Die Leuchtkugel: Kriegs-Lager-Zeitung — 1.1918

Seite: i
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/leuchtkugel1918/0113
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Die apportierte Handgranake.

Mit 6 Zeichnungen von Müller-Mannhart, Düsseldorf.

Vor seinem forschen Stunn-
struppführer

Steht Granatier JohanneS
sSchürer.

Er wird noch ernmal instruiert,
Wie mit Granaten man han-
^ ltiert:

„Sie wird energisch abgeriffen,
Jm hohen Bogen wcggeschmiffen.

Die Sülgranate wirkt moralisch,

Jhr Krach ist einfach kanrübalisch."

Lk.rW;

ch ^ ^


Wie vor dem Feind fühlt er als Manu sich.
ZLHlt einundzwAnzig, zweiundzwanzig.

Nun aber weg mit der Canaille,

Sonst platzt sie noch au seiner Taille.

Der Kompagniehund denkt: „Famos",

Und rast gleich wie beseffen los.

Der Leutnant ruft, der Leutnant pfeift.
„FrLnz" hat sich auf daS Ding versteift:
Schon hat er das Geschoß beim Wickel
Nnd bringt es au wie ein Karnickel!

Er weiß, sein Herr war stets gerührt,
Menn er ihm etwaS apportiert.
Gerührt? jawoll, vom Nervenchok!

Vor Schreck entfällt ihm GlaS und SLock.
Jn wilder Flucht und wie von Sinnen
EM er mit Kummerspeck von hinnen.

Morrl:

Der gute Franz läust hinterher,
Doch die Granate will nicht mehr.
Das Dynamit entwickelt Gase:
Franz platzt wie eine Seifenblase,
Verwischt ist seine Erdensprrr!

„Cs schadet blinder Eifer nur!"
loading ...