Lachen links: das republikanische Witzblatt — 1.1924

Page: 262
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/lachenlinks1924/0270
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Sport-Sensation: Dauerlauf „Quer durch die Weltstadt"

Zeichnung von 5>nns Kossatz

Das Publikum: „Det Frailein? Det Frailein wird mit de Klufft von Ihrem Champion voruff fahren bis an't Ziel!" —- „Wat heeßt
fahren, keene Überschätzungen, se wird zu Fuß mit jeheu!" — „Zu Fuß mit jehen? Wird se da nich zu lange am Ziel uff ihm warten müssen?"

Roethe contra Kollwitz

K>err Prof. Roethe, der Rektor der Ber-
liner sog. Aniversitäk, hat den Aushang von
Plakaten der Käthe Kollwitz, die charita-
tiven Zwecken zu dienen bestimlnt waren, in
den Räumen der Universität verboten.

Die verbotenen Plakate zeigten hun-
gernde Kinder.

Worüber sich derProf.Nocthe ärgerte.

Denn erstens ist er satt. Er hat im
Bauch mehr als er im Kopf hat.

Zlveitens gehört sein Äerz, wie es
die theologische Fakultät vorschreibt,
den Armen. Er wünscht zu erhalten,
woran er sein Äerz gehängt hat. Die
Kollwitz wünscht die Armut zu ver-
nichten. Sie will nicht erhalten, sie
will vernichten. And Roethe ist nun
mal gegen alle destruktiven Tendenzen.

Drittens braucht die Anatomie
Leichen. Verfolgt die Kollwitz etwa
auch hier Absichten, denen die freie
Wissenschaft sich entrüstet zu wider-
setzen hätte? —-

Im übrigen aber: Beste Käthe Koll-
witz, Sie schildern und bekämpfen die
materielleNot.Warum schildern undbe-

kämpfenSie nicht endlich die geistigeRotlage
Deutschlands? Warum zeichnen Sie uicht
endlich den Prof. Roethe, um das Entsetzen
und das Mitleid der kulturellen Welt wach-
zurütteln?

Der Gefängnisaufseher

In der Gefängniszelle des Schutzhäftlings
hing, neben der Zellenordnung, ein sonder-
bares Inventarverzeichnis mit genauen Vor-
schriften, wo jeder Gegenstand sich befinden
müsse. Etwa so:

Handfeger A hängt am Haken 1.
Wasserkrug O steht in der Ecke J.

. . . und so fort.

Den Schutzhäftling ärgerte die preu-
ßische Diktion: Der Wasserkrug „steht",
der Handfeger „hängt", kein Mensch
zweifelt an der Durchführung der
Befehle, die Zellenordnung schreibt es
vor, die Kreatur „Mensch" muß sich
beugen.

So brachte er Wirrlvarr m die preu-
ßische Ordnung. Richtete sich die Zelle
nach seinen Begnffen ein, wohnlicher,
hübscher, menschsscher, also unpreußisch.
Den Trinkkrug stellte er nicht auf die
Erde, sondern aus den Tisch. DenHand-
seger hängte er nicht über sein Jackett,
sondern legte ihn unter das Bett.
Der Aufseher erschien.

„Was haben denn Sie für Lln-
sug angestellt? Da.steht doch, wo

Bilanz

Zeichnung v. M. Braun

„Die Wahlpropaganda hat nichts genutzt, ein
Kaufen Geld ist zum Fenster hinausgeworfen
worden — die Kosten müssen jetzt den Arbeitern
wieder abgezogen werden!"

262
loading ...