Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 52.1901-1902

Page: 160
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1901_1902/0178
License: Free access  - all rights reserved Use / Order

0.5
1 cm
facsimile
Die Weihnachtskonknrrenz der Kgl. Akademie der bildenden Künste in München.

272. Brunnenmodell (Reichenhall) von Ignaz Taschner. München.

(Die Meißnacßiekonkurrenz
-er (K<$£ Akademie der 6ikdenden
Künste in München.

j^chülerkonkurrenzen auf dem Gebiete
der bildendenAünste und desAunst-
handwerkes gehören, mag dabei
auch naturgemäß viel Minder-
wertiges oder doch Zweifelhaftes
dem Stachel des Wetteifers und
Ehrgeizes entspringen, zu den interessantesten Ein-
und Ausblicken im Werdegang der Aunst. Es ist
ein eigenartiger Reiz zu beobachten, wie stark die
künstlerische Individualität der einzelnen zu Tage tritt
in den Leistungen, über denen nicht die leitende pand
des Lehrers gewaltet hat. Ganz verleugnen wird diese

sich bei guten Arbeiten ja nur höchst selten, inan
wird immer vom Geist der Schule wenigstens einen
lhauch verspüren; das ist ganz natürlich. Aber man
wird sich trotz alledein doch auch die Hrage vorlegen
können: Wer obsiegt, der Geist des Meisters oder

die Eigenart des aufstrebenden Aunstjüngers; wer
wird stets nur ein Schüler des Meisters heißen, der
getreulich die vorgezeichneten Pfade weiterwandelt,
wer aber verspricht, selbst ein Meister zu werden,
der das Erlernte umwertet und eine neue Weise
erdenkt. Solch einen Einblick in das Verhältnis des
Schülers zum Lehrer, solch einen Ausblick in die
Zukunft der Jungen — natürlich nur einen vcr-
mutungsweisen, denn wie oft schon verausgabt einer
sein Bestes am Anfang - gewährte die allzu kurze
diesjährige Ausstellung der Weihnachtskonkurrenz-
arbeiten an der Agl. Akademie der bildenden Aünste
in München. Die Beteiligung an der Aonkurrenz war

;so
loading ...