Bund Deutscher Kunsterzieher [Editor]
Kunst und Jugend — N.F. 18.1938

Page: 99
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunst_jugend1938/0108
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
99

Das gebundene Zeichnen

Das gebundcne Zeichnen vermittelt die Renntniffe körper- anzuleiten, den Zusammenhang mit stilsicherer, alter deut-
licher Zusammenhänge und räumlicher Gesetze und führt scher werk. und Volkskunst herzustellen und den Blick für
durch seine Darstcllungen, auch in maßstäblicher Zeichnung, das Rulturgutz der engeren und weiteren Heimat ;u schär-
tieser in das verständnis der künstlerischen, werkgebun- fen. Mit dem für das gebundene Zeichnen benötigten Zeichen-

denen Formen ein. Hier ist Gelegenheit, in Verbindung mit gerät ist der Schüler frühzeitig vertraut ;u machen.

der werkarbeit den Schüler ;ur Pflege der wohnkultur

Der Stoff:

4. (O lll) Aufmeffen eines einfachen Gegenstandes und seine 7. (bl I) Aufmcffen und Darstellung eines künstlerisch wert-

maßgerechte Darstellung in Rissen. vollen werkes aus Baukunst odec Handwerk, auch als

5. Aufmeffen und Darstellung eines Gegenstandes mit rei- Gemeinschaftsarbeit.

cherer Formung (auch Rundformen). Der Schrägriß. Dafür bei Mädchen Spiel;euggestaltung

Die Schriftgestaltung

Die Schriftgestaltung cr;ieht ;u äußerer Sauberkeit der
Arbeit und ;u einer strengen, klarcn Formausfaffung. Dahcr
nimmt sic im Unterricht aller Stufen eine besondere Stel-
lung ein. Schon die Beschriftung der Schüler;eichnungen
muß sorgfältig und mit guter Einordnung in die Zeichnung
geschehen. Durch weitere Uebungen in deutscher Schreib-
schrist, Blockschrift und gebrochener Schrift soll der Schüler
lernen, Beschriftungen oder Schriftsätze verschiedenster Art

in klarer und guter Form aus;uführen. Dabei wird die
legentliche Verwendung von Farbcn und die Hin;una
von Zeichnungen diese verschiedenen Ausdruckssormeii.»
reicherer künstlerischer wirkung vereinen. Auf die wi
keit der Schriftgestaltung für die Gebrauchskunst undVKA
'Zllltagsleben sowie auf künstlerisch wertvolle Vorbilderx^
soweit möglich hin;uweisen.


Der Stoff:

1. Deutsche Schreibschrift als Zierschrist. 5. Gebrochene Schrift und Flächenwirkung, ;. B.Schriftseite.

r. Blockschrift. d. Die Schrift und ihre Ausdrucksmittel,;. B. Papierschnitt,

;. Gebrochene Schrist. Linolschnitt, Farbe.

4. Gebrochene Schrist in einfachen Anwendungen,;. B. Auf- 7. Die Schrift und ihr Ausdruckswert, ;. B. Buchtitel, pla-
schriften. kat. Betrachtungen deutscher Schriftkunst.

Die Runstbetrachtung

Sie hat nur dann wert, wenn sie vom unmittelbaren
Runsterlebnis des jungen Menschen ausgeht und ;u ihm
;urücksührt. Sie muß stets in enger Verbindung mit den
anderen Arbeitsbereichen des Faches bleiben. Sie beginnt
mit der vergleichenden und wertenden Betrachtung der
Schülerarbeiten und erweitert sich unge;wungen dadurch,
daß werke dec Volkskunst und des Runsthandwerks und
der hohen Runst hin;uge;ogen werden. was der Schüler
im Unterricht vcrsucht, soll ihm das Meisterwerk in letzter
Vollcndung ;eigen. Dadurch, daß er erkennt, daß der Inhalt
eines Runstwerks und seine Gestaltung Ausdruck einer be-
stimmten Seelenhaltung sind, erwächst ihm der Sinn für
die völkische Gebundenheit aller echten Runst und läßt ihn
die Rückkehr ;ur artgemäßen Runst begreifen. Dem Schüler
ist ein klarer weg ;ur Bctrachtung des Runstwerks ;u wei-
sen, den er auch in seinem späteren Leben gehen kann. Etwa
ausgehend von der Beschreibung des Gnhaltes, wird man

den Aufbau des werkes in Linien und Farben, die Haupt-
und Nebenformen, die Verteilung von Hell und Dunkel, die
Darstellungsweise, den Gehalt und schließlich dessen Gestal-
tung als Ergebnis aus ;eit- und raffebedingtem RLnstler-
willen erörtern. Zudem wird die Runstbetrachtung dic
Rünstler und werke, in denen deutsche Runstweise am rein-
sten erscheint, sowie die Runst;eiten, in denen deutsche Runst
gegen Ueberfremdung kämpft, besonders eindringlich be-
handeln. Der Lehrer muß sich aber davoc hüten, das Runst-
werk ;u ;erreden oder künstlerische probleme mit Hilse
außerkünftlerischer Begriffe einsichtig machen ;u wollen.
Die Runstbetrachtung erfaßt, wenn möglich von Runstdenk-
mälern der Heimat aus, die Eigenart der deutschen Land-
schastcn und das wesen der deutschen Runst und läutert dic
Erkenntniffe durch Gegenüberstellung der Runst verwandter
und sremder Völker.

Der Stoff:

r. Volkskunst. Er;ählende Bildcr, ;. B. der Falkcnsteiner
Ritt von Schwind.

;. Bilder von bcsonderer Formklarheit,;. B. Dürcrs Natur-
studien, der Baucrnbrueghcl. Glasfenster (in Vcrbindung
mit Leuchtbildschnittcn).

4-Einfache Raumdarstellung in der deutschen Runst, ;. L.
Ronrad witz.

5. Das deutsche Bauernhaus. Deutschcr BUrgcr- und wehr-
bau, ;. B. Lüneburg, Hildesheim, Burg Eltz, Nürnberg,
Marienburg, Rathaus: Brcslau, Thorn.

Deutsche Handwerkskunst: ;. B. dcutsche Raiserkronc,
Deppjche, Hausrat.

0. Nordischer Geist in der abendländischen Runst. Gcr m a-
nischc Frühkunst (das nordische Rechtcckhaus, Gse-
bergschjss). Dic Runst der Antike (der gricchische Tem-
pcl, das griechische Dhcater, Rünglingssigur dcr strcngen
Zeit, römische Monumcntalbauten). R 0 m a n t i k (St.
Michael Hildesheim, St. Zeno Vcrona, St. patroklus
Socst, Burg Ukün;cnberg). G 0 tik (iTkotre Dame, Straß-
^urg, Frciburg, prag), die Runst dcs 15. Iahrli. im Sü-

den (Leonardo da Vinci, Michelangelo) und im Norden
(van Eyck, Lochner).

7. Die Runst in der Iluseinandcrsetzung mit fremden Ein-
flüffen:

R a ro l i n g i s ch - L> t t 0 n i s ch e Runst (Aachcn, St.
Gereon-Röln, G.uedlinburg). Deutsche Renaissanc e
(Heidclberger Schloß, Augsburgcr Rathaus). Bar 0 ck
(Drcsdcn, wien, wür;burg, Sanssouci; Schlütcr: „Der
große Rurfürst", Rembrandt, Rubcns). Rlassi;is-
m u s, Schinkel, Schadow. Die Dcutsch-Römer.

S. Deutsche Runst als Ausdruck deutschen wesens. — R ü ck-
schau und Ausblick: Die Daukunst dcr Hohcnstau-
sen;eit: Domc und pfal;en (worms, Limburg, Gclnkau-
sen, Goslar), plastik (Braunschwcigcr Löwe, Bambcrg,
Naumburg). Backstcingotik. Die Bltttc;eit dcutscher Uka-
lerci: DUrer, Grüncwald, Eranach, dic Nkeistcr dcr Donau-
schule (Holbein). Ukeister des 10. Gahrh. (Rungc, Fricd-
rich, Mcn;el, Beibl, Lhoma). Runstschaffcn des Dritten
Reiches.
loading ...