Kunstchronik: Wochenschrift für Kunst und Kunstgewerbe — N.F. 9.1898

Seite: 481
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstchronik1898/0249
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
KUNSTCHRONIK

WOCHENSCHRIFT FÜR KUNST UND KUNSTGEWERBE.

HERAUSGEBER:

ULRICH THIEME und RICHARD GRAUL

Verlag von SEEMANN & Co. in LEIPZIG, Gartenstrasse 17.

Neue Folge. IX. Jahrgang. 1897/98. Nr. 30. 30. Juni.

Redaktionelle Zuschriften nimmt ausser Herrn Dr. U. Thiene, Leipzig, Erdmannstr. 17 auch Herr Dr. A. Rosenberg,
Berlin SW., Yorkstrasse 78 entgegen.

Die Kunstclironik erscheint als Beiblatt zur „Zeitschrift für bildende Kunst" und zum „Kunstgewerbeblatt" monatlich dreimal, in den Sommer-
monaten Juli bis September monatlich einmal. Der Jahrgang kostet 8 Mark und umfasst 33 Nummern. Die Abonnenten der „Zeitschrift für bildende
Kunst" erhalten die Kunstclironik gratis. - Für Zeichnungen, Manuskripte etc., die unverlangt eingesandt werden, leisten Redaktion und Verlags-
handlung keine Gewähr. Inserate, ä 30 Pf. für die dreispaltige Petitzeile, nehmen ausser der Verlagshandlung die Annoncenexpeditonen von Haasen-
stein & Vogler, Rud. Mosse u. s. w. an.

Die nächste Nummer (31) der Kunstchronik erscheint am 21. Juli.

Kunsthistorischer Kongress in Amsterdam 1898.

Vom kunsthistorischen Kongress in Budapest ist vor zwei Jahren der Entschluss gefasst worden, im
Jahre 1898 in Amsterdam zu tagen.

Unterzeichnete laden somit alle Vertreter der Kunstgeschichte: Professoren, Docenten, Vorstände
von Sammlungen und Beamte an solchen Instituten, sowie alle Privatgelehrten des Faches und sonstige
Interessenten freundlichst ein, sich

vom 29. September bis 1. Oktober d. J. in Amsterdam

versammeln und ihre Teilnahme an dem Kongresse möglichst bald dem mitunterzeichneten Vorsitzenden des
Amsterdamer Lokalcomites anzeigen zu wollen.

Diejenigen Fachgenossen, die auf dem Kongresse Vorträge zu halten oder kürzere Mitteilungen zu
machen wünschen, wollen dies baldmöglichst, jedenfalls aber bis zum 15. August d. J., dem Amsterdamer
Comite zur Anzeige bringen.

Der ständige Ausschuss:

Geh. Hofrat Prof. Dr. F. X. Kraus, Präsident; Prof. Dr. B. Haendcke, Schriftführer; Hofrat Prof. Dr. Direktor
Schlie, Schatzmeister; Prof. Dr. Dietrichson; Prof. Dr. Riehl; Prof. Dr. Schmarsow; Geh. Oberregierungsrat
Hr. Jordan; Direktor Gaston le Breton-Routn; Geh. Regierungsrat Prof. Dr. Lessing.

Das Lokalcomite zu Amsterdam:

Ihr. B. W. F. van Riemsdyk, Generaldirektor des Ryksmuseums, Vorsitzender; Prof. Ihr. Dr. /. Six, Professor
an der Universität und der Akademie für bildende Kunst, II. Vorsitzender; Dr. C. Hofstede de Groot, Schrift-
führer für die deutsche und englische Korrespondenz; A. Pit, II. Direktor des Niederländischen Museums,
Schriftführer für die französische Korrespondenz; E. W. Moes, Adjunkt-Bibliothekar der Universität, Schrift-
führer für die holländische Korrespondenz; Mhr. /. E. van Someren Brand, Direktor des Städtischen Museums;
C. G. 't fiooft jr., Direktor des Museums Fodor; Mhr. F. Coenen jr., Direktor des Museums Willet Holt-
huyzen Bart van Hove, Vorsitzender der Künstlergenossenschaft Arti et Amicitiae; A. Salm Q. Bzar, Vor-
sitzender der Gesellschaft für Förderung der Baukunst; Jac. Ankersmit, Vorsitzender des Vereins „Rembrandt";
R. W. P. de Vries, Schriftführer der Königl. Altertumsgesellschaft.

v
loading ...