Kunstgewerbeblatt: Vereinsorgan der Kunstgewerbevereine Berlin, Dresden, Düsseldorf, Elberfeld, Frankfurt a. M., Hamburg, Hannover, Karlsruhe I. B., Königsberg i. Preussen, Leipzig, Magdeburg, Pforzheim und Stuttgart — NF 6.1895

Page: 122
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstgewerbeblatt1895/0141
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
122

DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES.

Brüstung der Rednertribüne im Sitzungssaale. Ausgeführt von Geisk. LÜD'i'KK, Berlin.

halten sollen. Zwischen der Decke und dem Haupt-
gesims der Täfelung ist die Wandfläche mit blumen-
gemusterter grüner Seide bespannt. Mildgrün sind auch
die Tuchbezüge der Sessel, die Decke der hufeisenförmig
angeordneten Beratungstafel und der Fensterbehang.
Vier gewaltige Eeifenkronen, besetzt mit Löwenköpfen,
aus deren Rachen sich die geschwungenen Halter der
Krystall-Glühbirnen entwickeln, hängen von der Decke
herab. Ein Meisterwerk ersten Ranges ist der in dem
herrlichen Marzana-Kalkstein gemeißelte Kamin, zu
dessen ornamentalem und figuralem Schmuck A. Vogel
die Modelle geliefert hat. Aus der beigefügten Abbil-
dung ist der Aufbau und der Schmuck dieser ausgezeich-
neten Schöpfung bestens zu erkennen. Das Mittelfeld
des Kamins erhält noch ein Bronzerelief Kaiser "Wil-
helms I. Unmittelbar über der Kaminöffnung prangt
auf der schrägen Fläche das Relief eines angeketteten,
im Ausdruck ungemein machtvollen Löwenkopfes, aus
dessen weit aufgerissenem Rachen Flammen wild empor-
lodern — das Ganze eine geistvolle Symbolisirung des
bezwungenen Feuerdämons. Adler mit Bündeln züngeln-
der Flammen tragen den ornamentirten Fries, und vier
Genien. Träger der Reichsinsignien. vermitteln den Über-
gang zum schlicht behandelten Hanptgesims. Harmo-
nisch fügt sich dieser kostbare Kaminaufbau in die Ge-
samtstimmung des aus feinstem künstlerischen Gefühl
erstandenen Saales ein. Wie der Bücher-Lesesaal, so
gehört auch der große Sitzungssaal des Bundesrates zu
den glücklichsten Schöpfungen auf dem Gebiete der
Innendekoration, deren sich Wallot rühmen kann.

Den bevorzugt ausgestatteten Repräsentations- und
Sitzungsräumen gesellt sich im Hauptgeschoss noch eine
Anzahl schlichter, gleichwohl vornehm wirkender Säle

und Zimmer von geringeren Dimensionen hinzu. Hierzu
gehören die beiden, dem vorgeschilderten Sitzungssaal
sich anschließenden Zimmer für den Bundesrat, wo mit
dem warmen Braun des Wandpaneels und der kasset-
tirten Holzdecke das satte Rot der gemusterten Seiden-
tapete und die verwandten Farben des Teppichs, der
Decken und der Bezüge der Subsellien zu einem wohl-
thuenden Accord verschmolzen sind. Weiter auch die
beiden elegant ausgestatteten Sprechzimmer für die
Reichstagsboten, ferner die an der Ostfront gelegenen
Zimmer für den Reichskanzler und den Staatssekretär
sowie jene für den Präsidenten und den Vorstand des
Reichstages. Eichenholz und gepresstes Leder spielen
in diesen Räumen eine Rolle — Eichenholz für die
Paneele, kassettirten Decken und Möbel, Leder für die
Bezüge der Subsellien. In den Formen der Mobilion,
insbesondere der Ruhesofas und Kastenmöbel, ist man-
ches Originelle geleistet und das Praktische mit dem
Künstlerischen bestens verbunden. In der gesamten Aus-
stattung, der selbstverständlich die schwellenden Tep-
piche nicht fehlen, sind intimer Reiz und warme Behag-
lichkeit gewahrt. Decken und Paneele in den Zimmern
des Reichskanzlers und Staatssekretärs stammen aus
den Werkstätten von Franz Schneider-Leipzig, jene in
den Räumen des Präsidenten und Vorstandes des Reichs-
tages von Karl Müller-Berlin, während die zugehörigen
Möbel J. D. Heymann-Hamburg lieferte. Aus der Reihe
anderer Tischlereien, die für die Ausgestaltung der übri-
gen Zimmer und Vorräume des Hauptgeschosses in Be-
tracht kommen, seien noch die Werkstätten von J. Glük-
kert-Dresden, sowie die zu Berlin befindlichen von Lüb-
nitz & Reese und Lommatzsch & Schröder genannt.
Und nun vom Hauptgeschoss zu den übrigen Ge-
loading ...