Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Metzger, Wolfgang
Die humanistischen, Triviums- und Reformationshandschriften der Codices Palatini Latini in der Vatikanischen Bibliothek (Cod. Pal. Lat. 1461 - 1914) — Wiesbaden, 2002

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.3299#0128
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
PAL. LAT. 1715

ture religieuse et didactique du Moyen Age, Paris-Toulouse 1927, S. 194-196. -
188-190 leer.

PAL. LAT. 1715

Glosa Prudentii • Synonymensammlung

Pergament • III + 38 + III Bl. • 16,5 x 11,8 cm • Deutschland (I), Italien (II) • 10.-ll.Jh.
(I), 15. Jh. (II)

Foliierung des 17Jhs., teilweise später korrigiert: 1-36 (37 unbezeichnet). Moderne Bleistiftfo-
liierung: A (erstes Bl. des Buchblockes). Einband: Rom, um 1780 (Schunke 2, S. 890). Farb-
schnitt (gelb).

Herkunft: Wahrscheinlich wurden die beiden Teile (Bl. A-15 und 16-37) schon in Heidelberg
zusammengefügt. V in der Kopfzeile von jüngerer Hand: glosa prudencii. Ar Allacci-Nr.:
C. 88/811 (Pal.lat. 1949, 41": 811 Prudentii glossa [in] octavo. Qapsa] 88). V alte Signatur der
Vaticana: 1857.

Lit.: John M. Burnam, Prudentius Commentaries, in: American Journal of Archeology 4
(1900), S. 293-302, dort S.293-299.

I.

Lagen: 2 IVI5(mitA). Schriftraum: 12,8 x 8,3 cm, 23 Zeilen. Karolingische Minuskel. Eine Hand.
Capitalis rustica als Auszeichnungsschrift. Gelegentlich Ergänzungen und Korrekturen von
der Hand des Schreibers. Glossen zum Teil althochdeutsch (vgl. Steinmeyer/Sievers 2,
S. 407-409).

Ar GLOSSAE. Federproben und einzelne Glossen, zum Teil althochdeutsch (vgl.
Steinmeyer/Sievers 2, S.413), av: Glossen, zum Teil aus Isidor, Etym. z.B. 13,11,22
(procella), Etym. 13,16,10 (pelagus) und Cassiodor, Exp. psalm. (CC SL97) z.B. ps.75
lin. 82 (energia), ps. 51 lin. 100 (leptologia), ps. 62 lin. 247 (sindiasmos).

lr-15v GLOSSA PRUDENTII. >Incipit glosa Prudentii Aurelii Clementis<. Kyro-
cheum id est manualem, Exameron VI dierum, Apotheosis id est de divinita-
te... - ... Triumvir qui sub se tres viros habebat. Überwiegend Worterläuterungen. Es
scheint sich um Auszüge aus einem umfänglicheren Kommentar zu den Werken des
Prudentius zu handeln. Text: Burnam (s. Lit.), S. 295-299 (Auszüge). Vgl. auch Hu-
bert Silvestre, Apercu sur les commentaires carolingiens de Prudence, in: Sacris
Erudiri 9 (1957), S. 50-74, dort 52 f. und 58.

61
 
Annotationen