Die Leuchtkugel: Kriegs-Lager-Zeitung — 1.1918

Seite: 1 1
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/leuchtkugel1918/0005
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Aunrmer 1

Beverloo, den 1S. Zanuar 1918

1. Zahrgang

^!!!!!!!!I!!!i!!!!!!Ij!!I!!!!!!!!!!!!!!!»!l!I!!l>!,!!!!!!!!!!,!!!i!»,.»»!»!I!II

Zur Einführung.

!»!!!»!!!!»»!»»!!«

Lieber kamerad!

Wenn Du zum erstenmal unsere Kriegslagerzeitung „Dle Deuchkkugel" in die Hand nimmst, so
wirst Du fragen, welchem Zwecke sie dienen soll.

Wir könnten Dir darauf viele Antworten geben, wollen aber nur diejenigen heraussuchen, welche
hauptsächlich für die Herausgabe unseres Lagerblattes bestimmend waren. ^

Die Pflege der Kameradschaft zwischen Vorgesetzten und Untergebenen bezweckt sie. Ein jeder soll
in ihr zu Worte kommen und seinen Teil zur Untcrhaltung und Aufheiterung des anderen bcitragen- Er-
lebnisse sollen ausgetauscht, wichtige Fragen beantwortet und lokale Ereignisse besprochen werden.

Wenn auch die großeu Tageszeitungen die Kriegslage an allen Fronten erschöpfend schildern, so
wollen wir doch kurz und übersichtlich darauf eingehen, gleichzeitig versuchend, sestzustellen, ob auch frühere
Beverlooer Kameraden an den großen Kämpfen beteiligt waren.

Die „Leuchtkugel" soll fortbildend wirken. Sie wird kaufmäunischen und auf Wunsch auch
anderen Unterricht an die länger hier anwesenden Feldgrauen unentgeltlich vermitteln, da die Frage: „Was
beginnst Du nach dem Kriege?" wohl jedem ganz besonders am Herzen liegt.

Auch der Humor soll nicht vergessen werden und jeder sei unseres Dankes gewiß, der gerade in
dieser Beziehung recht viele Beiträge liefert.

Besonders dankbar wollen wir alleu denen sein, die von hier ins Feld ziehen und, Beverloo nicht
vergessend, durch gelegentliche Schilderung ihrer Erlebnifse, der „Leuchtkugel" Gelegenhcit bieten, den
noch hier anwesenden Kameraden eine Schilderung von den großen Ereignissen da draußen zu geben.

Möge unser Blatt allen ein guter Freund werden und dazu beitragen, daß die Kameradschast im
Lager in bester Weise gepflegt wird, bis der hoffentlich nahe „Deutsche Frieden" uns in alle Gegenden
Deutschlands wieder zerstreut.

Schickt unser Blatt auch Euren Lieben in der Heimat, sie hören ja so gern von alledem, was um
Euch vorgeht.

Sie mögen Euch die Blätter verwahren und wenn Jhr später einmal im Kreise der Familie
daraus vorlest, so werden viele angenehme Erinnerungen in Euch wach werden" und ihr werdet sagen, auch
i-, B-ve-lo» w°- -- Ichönl ,am°-°dsch°s.ttch°m G-uße

DI« Schrislleilung.

F
loading ...