Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 81.1931

Page: 25
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1931/0157
License: Free access  - all rights reserved Use / Order

0.5
1 cm
facsimile
Kunst und Handwerk
A.D. 1851

Eugen Ehrenböck, München • Sancluary Light, Hand-wrought in brass ^ Ewiglichlampel in Messing getrieben

ECCLESIASTICAL * Ecclesiastical vessels and ▲ Den kirchlichen Gefäßen KIRCHLICHE

Utensils have a lofty signifi- und Geräten wohnt eine

VESSELS cance which increases the hohe Bedeutung inne, wel- GEFÄSSE

i k iri IITFK.IQIIQ* rnore directly they are em- che sich um so mehr steigert, I I Kl P» PCD'A'TC*

AINU U I CINOILO pioyed in the rites and sa- in je innigere Berührung U IN U KJ t KA I t

cramentsofDivine Worship. sie mit den heiligen Hand-

They may be divided into three categories,as follows: (1) ve.'is- lungen des christlichen Gottesdienstes gelangen. Sie sind für

eis employed in the Holy Communion, such as ciboria, das Empfinden des gläubigen Christen der profanen Alltags-

chalices, etc.; (2) those vessels which are used for litur- weit entrückt. Naturgemäß bestehen für diese liturgischen Ge-

gical purposes, Holy Water Stoups, Censers, Baptismal fäße und Geräte zwei Hauptmomente bezüglich ihrer

Basins and Jugs; (3) Altar accessories, the main object cf Durchbildung: Einmal der Drang, sie aus Edelmetall zu

which is ornamental, for example, Altar Crosses, candle- formen und mit allem der Kunst zu Gebote stehenden

sticks, reliquaries, etc. Mitteln an kostbaren Materialien auszustatten, sowie mit

• From the earliest days of Christian art the creation of dem Glänze der Edelsteine, dem Schimmer köstlichen
ecclesiastical vessels and Utensils has been guided by Emails und mit kunstvoller Treibarbeit zu zieren.

two salient principles, the use of precious materials and A Andererseits ihnen eine besondere Form zu geben, die

elaborate workmanship. Gold and silver were naturally diese rituellen Kunstwerke von den profanen Stücken

regarded as the most fitting material for objects which wesentlich unterscheidet, mit anderen Worten, ihnen einen

were to adorn the House of God; while it was held no bestimmten Typ aufprägt — sakrale Formung. Daran hiel-

iess essential that the most careful and cunning crafts- ten alle Kunstperioden im Laufe der christlichen Jahrhun-

manship should be applied to such material, and that rieh derte fest, die verschiedenen Stufen des Mittelalters wie

ornamentation, with gems, costly enamel-work, etc., should die Renaissance bis herab in das Barock, Rokoko und den

lend to these holy things a transcendental quality which Klassizismus. Erst im weiteren Verlaufe des 19. Jahrhun-

should distinguish them fundamentally from objects de- derts haben leider Maschine und Schablone immer mehr

, stined for profane purposes. die Oberhand bekommen.

• These two principles were rigidly adhered to through- ▲ An Stelle der früheren Frische und Ursprünglichkeit trat
out all the great art periods of the Christian Era: the die Fabrikmäßigkeit der Herstellung. Plumpe Gußarbeiten
various epochs of the Middle Ages, Renaissance, Rococo, verdrängten die schöne gediegene Handarbeit, reizlose
Baroque, Classicism—none of these artistic periods lost Preßarbeit in der Ornamentik überwucherte die gedie-
sight of the sacred character of vessels and Utensils to be gene Schönheit der handgetriebenen Arbeit. Schlechte
used by the Church, and of the vital need to fashion them oder zum mindesten überholte und alten Vorbildern falsch
in a devout and reverent spirit. nachempfundene und verständnislos nachgeahmte Pro-

• It is only when we come to the latter part of the nine- dukte mit geschmacklos überladenen Formen sind in gro-
teenth Century that we find the influence of a machine-age ßen Mengen im 19. Jahrhundert auf den Markt geworfen
introducing a period of decadence. Clumsy cast work and worden. Dadurch ist in dem freien Fluß künstlerischer Ent-
cheap stencil produets began to crowd out the grace and wicklung eine Stagnation eingetreten.

• Prof. Dr. Richard Hoffmann
loading ...