Krieger, Albert; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 2) — Heidelberg, 1904

Page: 1113
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd2/0561
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1113

Stühlingen — Stupferich.

Uli

von Betmaringen zu Stühlingen.

Friderieh von Bltmaringen ritter, ze
St&lingen seshaft 1337 K. S. Blasien
(Aichen).

von Erzingen zu Stühlingen.

Chünrat von Erczingen ain edelknecht,
seshaft ze Stftlingen 1353 K. S. Blasien
(Weizen). ...

[Von einem Personennamen; vgl. auch
Miedet in Alem. NF. 1,185]

Flurnamen: Rennweg (zwischen Betmar-
ingen und Stühlingen) TK. 144. — Schloß-
halde (nach Schloß Lupfen) GK.

Römische Reste, Die Kunstdenkmäler
Badens 3,19. Römische Münzen. — Ale-
mannisch-fränkische Reihengräber.

Gehörte zur Landgrafschaft Stühlingen
(vgl. oben), 1806 badisch.

K. J. Glatz, Geschichte der Landgrafen von
Lupfen-Stühlingen, SchrBaar 1,1 — 124. —
Die Kunstdenkmäler Badens 3,19—24.

Vgl. Almut, Aselüngen, Betmaringen,
Birkendorf, Blumegg, Boll (Bonndorf), Bonn-
dorf, Eggingen, Engen, Erzingen, Geiersnest,
Heudorf (Stockach), Hewen, Immenstaad,
Lausheim, Lembach, Lenzkirch, Mettingen,
Münchingen, Ofteringen, Rielasingen, Rom-
bach, Saig, Schwaningen, Tiengen (Waldshut),
Tierberg, Weizen, Wuteschingen.

Stiihlinger Schloß s. Hohenlupfen.

Stnhlseite, Mühle, Gem. Billigheim (Mos-
bach).

Stillen, bei Mühlburg zu suchen (Karls-
ruhe). — zu den Stillen 1363 ReggMBaden
1,121. - zu Stfilen bi Mulenberg 1364
Schcepflin EZB. 5,472.

[stuol == Gerichtsstätte]

Stuliiig'cn, Stullingen u. ä. s. Stühlingen.

Stumbzigen s. Stunzingen.

Stumpfeiiliof s. Mittelbach (Offenburg).

Stumpentobel, Haus, Dorf Obersiggingen,
Gem. Deggenhausen (Überlingen).

Bis 1806 fürstenbergisch (Reichsgrafschaft
Heiligenberg).

Stunzingen, aufgegangen in Waldshut;
der Name ist heute noch als Flurname nord-
westlich der genannten Stadt am Seltenbach
erhalten TK. 156; vgl. FDA. 21,163-166.
— Stuntzingen 1281 QuSchweizGesch.
15,1,129. 1499 K.Breisgatter Archive (Walds-
hut). — Stunzzingen Anf. 14. Jhs. Habsburg.
Urbar, QuSchteeizGesch. 14,80. — Stunzingen
1. Hälfte 14. Jhs. K. Berain 7157 (Kloster
Säckingen). — Stunzingen 1318 QuSchweiz-
Gesch. 15,1,768. 1536 Z. 14,397. 1782 Z.
11,489.

ze Stunzingen hat du herschaft von
Österrich dub und vrefel ze richtene Anf.

14. Jhs. Habsburg. Urbar, QuSchweizGesch,
14,74.

plebanus in Stuncingen in decanatu Wile
1275 Lib. dec, FDA. 1,196. — her Ruodolf
lüprüester ze Stumbzigen [versehrieben!]
1310 Neugart CD. 2,371. — Rfldolfus comes
de Habspurg, rector et patronus ecclesie in
Stunzingen seu superioris ecclesie in Waltz-
.hfit 1351 Herrgott, Gen. Habsb. 2,68. 1354
SchrBaar 4,216.

ecclesia Stunczingen cum filia superiori
Walczhfit in decanatu Walczhut pertinet
monasterio sancte Cläre in Kftngsvelt
zw. 1360-70 Lib. marc, FDA. 5,92. —
Vgl. ReggKonstanz 2,315.

[= bei den Angehörigen des Stunzo; vgl.
Zeitschr. f. hochdeutsche Mundarten 4,144]

Vgl. Waldshut.

Stupferich, Dorf (Durlach). — Stut-
plerrich 11./12. Jb. Kop. ca. 1500 Cod. Hirs-
aug. 27. 29. 33. — Stutpferrichen ca. 1100
Kop. ca. 1500 Cod. Hirsaug. 27. — villa
Stüpherrich 1292 Z. 2,363. 1307 Z. 5,352.
- Stupferrieh 1302 Z. 5,215. — Stuphirrich
1318 Z. 5,462. — Stfippherrich 1349 Z.
6,324. — Slupffrich 1404 Z. NF. 8,613. —
Stupffenrich 1414 K. Baden-Baden (Eber-
stein). — Stüpfelrich 1459 K. Berain 2467
(Ettlingen). — Stupfferich 1476 K. Kopial-
buch 43 (Baden). — villa Stuppferich 1480
K. Baden-Durlach (Grünwettersbach). —
Stupferich 1484 K. Berain 2940 (Kloster
Gottesaue). — Stupfenrich 1497 Z. 31,279.

ego Albertus miles dictus Hofewart de
Sickingen vendidi abbati et conventui de
Alba*) dimidiam villam Stupphirich, dimidium
castrum et dimidiam marchiam ibidem 1296
Z. 31,252. — villa monachorum in Alba
Stäpferrich 1302 Z. 5,215. 1307 Z. 5,352.

die herschaft Baden hat hoch und nyder
oberkeit, ist eyniger gericht und staabher zu
Stupferich und so wyt ir mark bezirkt und
versteint ist 1533 K. Berain 2469 (Amt
Ettlingen).

zu Stupfßich hat die herrschaft Wirtem-
perg an allen grossen und deinen zehenden
den drittentayll und junckher Martin von
Remchingen, auch der teutsch herr zu
Gundelßhain dye anderen zwen tayll 1527
Stuttgart, Erneuerung der Kellerei Neuen-
bürg.

des theutschs ordens pastorey zu Wetters-
pach mairhoff zu Stupfferich 1539 K. Baden-
Baden (Stupferich).

Kirche.

ad Stutpferrich ecclesia ca. 1100 Kop.
ca. 1500 Cod. Hirsaug. 30. — ecclesia in
Stüpherich 1292K.Baden-Baden (Stüpferich).
— sub decanatu sedis Durlach plebania in

*) Herrenalb in Württemberg.
loading ...