Kunstchronik: Wochenschrift für Kunst und Kunstgewerbe — N.F. 5.1894

Page: 299
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstchronik1894/0159
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
299

Kunsthistorische Gesellschaft für photographische Publikationen.

300

würde. Nennen wir in Verbindung mit einem größten Künstlernamen, wie Lionardo da Vinci, nur das
Abendmahl in Mailand und seine für die Rekonstruktion des halbzerstörten Originales so wichtigen Wieder-
holungen im Nachbargebiet, ja in London selbst das Ölbild der Royal Academy, das in Originalgröße
von zeitgenössischer Hand eine unschätzbare Urkunde darstellt, — gewiss wünschenswerte Ergänzungen
zu bisheriger Publikation.

In allen diesen Richtungen könnte eine Vereinigung von Fachgenossen und Kunstfreunden weg-
weisend, unterstützend oder selbständig eingreifend unzweifelhaftes Verdienst erwerben, indem sie die
Mittel zur Förderung der gemeinsamen Anliegen zusammenbräcbte und geeignete Kräfte in ihren Dienst
nähme, entschlossen, systematisch vorzugehen und im eigenen Kreise wenigstens festen Absatz für gediegene
Aufnahmen zu sichern.

Deshalb hat Professor Schmarsow den vorigjährigen kunsthistorischen Kongress in Nürnberg ver-
anlasst, auf den ehemals in Wien gefassten Beschluss zur Gründung einer solchen Gesellschaft zurück-
zugreifen, und der Kongress hat zur Durchführung dieses Vorhabens einen neuen Ausschuss eingesetzt,
der zur Wahrung aller berechtigten Interessen immer aus einem Professor der Kunstgeschichte an Uni-
versitäten, einem Lehrer an technischen Hochschulen oder Kunstakademieen und einem Museumsbeamten
bestehen soll. Weitere Mitglieder, sowie ein technischer und ein finanzieller Beirat, können von dieser
Dreizahl kooptirt werden.

Unter Leitung dieses Ausschusses, in den Professor Schmarsow an der Universität Leipzig, Pro-
fessor v. Lützow an der Kunstakademie in Wien und Konservator Bayersdorfer an der Pinakothek in
München gewählt worden, will die Gesellschaft zur Ergänzung des Urkundenschatzes der Kunstgeschichte
photographische Aufnahmen veranlassen und veröffentlichen.

Ihre Publikationen sind teils Jahrespublikationen, welche gegen den festen Jahresbeitrag allen
Mitgliedern zugesandt werden, teils außerordentliche Publikationen, welche gegen einen ermäßigten Preis
von den Mitgliedern erworben werden können.

Die Jahrespublikationen bringen in erster Linie Denkmäler anerkannten Wertes und allgemeiner Be-
deutung; die außerordentlichen Publikationen wollen vorwiegend dem Bedürfnis der Einzelforschung dienen-

Der geschäftsführende Ausschuss bestimmt vorläufig den Jahresbeitrag der Mitglieder auf je
20 Mark = 25 Francs = 1 £ (engl.)
und wendet sich an alle Vertreter der mittelalterlichen und neueren Kunstgeschichte im besonderen, wie
an alle Erforscher und Freunde dieser Kunstperioden im allgemeinen, mit der Aufforderung, der Gesell-
schaft als Mitglieder beizutreten.

Anmeldungen sind an den unterzeichneten geschäftsführenden Ausschuss zu richten, die Zahlung
der Beiträge nimmt A. Twietmeyer, Ausländische Buch- und Kunsthandlung in Leipzig, entgegen.

A. Bayersdorfer, C. v. Lützow,

königl. Konservator der Alten Pinakothek Professor an der techn. Hochschule und Bibliothekar

in München. der Akademie in Wien.

A. Schmarsow,

Professor der Kunstgeschichte und Direktor des kunsthistorischen Instituts
der Universität in Leipzig.

Beim Kunsthistorischen Museum der Universität Leipzig ist eine Sammelstelle für photographische Aufnahmen
wissenschaftlichen Wertes nach Werken mittelalterlicher und neuerer Kunst eingerichtet. Alle Fachgenossen oder sonstigen
Liebhaber, die aus kunstgeschichtlichem Interesse, sei es auch nur in kleinem Format, photographiren , werden ersucht,
ihre brauchbaren Ergebnisse dorthin zu stiften, damit sie sachgemäß katalogisirt und der Benutzung zugänglich gemacht
werden. Ferner sind alle Verzeichnisse bereits vorhandener Aufnahmen von berufsmäliigen Photographen, besonders an
kleineren und entlegenen Orten, daselbst willkommen, während das Institut seinerseits sich gern bereit erklärt, auf An-
fragen zu wissenschaftlichen Zwecken Auskunft zu erteilen, ob ihm Aufnahmen nach betr. Denkmälern schon vorliegen
oder wo solche nach Ausweis seiner Kataloge etwa erhältlich sind.

An dieselbe Stelle wolle man auch Winke und Wünsche richten, die bei der Thätigkeit der Kunsthistorischen
Gesellschaft für photographische Publikationen Berücksichtigung beanspruchen, da hier eine Desideraten-Liste für den Ver-
waltungs-Ausschuss der Gesellschaft geführt wird.
loading ...