Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 80.1930

Page: 146
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1930/0164
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Stadtrat der Landeshauptstadt München

Direktorium

Genormte Briefbogen

WERKKUNSTARBEITEN FÜR DIE STADT MÜNCHEN

Wie die Stadtverwaltung Münchens die in der Nachkriegs-
zeit aufgetretene Forderung nach aktiver Kunftpolitik auf-
genommen hat und zu erfüllen beftrebt war, liegt vor aller
Augen. Das betrifft das weite Gebiet der Monumental- und
Wohnbauarchitektur, der lebhaften Auftragserteilung für
künftlerifche Ausgeftaltung des Stadtbildes, der ftädtifchen
Bauten, und fchließlich die Neubegründung der ftädtifchen
Kunftfammlungen und den muftergültigen Aufbau der Fach-
fchulen. Weniger offen dagegen liegen die Bemühungen der
Kunftverwaltung der Stadt, die zahllofen Bedürfniffe des
Verwaltungslebens mit einer beftimmten künftlerifchen Ge-
finnung zu durchdringen. Die Aufmerkfamkeit, mit der der
Geftaltung von Ehrengaben, von Preifen, von Druckfachen,
von Gebrauchsgegenftänden aller Art in den ftädtifchen Aem-
tern begegnet wird, wie hier bis zum kleinften Gebrauchs-
gegenftand der Wille herrfcht, handwerklich gute, formal be-
friedigende Dinge entftehen zu laffen und mit der verwal-
tungsmäßig viel einfacheren Methode der Befchaffung aus
Vorhandenem zu brechen, das verdient alle Beachtung. Nie-
mand wird fordern, daß in den wenigen Jahren, feit die or-
ganifatorifche Durchbildung diefes Bereiches erfolgt ift, die
Refultate allfeitig befriedigen können - Rafchheit bei der Er-
ledigung, auch das Fehlen der geeigneten Kraft für einen be-
ftimmten Auftrag waren der Erfüllung mancher Wünfche im
Wege. Aber der Ueberblick über die hier abgebildeten Ob-
jekte, die Vielfeitigkeit der Aufträge mag erkennen laffen,
wie die Stadtverwaltung bemüht ift, in alle Adern des Be-
fchaffungswefens einen einheitlichen Geift, das Gefühl der
Verantwortung für jedes ftadteigene Produkt hinauszutragen.
Vielleicht liegt in diefer Durchdringung - wenn man fo fagen

146
loading ...