Toepke, Gustav [Hrsg.]
Die Matrikel der Universität Heidelberg (4. Teil): Von 1704 - 1807 ; nebst einem Anhang — Heidelberg, 1903

Seite: 302
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/matrikel1704/0316
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
logici.

302 Die Matrikel der Universität Heidelberg.

76. Franciscua Noll ex Goldhausen, t. p.

77. Georgius Christianus Roemer, Mannhemiensis,

sem. Carol. conv.

78. Michael Reiss, Eichensis, t. p.

79. Franciseus Speeg1, Hoerdensis

80. Aloysius Schmitt, Heppenheimensis

81. Ignatius Schumann, Wachenheimensis, sem.

Carol. conv.

82. Andreas Schlüssel, Heidelbergensis

83. Fridericus Singer2 ex Sauber-Schwabenheim

84. Laurentius Sauer3, Neostadianus ad Haardam,

t. p.

85. Josephus Thüring, Simmerensis, t. p.

86. Christophorus Würzbach, Heidelbergensis

87. Stephanus Zipf4 ex Klingenmünster

88. Jacobus Oswald ex Baurbach, t. p.

17. Dec. 89. Clemens Augustus 1. baro de Schall, Bonnensis, juris cand.

18. ej. 90. Christophorus Voll5, Würzburgensis, juris cand.

ead. 91. Vitus Christophorus Wallau, Krautheimensis Moguntinus,
juris cand.
92.........(!) Barbiche.6

1 20/9 1786: Jur. cand. Spegg contra Jur. cand. Schemper puncto expen-
sarum ad 6 fl. 20 kr. No. 119 fol. 372v.

2 14/6 1780: Correpetitor logicorum in seminario Manzius contra Physicum
Singer (al. Saenger) von Sauherschwabenheim (Sauerschwabenheim) puncto aus-
ständiger Eepetitionsschuld ad 24 fl. 32 kr. No. 113 fol. 141. 23/8 1780 O.-A.
Oppenheim requirirt, den Vater des Physicus Saenger, ßarthel Saenger in Sauber
schwabenheim, executive zur Zahlung verschiedener Schulden seines Sohnes an-
zuhalten. No. 113 fol. 238, 345», 377»; vgl. No. 112 fol. 345, 349 und oben S. 300
A. 2. Einwendungen des Vaters 6/6 1781. No. 114 fol. 167.

3 22/9 1781: Theolog. Sauer «in rücksicht seiner grosen armuth» Beisteuer
9 fl. No. 114 fol. 272». 27/8 1783 Theol. Sauer wegen Krankheit und Bedürftig-
keit Beisteuer 5 fl. No. 116 fol. 302.

* 6/9 1780: Physicus Zipf (al. Zipp erhält auf Antrag seines Vaters (Zoll-
bereiter) und mit Bewilligung des Kectors im TJniversitätshaus von einem Korporal
Stockschläge. Die phil. Fak. protestirt gegen dieses Verfahren und der Senat
erklärt dasselbe für illegal und unbefugt. No. 113 fol. 258»; vgl. No. 112 fol. 34o,
359 und oben S. 300 A. 2; No. 114 fol. 72». 11/9 1782 Med. cand. Zipff wegen
schuldigen Hauszinses etc. No. 115 fol. 310». 11/6 1783 Schreiben an den Vater
des Mediciners Zipp (Zipff) wegen Schulden. No. 116 fol. 207», 218».

6 26/1 1780 Jur. cand. Voll. No. 112 fol. 344. Jur. cand. Foll 24/5 unn
23/8 1780 puncto injuriarum. No. 113 fol. 109», 236». ,

6 Am 7/10 1778 (No. 111 fol. 264») bewerben sich um die durch den loa
(zwischen 30/9 und 6/10) des Detroge (cf. fol. 250») freigewordene franz. Universitats-
Sprachmeisterstelle «der dahier lange Jahre gestandene Sprachmeister» ^""*nz
Kauffmann, Cand. Laillier (s. oben No. 19) und Franciseus Barbuche. Die Me^
heit des Senats beschliesst, den Kauffmann anzunehmen und zu verpflichten, ^
Minderheit macht dagegen geltend, dass das erste Erforderniss eines Sprachmeister..
der betr. Sprache vollkommen kundig zu sein, von den Supplicanten Dell?e'f
Kauffmann am allerwenigsten vorhanden sei. Als am 14/10 (fol. 268) der «■"»•
das Gesuch des franz. Sprach- und Tanzmeisters Nicolaus Claudel um diese
Stelle zur Berücksichtigung übersendet, erwidert Univ., dass selbe schon >
loading ...