Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 59.1908-1909

Page: 288
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1908_1909/0306
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Franz Paul Glaß.

670. Plakat; von Franz Paul Glaß. München.
(Ungefähr Vis d. wirkl. Größe.)

(Zeichnung gelb auf schwarz, Hintergrund grau und weiß
gemustert.)

stein er, München); 2. neuere deutsche und öster-
reichische Möbel- und Dekorationsstoffe, verbunden
mit Vergleichsreihen von echt und nicht echt gefärb-
ten Materialien (zusammengestellt von Prof. Paul
Schulze, Arefeld, und vom Verein für Echtfärberei);
3. Arbeiten aus den Merkstätten der Großh. Aunst-
gewerbeschule zu Pforzheim, zusammen mit Arbeiten
iit Gold und Double aus Pforzheim (zusammen-
gestellt vom Aunstgewerbeverein zu Pforzheim). Bei
der ersten war der Turnus auf 9, bei der zweiten
auf \2, bei der dritten auf (0 Städte bemessen; die
Ausstellungen wurden häufig durch Vorträge er-
läutert, was sich als sehr notwendig erwiesen hat.
Um Anhaltspunkte dafür zu gewinnen, wie die
Wanderausstellungen in Zukunft gehalten werden
sollen, hat der Vorort an die von den Ausstellungen
berührten Vereine Fragebogen hinausgesandt; die
eingelaufenen Wünsche nach Ausstellungen sind so
vielseitig, daß davon kaum ein Gebiet unberührt ge-
blieben ist.

Die Verhandlung über diesen Punkt wird ge-
meinsam mit Punkt sO zu führen beschlossen: An-
trag des Landesgewerbevereins für das Großherzog-
tum Hessen: Zu den vom Verband zu veranstalten-
den Wanderausstellungen dürfen nur solche Objekte
zugelassen werden, welche nach dem Urteil einer zu
bildenden Jury als zugleich künstlerisch und technisch
einwandfrei befunden worden sind.

Bei der sich anschließenden Besprechung herrscht
auch über die hereinziehung von Schülerarbeiten in
die Wanderausstellungen fast völlige Einigkeit, indem
man dies für bedenklich erklärt. — Auch die Frage,

betreffend Ausstellung von Gegenbeispielen, von ab-
schreckenden Beispielen, tauchte aus, wurde aber nicht
weiter verfolgt, nachdem der Vorsitzende den Vor-
schlag geinacht, diese Frage vielleicht auf dem nächst-
jährigen Delegiertentag zu behandeln.

Der Antrag von Prof. Scharvogel (Darm-
stadt) wird in seiner oben gegebenen ursprünglichen
Fassung angenommen; ebenso werden die weiteren
Anträge angenommen: Antrag des Baumeisters
wolff (Halle):

„Dem Vorort des Verbandes wird aufgegeben,
für die angebotenen Ausstellungen eine geeignete
Jury je nach Bedarf zu ernennen";

Antrag von Hofzeichner Uimbel (Berlin):
„Der Delegiertentag wolle beschließen, daß man
in Zukunft von Lehrlingsarbeiten bzw. Schülerarbeiten
bei den vom Verbände zu veranstaltenden Wander-
ausstellungen absehen möge";

Antrag des Verbandsvorstandes:

„Die Versamnllung billigt, daß Wanderaus-
stellungen veranstaltet werden und überläßt alles
Weitere dem Vorort." Daß Lehrer von Fachschulen

67(. Ansichts-Postkarte für die Ausstellung „München ;g08";
preisgekrönter Entwurf von Franz Paul Glaß. München.
(Schwarz, hell- und dunkelgelb.)

288
loading ...