Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 47.1897-1898

Page: 254
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1897_1898/0274
License: Free access  - all rights reserved Use / Order

0.5
1 cm
facsimile
Dom Büchermarkt.

om lKüchermarKt.

Heinrich Boos. Geschichte der
rheinischen Städtekultur. Mit Zeich-
nungen von Joseph Sattler. II. Theil. Verlag von
3- A. Stargardt in Berlin s89?.

Anschließend an die ausführliche Besprechung
des ersten Theiles dieser nach jeder Seite hiit her-
vorragenden Publikation in der „Kunstgewerblichen

Rundschau" ^89“ Nr. \ sei aus den kürzlich erschie-
nenen zweiten Theil des Werkes hingewiesen. Seher,
wir von der wissenschaftlichen Bedeutung der Arbeit
Boos' ab, dis übrigens auch dein Kunstforschenden
über die Kulturzustände der in Frage kommenden
Gegend klaren Einblick gewährt, so bleibt nur zu
wiederholen, was schon ain oben erwähnten Orte
gesagt wurde, daß Joseph Sattler ein Meisterwerk
der Bücherillustration auch in diesem zweiten Bande
geschaffen hat. Der knapp bemessene Raum versagt
eine ins Detail eingehende Besprechung. Zu den
politischen und Kultur -Scenen, die uns die Kapitel
vorführen, bilden die Vollbilder gewissermaßen den

Vorhang, dessen Anblick uns über die kommenden
Ereignisse aus der Geschichtsbühne des Mittelrheines
unterrichtet und in ähnlichem Sinne wirken auch wie
Prolog und Epilog die Initialen und Zierleisten. Von
gewaltiger Größe und packender Macht sind z. B.
die Illustrationen zu den Kapiteln 27 und 29, die
auch Sattler wieder als vortrefflichen Meister des
Todtentanzproblemes zeigen: Einmal erscheint der
Tod mit Bezugnahme auf die durch Pandel- und
Pilgerzüge hervorgerufenen Pesten und Seuchen aus
einem Floße den Rhein hinabfahrend,
während am Ufer eine Prozession mit
fliegenden Fahnen dahinwallt. Ein an-
deres Blatt, dem Kapitel des „Schwäbisch-
rheinischen Städtebundes" vorgebunden,
weist mit seinem in einen, hohen Aehren-
selde mähenden Schnitter Tod aus die
heißen Kämpfe des Adels mit den
Städten und namentlich auf das „blutige
Sichelfest", wie Uhland singt, bei Döf-
fingen. And mit gleicher Prägnanz er-
sann Sattler die kleineren Vignetten, die
eine schier unerschöpfliche Vielseitigkeit
der 3&ce und Ausführung offenbaret,.
Sattler, der sich an den großen Alten
bildete, gibt sich aber — so wenig dies
auch auf den ersten Blick erscheinen
mag — doch nicht als ein sklavischer
Nachahmer, sondern vielmehr als ein
selbstständig schaffender Neuerer. Frei
weiß er zu schalten mit den Geheiin-
nissen, die er den Alten ablauschte und
weiß sie zu verbinden mit den Anfor-
derungen, die die Neuzeit an eine Buch
ausstattung stellt. Allgemeinen Lehren
von Bücherillustration wird sich ja nie-
mals Sattler anbequemen; Sattler geht
seine eigensten Wege und das ist gut so-
Von wie Wenigen läßt sich das sagen?!
And wie wenige Werke weisen einen so
gediegenen ehrlichen Bücherschmuck auf als wie
Boos-Sattler's „Rheinische Städtekultur"B) H.

Neue Einläufe (Besprechung Vorbehalten):
Anger 21. L. Architekt. Architektonische Entwürfe und
Aufnahmen, lfeft ;. JTt. 2. Oerlag von Alex. Köhler, Dresden-
Bericht über die kgl. Sächsische Runstgewerbcschule
und das Kunstgewerbemuseum zu Dresden b.tr. die Schul-
jahre ;8y,/ys und ;8ys/9?.

9 Die unter den Nummern 336 — 340 abgedruckten Ab-
bildungen dieses Heftes stammen fämmtlich aus dem oben be-
fpiochenen Werke und zwar mit Ausnahme von 338 dem
II. Theil; die Elichös wurden uns von deni Stargardt'fchr»
Oerlag freundlichst zum Abdruck überlassen.

FORMAT^ KATNa

37 (. Preisgekrönter und zur Ausführung gelangter Entwurf zu einein
Exlibris für die Bibliothek des bayerischen Kunstgewerbevereins von
Jul. Diez, München.
loading ...