens . von
Schwetzingen. Mit zwei Beigaben: 1. A. F.
Mai er, Die Schwetzinger Altertumsfunde.
2. J. Stöckle, Tagebuch und Fremdenbücher
im Badehaus. Schwetzingen 1890.

Vgl. Heidelberg.

Schwetzinger Hard, Gemark., Gem.
Sandhausen (Heidelberg) und Gem.
Schwetzingen (Schwetzingen). Auf derselben
befinden sich die Häuser Gärtnerhaus am
Ketscher Weg, Jägerhaus (Forsthaus) an
der Sternallee und Talhaus (Bahnstation).

Waldnamen: Grünhaus, Scbönhaus GK.

Schwetzinger Torstadt s. Mannheim.

Schweügckkof s. Sehweighof.

Schweyckhnsen s. Schweighausen.

Schweyckroter hoff s. Schweigroter
Mühle.

Sehweygern s. Schweigern.

Schweygkhnss s. Öwisheim.

Schweypach s. Schwaibach.

Schwickhof s. Schweighof (Säckingen).

Schwiebichhof, Hof, Gem. Dörlinbach
(Ettenheim).

Schwiningen s. Schwaningen.

Schwobhnsen s. Schwabhausen.

Schwörershof, Hof, Zinken Mittelschol-
laeh, Gem. Schollach (Neustadt).

Schwörershof (Zum Sternen), Hof, Gem.
Urach (Neustadt).

Schwörershof, Hof, Jostal, Gem. Vier-
täler (Neustadt).

Schwör statt, Nieder-, Dorf, und Ober-
schwörstatt, Dorf (Säckingen). — Swerz-
stat 1256 BaslU. 1,220. 1285 Z. 28,410.
1330 BeggKonstanz 2,141. 1351 Z. 6,105.
villa 1297 Z. 28,433. — Swerstat ca. 1273
Habsburg. Rodel, QuSchweizGesch. 15,1,51.
1305 K. Säckingen (Schwörstatt). 1343 Z.
29,184. 1372 Z. 30.224. 1394 Z. 30,234.
1467 Z. 30,271. — Swertzstat 1288 BaslU.
2,350. 1464 Z. 30,270. — Schwerczstatt
1445 BaslU. 7,65. — Schwerstatt 1507 Z.
31,169. — Swerstatt 1535 K. Säckingen
(Schwörstatt). — Schwörstadt 1593/94 Z.
31,218.

Oberswerstat 1394 K. Beuggen (Schwör-

Nieder Schwerstat 1533 Z. 31,175.

ze Nidern-Swertzstat hat der truchtsetze
von Rynvelden thwing und ban ze lehen
von der herschaft von Österrich; ze Oberen-
Swertzstat hat der von Wieladingen thwing
und ban ze lechen von der herschaft von
loading ...