Rudolph Lepke's Kunst-Auctions-Haus <Berlin> [Editor]
Antiquitäten und Gemälde aus ausländischem Besitz: Versteigerung: Mittwoch, den 9. November 1927 (Katalog Nr. 1988) — Berlin, [1927]

Page: 18
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/lepke1927_11_09/0020
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
312, 313- EIN PAAR EMPIRE-HOCKER, Mahagonigestell mit Bronzebeschlägen, auf bronzenen
Klauenfüßen, die sich nach oben in Form von Adlerköpfen fortsetzen. Mit späteren Seiden-
bezügen.

314, 315. EIN PAAR HOCKER. Nußholzgestelle mit Bocksfüßen und geschwungener Steg-
verbindung, reich verziert mit geschnitzten Palmetten, Akanthusblattwerk u. dgl.
Mit Seidenbezügen. Französisch, um 1760. Abb. Tafel 6.

316, 317. EIN PAAR CACHEPOTS, Empire, Mahagoni, mit bronzenen Klauenfüßen und
ebensolchen Löwenköpfen mit Ringen als Griffe, als Beschläge Brunnen mit Greifen aus
Bronze. Mit Zinkeinsätzen. Französisch.

318. EIN CACHEPOT, Empire, Mahagoni. Mit bronzenen Klauenfüßen und ebensolchen
Volutengriffen, als Beschlag posaunenblasende Nike mit Greifen und Girlande. Mit
Zinkeinsatz. Französisch.

319,320. EIN PAAR TISCHKANDELABER, Bronze (Gegenstücke). Auf vierseitigem
profiliertem, rotem Marmorsockel mit Bronzeleisten; unten steht jeweils eine weibliche
Gestalt (beide Gestalten einander zugekehrt), die ein Füllhorn hält, aus dem drei Kerzen-
träger über Voluten mit Adlerköpfen hervorwachsen. Oben in der Mitte lodernde
Flamme. In die vier Seiten des Sockels je ein Bronzerelief eingelassen. Die weiblichen
Figuren und die Plaketten unvergoldet, das übrige vergoldet. H. 73 cm. Französisch,
18. Jahrhundert.

321, 322. EIN PAAR TISCHKANDELABER, spindelförmiger Körper aus dunkelblauem Glas.
Mit vergoldeter Bronzemontierung. Zweiringig, der untere Ring mit drei Kerzenhaltern.
Reicher Prismenbehang. Auf vierseitigem, zweiteiligem Sockel aus weißem Marmor.
H. 65 cm. Französisch, 18. Jahrhundert.

323, 324. EIN PAAR TISCHKANDELABER, den vorigen ähnlich. Die drei Kerzenhalter nach
einer Seite gerichtet. Runder Sockel auf vierseitiger Platte, beides aus Marmor. H. 58 cm.
Französisch, 18. Jahrhundert. Abb. Tafel 6.

325, 326. EIN PAAR TISCHKANDELABER, den vorigen ähnlich. Der Körper Rubinglas.
Zwei Kerzenhalter. Zylindrischer Fuß auf vierseitiger Platte, beides weißer Marmor.
H. 63 cm. Französisch, 18. Jahrhundert. Abb. Tafel 6.

327. STANDUHR. Mahagonigehäuse, vierseitig mit abgeschrägten Ecken und profiliertem
Aufsatz. Bronzefüße, -Beschläge und -Griffe. Über dem Zifferblatt farbig gemalte Dar-
stellung einer Zimmereiwerkstatt mit beweglichen Figuren. Auf dem Zifferblatt bez.:
James Smith, London. H. 47 cm. Englisch, 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts.

328. WIENER BOUDOIR-TISCHCHEN. Obstholz. Auf vier leicht geschweiften Beinen mit
Zwischenboden. Drei Schubfächer mit Bronzegriffen. Platte, Seiten und Zwischenboden
mit Polisanderflächen in Bandintarsia, in der Mitte dieser Flächen, oben und seitlich auf-
gemalte farbige Blumensträuße.

329. AMPEL, zweiteilig, rotes Glas mit vergoldeter Bronzemontierung und Prismenbehang.
Einflammig. Französisch, 18. Jahrhundert.

330. 331. EIN PAAR WANDLEUCHTER, Bronze, vergoldet. Das Wandstück aus zwei
symmetrischen Rankenstücken, als Kerzenhalter ein vorgelegter Ring mit Lorbeerfeston,
fünfflammig. Französisch, um 1800. Abb. Tafel 8.

18
loading ...