Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 52.1901-1902

Page: 181
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1901_1902/0200
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
München 1904

liuultgrwrrbr - Ausstellung

m uor wenigen fahren wnr der I?uf Münchens als
Konftftnöt nicht ernstlich bestritten. Ln stiegen — erst
vereinzelt, dann immer hälftiger — warnende Erichen
auk, die den Liedrrgang Münchens als Kunststadt verkün-
digtrn, — Reichen, dir den Zaghaften mit Langen erfüllten,
den Zweifler in leinen Lekürchtnngen bestärkten, den Ler-
tranrnsvollrn zum Mukhorrlzen zwangen. LnmrrKlich ver-
dichteten lich die lchlrichendrn Lebe! zu einer schwülen Molke
von Lesorgnis, die je länger je mehr die gesunde Tljatftraft
zu lähmen drohte.

La erschien am 1. Lovrmber letzten lahrrs ein Crlalz,
durch welchen der hochherzige Lrinzregent auf lahre hinaus
der Lauthätigkeit seiner Krlidrnz Megr und 2ie!e wies und
dessen künstlerische Ledeutung sich dadurch Kennzeichnete,
dalz alsbald eine namhafte 2ah! hervorragender Künstler
in den Lat berufen wurde, der die Lerwirklichnng der an-
geregten Ideen anbahnrn sollte.

Lie in jenem Crlalz ausgesprochenen Gedanken über
dir Lördernng der monumentalen Kauft wirkten wir ein be-
lebender Mindstolz, der die Lust von dem dräuenden Gewölk
säuberte, — der den illerzagten ermutigte, den Zweifler be-
ruhigte, den vertrauenden festigte.

Moh! war das Laus der Mttrlsbachrr von alters brr
rin Lvrt der Kunst, und nie hat Münchens Künstirrfchakt


Auust und Handwerk. 52. )ahrg. Heft 7.

25
loading ...