Lustige Blätter: schönstes buntes Witzblatt Deutschlands — 22.1907

Page: 20 2
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/lb22/0371
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
l£ß Flingelte gellenb baß (Kelepbou —
„<3ier 3U;etnbolb in finita
3\beinbolb & Sohn!"
llnb Jtbeinbolb hörte mit heimlichem
(mumme
über «Kante Boftne liebliche Stimme:
,/^öre mal, Bbetubolb, mit meiner ^ititgfleu
Komme id) nach Berlin 311 Pftngften,
Sage mir barunt, geliebter VTeffe,
Wo id) bid) bort am heften treffe?"
hierauf verfemte ^err 3vbetnbolb2U)etubo!b;
„Wenitß eud) red)t 1)1, fommt bod) ine
„Jlbeingolb"!"
„3a, baß „^beingolb" werben wir gerne
anfeben,
3m ,3U)eiitgolb" alfo auf Wieberfebett!"
über 7lbeub baut unb Bbeinbolb flucbenb
pilgerte bttrdt’ß „Bbeingolb", bie (Kante
fnebenb.
Suerft im Saale atte VTtabagoni
21 ff er S deuten mit iftaccarom,
3m Pfeiler?Sgal traut3 er ’ne ^lafcbe
23orbeaup,

Rbctnbold Rbettibold tm „Rbetngold“.


3m t1Iufd)etSaal ’ne pulle Cliquot,
3m WotamSaal, aue grauem Stein,
(Kraut er eine ^lafd)e iTtofelwein,
3m 0nyp=Saal, bei ben bret Ptijren,
£.ie|? er ftd) Cherry Cobbler „miren".

3m lid)tburd)fluteteu Wetten Saal
Crant er ber ^lafcbeu brei au ber 3abl/
3m flauen Saal war ee „iKrbeuer
Cröpfcben",
3m Schwatzen Saal (lieg il;m encf e 110
ine l\öpfd)en,
3m 2loten Saal hob er ’u Heilten „23olß",
’n Ivognat im Saal auß i£benbol3 . . .
21 nt uäd)fteu morgen mit leerem Beutel
Streid)t ftd) <5err Jtbeinbolb ben fd)iuer;
3enbeit Scheitel,
«Da Hingelt euergtfd) baß Celepbon:
„*oier 2U;einbolb in ^irma
2tbeinbolb & Sohn!"
„t^ier Cante 2toftue, mein lieber neveu.
Warum bi fl bu nicht gekommen, mon
Dieu?!"
Worauf ^err 2U)etitbolb grollenb fluchte:
,,3d) bnbe baß gait3e Cofal burd)fud)t,
Wo habt ihr beim bloj? geftect’t, pot3
baue?!"
„Ha, im „2U;eingolb" natürlich, im
0 p e r u b a u ß!"
F. Schl.

Hus Scbülerauffätzen.
®er ^uclucf legt (Sier unb glaubt bamit feinen elterlid)en ‘gDflidffen
©etiüge geleiftet 31t haben.
QBenn man bie Stritte anrübvt, fo fpeit fie ©ift unb ©alle.
©er Gering pflanst ftd) wegen feiner Beliebtheit mit unheim-
lid>er ©efchwinbigfeif fort

9)catt barf Eein ^ier quälen, aufjer e£ ift tot
*
®ie Sintagßfliege lebt immer oon einem ^ag auf ben anbertt.
*
®ie ^ifcf>e finb be^halb ftumm, weil ihnen beim 6pred)ett ba3
QBaffer in ba§ 9Jtaul laufen würbe.


39er ©pefulant ©chmeinptlj I>at in allen feinen Unternehmungen ein f01cpeP ©lücf: wenn ber am 91 orbpol ein
©artenreftaurant aufmacht, hut er bie Bube polt.

No. 20
loading ...