Minst, Karl Josef [Transl.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 3): Schenkungsurkunden Nr. 819 - 1999, Wormsgau — Lorsch, 1970

Page: 99
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd3/0105
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
99

Flusse Wiscoz (Weschnitz) liegt. Unsere Gabe gelte ebenso auch jener dortigen geheiligten
Mönchsgemeinschaft, welcher der verehrungswürdige Richbodo als Abt vorsteht. Wir schen-
ken in pago wormatfiensi - im Wormsgau), in der Gemarkung

Liutmarshem (Lautersheim nw. Grünstadt/W. oder Laumersheim ö. Grünstadt) ein
Joch Ackerland. Der Vertragsabschluß ist damit in Kraft getreten. Geschehen im Kloster
Lorsch. Tag und Zeit wie oben. Handzeichen des Sigewin, welcher gewünscht hat, daß
diese Schenkungsurkunde ausgestellt und gefertigt werde. Nanger hat sie geschrieben.

URKUNDE 1056 (1. März 773 — Reg. 857)
Schenkung des Heliulf unter Karl dem Großen und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 1. März im 5. Jahre (773) der Regierung des Königs Karl. Ich,
Heliulf, übereigne eine Zuwendung an den heiligen Märtyrer Nazarius, dessen Leib in
monasterio laurissamensi (im Lorscher Kloster) ruht, welches in pago renensi (im Ober-
rheingau) am Flusse Wiscoz (Weschnitz) liegt, und an die ihm geweihte Mönchsgemeinde,
welcher der ehrwürdige Gundeland als Abt vorsteht. Kraft nachfolgender Fertigung
schenke ich in pago wormatf iensi — im Wormsgau), und zwar in der Gemarkung

Liutmarsheim (Lautersheim nw. Grünstadt/W. oder Laumersheim ö. Grünstadt) eine
Hofreite, einen Weinberg, fünf Joch Ackerland und eine Wiese als ewiges Eigentum. Ge-
schehen in Lauressam (Lorsch). Tag und Zeit wie oben. Handzeichen des Heliulf, welcher
gebeten hat, daß diese Schenkungsurkunde ausgestellt und gefertigt werde. Hariland hat
sie geschrieben.

URKUNDE 1057 (28. Mai 790 — Reg. 2198)
Schenkung des Milo unter Karl dem Großen und Abt Richbod

In Christi Namen, am 28. Mai im 22. Regierungsjahr (790) unseres Herrn, des Königs
Karl. Wir, Milo und Reginlint, meine Gemahlin, machen eine Vergabung an den heiligen
Märtyrer Nazarius, dessen Leib im Kloster Lauressam (Lorsch) ruht, welches in pago
renensi (im Oberrheingau) am Flusse Wiscoz (Weschnitz) liegt, und an jenen frommen
Mönchsorden, dem der ehrwürdige Richbodo als Abt vorsteht. Bekräftigt durch Hand-
schlag und Brief schenken wir in

Liutmarsheim (Lautersheim nw. Grünstadt/W. oder Laumersheim ö. Grünstadt) einen
Weinberg. Geschehen in monasterio laurissamensi (im Lorscher Kloster). Tag und Zeit wie
oben. Handzeichen von Milo und Reginlint, welche ersucht haben, daß diese Schenkungs-
urkunde ausgestellt und gefertigt werde. Handzeichen der (Zeugen) Rutbert und Giselbert.

URKUNDE 1058 (30. März 769 — Reg. 386)

Schenkung des Albulf unter König Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen schenke ich, Albulf, etwas an den heiligen Märtyrer Nazarius, dessen
Leib im Kloster Lauressam (Lorsch) in pago rhenense (im Oberrheingau) ruht, wo der
ehrwürdige Herr Gundeland als Abt waltet. Meine Vergabung soll nach meinem Willen
loading ...