Der Kunstwart: Rundschau über alle Gebiete des Schönen ; Monatshefte für Kunst, Literatur und Leben — 40,2.1927

Page: 378
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstwart40_2/0438
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Erde

I.

Erde du, wirbelnd im Sternensiröme,
'^^Lebenzuckend mii jedem Aiome,

Schwellend von wimmelnden Ozeanen,
Feuerquillend, umflammi von Orkanen,

Die Hani in ewigem Grünen und Gilben
Pflanzen wuchernd und weidende Milben,

Jn ihnen voll Haß und Hunger dich fchlingend,
Jn gierigem Drange geil dich durchdringend,
Rachen und Schoß und Afier und RuLe
Milliardenmal regend jede MinuLe,
BluLfchänderifch zeugend, selbfimörderifch zehrend,
Heißer dich mifchend und zarLer dich mehrend,
MiL helleren Hirnen dich Lökend, dich wehrend —
O Erde, bis endlich dem großen GeLriebe
Das Wunder entglomm: der Geifi und die Liebe.

II.

Aber einfi aus WelLall-Fernen, Liefern
Als ein irdifch Ahnen je durchdrungen,

HaL der Himmelsvogel nnt den weißen
FiLLichen sich durch den Raum gefchwungen.
Spähend mik glashellen kalLen Augen
Wird er von des Sirius Feuer saugen
Und mit roten Riesenfchnabelkiefern
Sich gedankenlos die Erde pflücken —

Wie die Eichelhäher Körner beißen,

Wie die Drosseln Beeren sich zerdrücken.

III.

Ob dann wohl von der raumlosen, zeitlosen
GeifiherrlichkeiL des Menfchen irgendwas
Noch währk und wirkt, wie im zerbrochnen Glas
Unsichkbar dufket noch das Hl der Rosen?

Wer weiß? Doch laßt uns aus der Triebe Tosen
Die WunderblüLe zwifchen Grus und Gras
ZüchLen und hegen, flaLL zu Lrübem Haß
Ilns übcrs Weltenrätsel zu erbosen.

MelleichL speik uns der Vogel als Gewölle
Von sich, weil unser Schmack ihm widerfteht.
VielleichL, verwandelt, hebk er an zu singen

llnd zaubertönig fchweigL er alle Hölle,

Nnd EiLergifL versiegt und Gier vergeht
Und kommt ein Gottesfriede Tier' und Dingen.

3?L
loading ...