Kunstgewerbeblatt: Vereinsorgan der Kunstgewerbevereine Berlin, Dresden, Düsseldorf, Elberfeld, Frankfurt a. M., Hamburg, Hannover, Karlsruhe I. B., Königsberg i. Preussen, Leipzig, Magdeburg, Pforzheim und Stuttgart — 1.1885

Seite: 193
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstgewerbeblatt1885/0208
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

Silbernc Zmkerschale. Rötelzeichmmg von A. Ossterdinger.

Von der l^anauer Iubiläumsausstellung.
Von Richard Graul.
Mit Illustrationen.

Nur selten sind seither Mitteilungen nber
das Kunstleben Hcmaus in weitere Kreise ge-
drungen. Man wußte, daß die königliche Zeichen-
akademie daselbst der Mittelpunkt einer im Dienste
der lokalen Jndnstrie stehenden Kunstthatigkeit
war, man hörte ab und zu don allmählichen
Umgestaltungen, welche die Organisation der
Anstalt betrafen, und von der Heranziehung
jüngerer Lehrkrciste —, nichts aber brachte ge-
nauere Kunde von der künstlerischen Leistungs-
fcihigkeit des Jnstitutes. Das Bestreben, die er-
lesenen Schüler für ein bestimmtes Fachstndium
vorzubereiten, sie dabei aber in den Kreis der
heimischen Jndustrie einzuführen, brachte die
theoretische Unterweisnng in glücklichen Einklang
Kunstgewerbelilatt. I.

mit den Forderungen straktischer Bethätigung.
Dieser Gesichtspunkt läßt die Hanauer Zeichen-
akademie in günstigerem Lichte erscheinen als
manche reicher dvtirte Kunstgewerbeschule, die mit
weitmaschigem Programm danach trachtet, wo-
möglich sämtliche Zweige technischer Kunst zu
umfassen und nur zu oft ihre im Alter bereits
vorgerllckten„Fachschüler" nicht in geeigneterWeise
vorzubilden vermochte.
Die Hanauer Akademie erfreut sich treff-
licher Lehrkräfte, welche für die gedeihliche Fort-
entwickelung des starkbesuchten Jnstitutes sichere
Gewähr leisten. Das 25jährige Bestehen des
„Hanauer Lokalvereins der deutschen Kunst-
genossenschaft" bot den willkommenen Anlaß zu
28
loading ...