Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 47.1897-1898

Page: 354
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1897_1898/0380
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Frankreichs und Deutschlands Auusthaudwerk in französischer Beleuchtung.

520. Bucheinband;

Entwurf von ©. Schwindrazheim.

53;. Bucheinband;

Entwurf von ©. Schwindrazheim.

Schwöb —• auf dem Gebiete von Handel und In-
dustrie zwischen Frankreich und Deutschland zieht,
nimmt er keinen Anstand, die große Neberlegenheit
der Deutschen unumwunden anzuerkennen; ja noch
mehr: mit großem Nachdruck und anerkennens-
werther Objektivität werden bei dieser Gelegenheit
die Deutschen — sowohl was die systematische Kon-
struirung unfehlbarer wissenschaftlicher Methoden,
als auch deren Verwerthung in den speziellen In-
dustrie- und Handelszweigen anbelangt — den Fran-
zosen als leuchtendes und unbedingt nachzuahmendes
Beispiel hingestcllt.

Für diese Veröffentlichung nun sind den: ge-
nannten Verfasser sowohl die technische Wissenschaft
wie überhaupt alle die Bürger der französischen Re-
publik, denen das wahre Wohl ihres Landes am
Kerzen liegt, zu besonderem Danke verpflichtet gewesen,
insofern, als in jener der französischen Industrie und
dem französischen Handelsbetriebe der Weg zur Ver-
vollkommnung vorgezeichnet wird, wenngleich die
be—kannte Eitelkeit der sog. Patriotarden von
dessen Nothwendigkeit sich absolut nicht überzeugen
lassen wollte und große Lust zeigte, den freimüthigen
Schriftsteller in den Geruch des Vaterlandsverraths
zu bringen.

Daß aber auch die offiziellen Kreise Frankreichs
jener Publikation die ihr gebührende Achtung ge-
schenkt haben, erhellt daraus am klarsten, daß im
Anschluß an die letztere vor einiger Zeit die Direk-
tion der Akademie der schönen Künste zu j)aris eine
ihrer Kapazitäten auf kunstindustriellem Gebiete in
der jperson des Monsieur Marius Vauchon beauftragt
hat, ihr einen Bericht über die gegenwärtige Lage
der französischen Kunstindustrie abzufassen. Man
muß sagen, wenn man die sach- und fachgemäßen
Berichte der vorgenannten Autorität liest, welche sich
hauptsächlich mit dem durchdringenden Studium der
Situation der französischen Industrie in der Provinz
befaßt hat und in ihren Niederschriften sämmtliche
größere Industriestädte Frankreichs vor Augen führt,
daß jenes Gerücht, welches die französische Industrie
seit einigen Jahren als im Rückgang befindlich hin-
stellt, leider nur allzu viel Wahrheit enthält, eine
unabweisbare Feststellung, welche den Franzosen so
unmittelbar vor ihrer nächsten Weltausstellung gar
Manches — zu denken geben muß und wird.

Gleichwohl wird man es jenseits der Vogesen
allezeit auch Marius Vauchon zu hohem Verdienst
anrechnen müssen, daß er die Krebsschäden der galli-
schen Industrie mit unnachsichtlicher Schärfe aufdeckt,
und solchergestalt eine feste Basis geschaffen hat, auf
der die Zukunft allmählich, aber sicher, in gesundere
Bahnen einzulenken vermag. Und das haben alle

35<*
loading ...