Urk. Lehmann 208

Friedrich von Domneck, Bischof von Worms

charter

Ladenburg, 1443 August 27

Bischof Friedrich II. von Worms schärft der Geistlichkeit seiner Diözese die Einhaltung der auf der Mainzer Synode getroffenen Bestimmungen ein. Er verlangt die Abstellung der Missbräuche beim Gottesdienst und gibt das Verbot der Resignation und der Übertragung von Benefizien ohne seine ausdrückliche Zustimmung sowie das Verbot des Zusammenlebens mit Konkubinen und heimlichen Ehefrauen bekannt. Friedrich befiehlt seinen Geistlichen die Entfernung aller Konkubinen in einer Frist von sechs Tagen nach Erhalt des vorliegenden Erlasses. Bei Missachtung der Forderung drohen die Strafen, die das Baseler Konzil dafür vorgesehen hat: die Suspension vom kirchlichen Amt. Ankündigung des bischöflichen Siegels.
Language: Latin

Citation link: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/lehm208  
URN: urn:nbn:de:bsz:16-diglit-78781  
DOI: https://doi.org/10.11588/diglit.7878
Metadata: METS
IIIF Manifest: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/iiif/lehm208/manifest.json

Introimage
There are annotations to this facsimile. Individual pages with annotations are marked in "Overview" with the symbol .

Content

DWork by UB Heidelberg  Online since 07.05.2012.