Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 3): Schenkungsurkunden Nr. 819 - 1999, Wormsgau — Lorsch, 1970

Seite: 121
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd3/0127
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
121

trag wird hiermit gefertigt. Geschehen in monasterio laurissamensi (im Lorscher Kloster).
Tr.c; und Zeit wie oben. Handzeichen von Erlulf und Warburg, seiner Gattin, auf deren
Wunsch diese Schenkungsurkunde ausgestellt und gefertigt wurde.

URKUNDE 1115 (26. Mai 770 — Reg. 496)
Schenkung des Grimbert unter König Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 26. Mai im 2. Regierungsjahr (770) des Königs Karl, errichte
ich, Grimbert, eine wohltätige Stiftung. Sie sei übertragen an den heiligen Märtyrer Naza-
rius, dessen Leib in monasterio laurissamensi (im Lorscher Kloster) ruht, das in pago renensi
(im Oberrheingau) am Flusse Wiscoz liegt, dem der ehrwürdige Guntland als Abt vorsteht.
Ich schenke in pago wormat(iensi = im Wormsgau), und zwar in der

Bücken heimer marca (in der Gemarkung Bockenheim; G-, K.-; n. Grünstadt/W.) eine
Hofreite, eine Hube und alles das, was ich in jener Gemarkung besitze, nämlich Wiesen,
Felder, Äcker, Weinberge, Wohn- und Wirtschaftsgebäude. Ich gebe dies alles auf ewig
zu eigen. Die Schenkung ist damit in Rechtskraft erwachsen. Geschehen im Kloster Lorsch.
Tag und Zeit wie oben. Handzeichen des Grimbert, auf dessen Bitte diese Schenkungs-
urkunde ausgestellt und gefertigt wurde.

URKUNDE 1116
(Aktennotiz aus der Zeit zwischen 766 und 800 — Reg. 2895)

Schenkung des Folcrich

Schenkung, welche Folcrich in pago wormatfiewsz = im Wormsgau) machte. Die
Schenkgegenstände hat ihm Roding übergeben, damit er sie an den Hl. Nazarius weiter-
reiche. Es handelt sich um alles Besitztum, das derselbe Roding in

Buckenheimer marca (in der Gemarkung Bockenheim; G-, K-; n. Grünstadt/W.) be-
sessen hat. Handzeichen von Folcrich und Waltbrath.

URKUNDE 1117 (Aktennotiz um 800 — Reg. 3401)
Schenkung von Herig(is)o und Wenido

Schenkung, welche Herigis und Wenido in

Bodalgises marca (in der Gemarkung Dolgesheim sw. Oppenheim!R. oder Dalsheim
nw. Worms) und in

Buckenheimer marca (in der Gemarkung Bockenheim; G.-, K.-; n. Grünstadt/W.)
machten. Übergeben wurden ein Weinberg und ein Morgen Land. Zeugen waren Hertwic,
Gerhart, Cunzo und Lütfrid.

URKUNDE 1118 (August 781 — Reg. 1630)

Schenkung des Crodwin unter König Karl und Abt Helmerich

Ich, Crodwin, will im Namen Gottes für mein Seelenheil Vorsorge treffen und eine
Opfergabe darbringen. Sie sei gereicht dem heiligen Märtyrer Nazarius, dessen Leib in
dem in pago renensi (im Oberrheingau) am Flusse Wiscoz (Weschnitz) gelegenen Kloster
Laurissham (Lorsch) ruht; ebenso auch jener geheiligten Bruderschaft der Mönche, welcher
loading ...