Kunstchronik: Wochenschrift für Kunst und Kunstgewerbe — 23.1888

Page: 101
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstchronik1888/0057
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Vom Hochschloß in Marienburg.

102

101

'st betitelt „Zur See" uud verfaßt von Vice-Admiral ! Vom ^ochschloß iu Zianenburg.

Henk und Mariuemaler C. Niethe unter Mitwirkung Mau hat bis jetzt immer nur vou deu Arbeiteu
anderer seetüchtiger Autoreu, wie Coutre-Admiral a. D. im Juueru des Schlosses Berichte gelesen; so mcrk-
R.Werner?) DiedeutscheMariue ist ein jungcrRiese,
der in der allerzartesten Jugend langsam wuchs,
spnter aber, als er mit französischem Golde gefüttert
wurde, enormen Appetit bewies und bedeutend zu
Kräften kam. Ja, um seine Mannheit zu beweisen,
knüpfte er jüngst zarte Verhaltuisse mit allerhand
Karolinen und Philippiuen an, gedenkt auch uoch
'"ancher ledigen Schöneu des Erdballs eine Licbes-
krklärung zu machen und ihr ein Pfaud iu Form
^>nes schwarz-weiß-roten Tuches zu hinterlassen. Er
'st auch gewiß kein Bramarbas und Großsprecher,
denn seine Kraftaußeruugeu waren seither recht nach-
drücklicher Art uud die Wirkung seiuer Waffeu von
durchschlagendem Erfolge begleitet. Kurzum, der juugc
Mann beweist Talent uud kanu's noch weit briugeu,

Wie uns das Buch lchrt. Um vou diesem selbst uuu
">>ch eiu kraftig Wörtcheu zu sageu: es ist eiue recht
Lründliche, iu bester Form erscheinende und vor allem
bvrtrefflich illustrirte Arbeit. Zunachst werden wir
wie es bei jedem gründlichen Buche die Regel
ist — ins graue Altertum geführt, damit wir auch
Rutlich zu erkenneu vermögeu, wie wir's im Gegen-
sutz zu den Alteu doch so herrlich weit gebracht habeu.

Dann geht's mit Windcseile durch die Jahrhundcrte,
bis wir vor der Schwelle des uusrigen mit seiueu
bielen Siebeumeilenstiefelschritten steheu. Vou nuu
un läßt uus der kenutuisreiche Verfasscr alles bis
i»s Kleiuste betrachten, weiht uns nicht uur in die
^eheimnisse des Schiffbaues uud der Rauniberechnung
ei», souderu lehrt uus auch die uautischeu Kunstaus-
brücke, sodaß wir uuu uur uoch „Ruder" uennen,
was uns früher „Steuer" hieß, und „Riemen" was
i»ir bisher „Ruder" uanuteu. Sind tvir aber des
irockencn Tones satt, so schlagen wir die späteren
^apitel des Werkes auf, wo uns von kundigen See-
sahrern mauch ergötzliches „Garn gesponnen" wird.

Da giebt es neben hcrzerhebenden begeisternden Diugen
recht traurige, doch häusig auch recht lustige Er-
eignisse. Wer sich daun durch daS ganze Werk durch-
geleseu hat, wird gewiß eine erhöhte Stimmuug em-
pfinden; denn er ist um manche Ersahrung reicher
geworden und sein Gesichtskreis hat sich um eiu
Reträchtliches erweitcrt. Vor allem wird er vor dem
gefährlichen Stande dcs Seemanus, der kräftige, nu-
^schrockene und auch geuügsame Leutc zieht, ciue hohe
Rchtung hegen.

1) Zur See. Herausgegeben von Vice-Admiral von .. 5 ,, , .. . . e, r ,

^enk uud Marinemaler Nielhe. Mit ca. 30° Original- w»rdig diesclben auch pud uud so sehr die ra,cheu

instralionen und 12 Ilupferdrucken. (Berlin, A. Hvfmann Foitschritte derselben deu Patriotcu uud Kuustsreuud
^ Co.) . erfreueu, so darf doch die Auße np hysioguomi c

Spieleude Japauer. AuS Nctto, Pupierschmetterlinge auS Japan (Leipzig, T. O. Wcigel).
loading ...