Kunstgewerbeblatt: Vereinsorgan der Kunstgewerbevereine Berlin, Dresden, Düsseldorf, Elberfeld, Frankfurt a. M., Hamburg, Hannover, Karlsruhe I. B., Königsberg i. Preussen, Leipzig, Magdeburg, Pforzheim und Stuttgart — 1.1885

Seite: 4
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstgewerbeblatt1885/0009
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

Die mächtigc lunstgcwerhlichc Bcwcgung Sorgsalt äußcrst mühsclig hergcstcllt. Zu-
uusercr Tuge ivelchc uus in alleu Gcbieteu nächst mußte das Lcdcr gcweicht, gcglüttet uud
dcs 5>andwerks aus das Studium uud die ausgeflickt wcrdeu; Kalbsleder galt als das
Wicderlebuug guter alter Mustcr uud Her- vorzüglichite, dauu lam Ziegeu- uud zuletzt
stelluuqsweis'eu hiudräugt, hat auch die Ledcr- Schaf-Lcdcr. Das hergerichtete, diereckig zuge-
tavcteu der Vergcsscnhcit wieder cutzogen. schuütenc Stück wurde zuuüchst vcrstlbert,
Schou hat sich eiue reichc Judustrie eutwickelt, wobel der Klcbestoff mit der Hand hiueiu-
welchc für uuscrc im Geschmack dcr Rcuaissauce gcnrbeckct uud dauu die Silbcrblüttcr wiederum
herqerichtetcu Ziuuuer Lcdertapeteu cutwcder mit dcr Haud sestgcdrückt tvurdeu; uur durch
iu 'cchtcm Vlaterial odcr aber iu Surrogatcu solchc Handarbeck kounte mau die lluebeu-
hcrstellt, uud ..usere kuustqewerblicheu Sa.um- hciteu des Leders ausgleicheu. Sodauu wurdc
luugcu habcu es sich augclegeu seiu lasseu, eiu uach sorgfält.gem Trockueu d.e Platte polirt,
mvqlichst rciches Material au alteu Vorbildcru m.t O.wc.ß abgcr.cbeu, um alle Poreu zu
zusammeuzubriugcu. Dem Kuustgewcrbc- schließen, eudl.ch m.t ciue.u goldig gläuzeudeu
Museum zu Bcrliu, desseu Bestäudeu die ein- Firms iibcrzogeu. Dicser Goldglauz, welcheu
qcfüqteu Abbilduuqeu eutlehut siud, ist es alle alteu LedeNapeteu aw
uwglich qewordeu zwei große Sammluugcu verschafste der Ware ... ^tal.eu deu Na.ueu
solcher Tapcteu zu erwerbeu, vou deueu die ooram.ck oro ^ Nuu-
eiuc 90 z.nueist holläudische uud franzäsischc mehr mnde d.c goldeue Pla te uut Holzwalzeu
Tapeteu des 18. Jahrhuuderts, die audere oder flacheu Modelu gepreßt. Dreiu.al, vier-
Niqeqeu übcr 100 Nuu.meru vorwiegeud ita- u.al u.ußte d.es w.ederholt werdeu, iu die
licuischer ^erkuust euthiclt. Dieses Material ticfeu Stelle» wurden mit jeder Pressuug
verschafftc die bis dahin uicht mvgliche liber- dickcrc Lageu Saud eingeschüttet uud so t.at
sicht über diescs gcwaltigc Gebiet des Kunst- allmählich das Relicf hervor; bei scharfem,
fleißes wclches Jahrhuudcrte lang vieleTau- plötzlichcm Presscn würdeu sich dic Kauteu
seude'vou gcschickteu Häudcu beschäftigtc, bis durchgcdrückt habcn. Zu... Schluß wurdc dcr
qeqcn Ende des vorigen Jahrhunderts dic Grund u.it Punzen vvn verschicdcner ^orm be
Ledertapetcn durch die billigeu Papiertapeteu arbeitet, vc.änderteStrichlagcu ge.uigteu schou,
verdrängt wurdcu, u», crst jetzt mit so vielcn u.n eiucu vcrschiedeuartigen Glauz zu gcbcn,
audcreu verschvIle..e..Kunstproduktcn zu ncucm schließlich wurden cinzelnc Tcilc mit Lack-
Lebeu zu crwacheu. farben bemalt. Jetzt eudlich war die Platte
Wir haben über dic Hcrstellung der Leder- flrtig: cv tvar aber auch cin Stück, daß den
tapetcn sehr ausführliche Nachrichten von 1564 Eiuflüsscn von Jahrhunderteu zu trotzen ver-
aus Venezianer uud von 1762 aus franzä- mochte- Wcr mochtc cs wohl he.ckc untcr-
sischen Publikationeu. nchmeu. auf so mühscligc Technik hiu eiue
Die Stücke wurdcn mit außcrordcntlicher Werkstatt zu begründcu! Und doch gicbt d.e
loading ...