Minst, Karl Josef [Transl.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 3): Schenkungsurkunden Nr. 819 - 1999, Wormsgau — Lorsch, 1970

Page: 88
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd3/0094
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
88

URKUNDE 1024 (25. Februar 778 — Reg. 1370)

(Schenkung des Bernher) unter König Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 25. Februar im 10. Regierungsjahr (778) des Königs Karl. Ich,
Bernher, überreiche ein Geschenk an den heiligen Märtyrer Nazarius, dessen Leib in dem
in pago renensi (im Oberrheingau) am Flusse Wiscoz (Weschnitz) gelegenen Kloster Lau-
ressam (Lorsch) ruht. Es gelte auch jener geheiligten Mönchsgemeinschaft, welcher der ver-
ehrungswürdige Gundeland als Abt vorsteht. Ich schenke ein mir gehöriges Joch Ackerland
in

Bermerseimer marca (in der Gemarkung Bermersheim n. Alzey/Selz). Der Vertrags-
abschluß ist damit in Kraft getreten. Geschehen im Kloster Lorsch. Tag und Zeit wie oben.
Handzeichen des Bernher, auf dessen Veranlassung hin diese Schenkungsurkunde aus-
gestellt wurde. Rudolf hat sie geschrieben.

URKUNDE 1025 (19. Januar 782 — Reg. 1649)

Schenkung des W(icbert) unter Karl dem Großen und Abt Gundeland

Ich, Wiebert, mache im Namen Gottes an den heiligen Märtyrer Nazarius eine Ver-
gabung. Der Leib des Heiligen ruht in dem in pago renensi (im Oberrheingau) am Flusse
Wiscoz (Weschnitz) gelegenen Kloster Lauressam (Lorsch). Meine Gabe gilt auch jener
heiligmäßigen Mönchsgemeinschaft, welche unter dem ehrwürdigen Abt Gundeland (rich-
tig: Helmerich, 778—784) dient. Ich übergebe einen mir gehörigen Weinberg in pago
wormatiensi (im Wormsgau), und zwar in der

Bermersheimer marca (in der Gemarkung Bermersheim n. Alzey/Selz). Vertragsferti-
gung. Geschehen im Kloster Lorsch am 19. Januar im 14. Regierungsjahr (782) des Herrn
und Königs Karl. Handzeichen des Wiebert, auf dessen Verlangen diese Schenkungsur-
kunde ausgestellt wurde. Handzeichen der (Zeugen)

Ludewig, Baldewin,
Winther, Balthard und

Gerhard, Erinbald.

URKUNDE 1026 (15. Mai 788 — Reg. 2013)
Schenkung des Berinher unter König Karl und Abt Richbod

In Christi Namen, am 15. Mai im 20. Regierungsjahr (788) unseres Herrn, des ruhm-
reichen Königs Karl. Ich, Berinher, mache eine Stiftung zu Ehren des heiligen Märtyrers
Nazarius, der in dem in pago renense (im Oberrheingau) am Flusse Wiscoz (Weschnitz)
gelegenen Kloster Lauressam (Lorsch) ruht, dem der ehrwürdige Herr Richbodo als Abt
vorsteht. Meine Gabe, der ich ewigen Bestand wünsche, ist ein halber Morgen Land in
pago wormatiensi (im Wormsgau), in der Gemarkung

Bermersheim (n. Alzey/Selz). Ich schenke, übergebe und übertrage ihn vom gegenwär-
tigen Tag an kraft nachfolgender Fertigung als immerwährendes Eigentum. Geschehen im
Kloster Lorsch. Tag und Zeit wie oben. Handzeichen des Bernher, auf dessen Wunsch
diese Schenkungsurkunde ausgestellt und gefertigt wurde. Rudolf hat sie geschrieben.
loading ...