Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 78.1928

Page: 143
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1928/0149
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
alles fo Ichlicht und fo ffill geworden ift. Jedoch,
es ift nicht die Silhouettenwirkung einer ge-
goffenen Medaille, fondern es ift die eines
bei aller Gefehloffenheit und Gebundenheit
immer noch von prickelndem Leben erfüllte
eines zunächft durchaus modellmäßig erleb-
ten, höchft individuellen Bildniffes. Auch
fpricht das wohlig-weiche, wellige Auf und

Ab der Form in der plaftifch gerundeten
Wange etwa und in den weich gefchürzten
Lippen, gleich einer durch den Rhythmus
jener Hebungen und Senkungen auf den
Flächen des Antlitzes deutlich durchgehen-
den Melodie mehr, wie je von einer immer
noch, faß leidenlchaftlich ausbrechenden,
Wärme des Gefühls.

VEREINSNACHRICHTEN

Mitteilungen des Badifchen Kunftgewerbevereins. Das
vorliegende Sonderheft erfcheint an Stelle und in
Fortsetzung der früheren Jahrbücher. Es ift jedoch vor-
gefehen und die Möglichkeit gegeben, auch außer-
halb diefer Sonderpublikation in den laufend erfchei-
nenden Heften von »Kunft und Handwerk« jeder-
zeit Arbeiten aus dem Schaffensgebiet des Badifchen
Kunfthandwerks zu veröffentlichen. Eine rege Mit-
arbeit von Seiten der Mitglieder ift erwünfcht. Alle
Einfendungen find an die Gefchäftsftelle des Badifchen
Kunftgewerbevereins Karlsruhe.Waldftr. 3,zu richten.
Vorausfetzung bleibt natürlich Ueberficht und Aus-
wahl höchftqualifizierter Arbeiten.

Aus der Arbeit des vergangenen Vereinsjahres
feien zwei Veranftaltungen genannt: 1. Die Auftei-
lung einer Auswahl von Völkerbund-Wettbewerbs-
Entwürfen mit einem kurzen Referat von Herrn
Profeffor Billing, 2. ein Vortrag von Herrn Dr. Gidion,
Zürich, über die hiftorifchen Grundlagen des Eifen-
baues, als Beitrag zur Stilgefchichte der modernften
Architektur. Beide Vorträge fanden mit Unterftützung
des Minifteriums des Kultus und Unterrichts und der
Badifchen Landeskunftfchule in deren Räumen ftatt.

Die Erhaltung der Ausftellungs- und Verkaufs-
fteüe, fowie die Förderung der Vereinsarbeit konnte
nur durchgeführt werden infolge weitgehender wirt-
fchaftlicher Unterftützung von feiten der Staatsregie-
rung, insbefondere des Minifteriums des Kultus und
Unterrichts, fowie der Stadtverwaltung Karlsruhe.
Hierfür fei an diefer Stelle der befondere Dank des
B.K.V. ausgefprochen.

Zur Zeit findet im Badifchen Landesgewerbeamt
Karlsruhe eine Ausftellung ftatt „Badifche Werk-
fchau", welche einen Ueberblick gibt über die haupt-

fächlichften in Baden heimilchen Gewerbe: Metall,
Keramik, Textilien. Da es fich um eine Auswahl in der
Hauptfache guter Gebrauchsarbeiten handelt, ift der
BefuchderWerkfchau zu empfehlen. Die Durchführung
der Werkfchau ermöglichte Herr Oberregierungsrat
Bucerius als Direktor des Landesgewerbeamtes unter
Mitarbeit von Herrn Oberregierungsrat Linde, dem
eine Kommiffion aus Fachkreifen zur Seite ftand.

Unter dankenswerter Mi thi Ife behörd licher Ste llen
und des Bayerifchen Kunftgewerbevereins kann der
Badifche Kunftgewerbeverein wiederum die kom-
mende Herbftmeffe in Leipzig mit einem Ausftel-
lungsraum im Graffi-Mufeum befchicken. Es ift vor-
gefehen, diefe Meffe, für welche auch ein geringer
Staatszufchufj vorhanden ift, zu einer Händigen Ein-
richtung zu machen. Anfragen find an die Gefchäfts-
ftelle zu richten. F.

Wir machen unfere Mitglieder darauf auf-
merkfam, daß Mitte November 1928 ein
reich illuftriertes Heft für fpezielle Weih-
nachtspropaganda erfcheint. Nähere Aus-
kunft durch das Sekretariat desBayer.Kunft-
gewerbevereins München, Pfandhausftraße 7

Veranftaltungen des Kunftgewerbe-Vereins München.
Am 17. Mai, dem regnerifchen Himmelfahrtstag, hielt
der Verein einen Bockfrühfehoppen im Feftfaale ab.
Die köftlidie Dekoration hiezu hatte Herr Reinhold
Kirfch gefchaffen und die Tifche mit ergötzlichen Ge-

143
loading ...