Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Hrsg.]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 49.1898-1899

Seite: 228
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1898_1899/0248
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
vom Büchermarkt.

^altfränkische Bilder mit erläutcrn-
dem Text von vr. Th. Kenner.
(Preis ( DT.) Me schon seit mehreren
fahren, so brachte auch Heuer wieder
die Universitätsdruckerci von Ls. Stürtz
in Würzburg ein bilderreiches Pest
ans den Markt, das uns von den
Kunstschätzen des fränkischen Landes
weitere Kunde gibt — malerische
Architekturbilder, kleine und große
bildhauerische Arbeiten, alte Schlösser,
halbvergessene Ruinen, Altäre, Por-
tale, Grabmäler, farbige Proben aus
einem Tichstätter Wlissale. — Das

(Vom (Küehermarßk.

arbeiten der österreichischen Runstindustrie aus

den Jahren (868—ßZ. perausgegeben von der
Kunstgewerbeschule des k. k. österr. Museums für
Kunst und Industrie. Wien. Verlag der Gesell-
schaft für vervielfältigende Kunst; Pest IV. Laden-
preis pro Pest 30 M.

Seit wir dieses Werk zum ersten Mal angekündigt
haben (Iahrg. (8ß7, 5. 62 der Kunstgew. Rund
schau), ist auch am Wiener Museum der Ansturin
der Modernen nicht spurlos vorübergegangen; mit
der Uebernahme der Museumsleitung durch
pofrath v. Skala zog dort ein moderner
Geist ein, der sich zu dem bisher
herrschenden vielfach in den
schärfsten Gegensatz
stellte, vielleicht
trägt dieser

33; u. 332. Brüstuiigsgeländcr.
Entw. v. lf. Friede!, München.
Ansführ. von Leib old ». Sohn,
Nürnberg. ('/15 d. m. Gr.)

Umstand die Schuld, daß der bereits für (897 in
Aussicht gestellte Abschluß obigen Werkes (mit der
V. Lieferung) sich noch länger verzögert; wie dem
auch fei — man muß es dankbar anerkennen, daß
die Leitung der Wiener Kunstgewerbeschule durch den
im Museum selbst vollzogenen Umschwung sich nicht
hat abschrecken lassen, das begonnene Werk weiter
zu führen. Denn es enthält in der Thal lauter
wirklich tüchtige Arbeiten, so daß man gerne darüber
hinwegsieht, wenn hier ein Stück nicht inehr unseren
heutigen Geschmacksanschauungen entspricht und dort

eines sich auf den wohl-
gepflegten Wegen aka-
demischer Torrektheit
bewegt; es hat immer
etwas Befriedigendes,
vornehme Techniken in
tadelloser Weise aus-
geübt zu sehen — und
dies trifft bei diesen
Blättern durchweg zu,
bis hinauf zu den Ra-
dirungen, durch welche
alle Gegenstände in
musterhafter Weise dar
gestellt sind. An ent
werfenden Künstlern be-
gegnen wir bekannten
Namen, wie I. Storck,
Perm. Klotz, Aug. Kühne, (D. Beyer,
Karger, St. Schwartz, wie nicht min-
der bei den ausführenden Meistern:
I. und L. Lobmeyr, p. Ratzcrsdorfer,
Tarl L. Lustig, I. Zapf, A. Michel,
Dziedzinski und panusch, I. Sobota,
G. Gaßmann, Lasar, p. Pollak. Die
Schlußlieferung des Ganzen soll im
Sommer (899 zur Ausgabe gelangen.

M.

228
loading ...