Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 3): Schenkungsurkunden Nr. 819 - 1999, Wormsgau — Lorsch, 1970

Seite: 125
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd3/0131
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
125

URKUNDE 1128 (2. Juni 789 — Reg. 2105)

Schenkung des Bertolf im gleichen Weiler unter König Karl und Abt Richbod

In Christi Namen, am 2. Juni im 21. Regierungsjahr (789) des Königs Karl, beabsich-
tigen wir, Bertolf und Heinrich, eine Zuwendung an den heiligen Märtyrer Nazarius. Sein
Leib ruht in monasterio laurissamensi (im Lorscher Kloster), gelegen in pago renensi (im
Oberrheingau), am Flusse Wiscoz (Weschnitz). Dem Kloster steht der ehrwürdige Richbodo
als Abt vor. Wir schenken einen Weinberg in pago wormat("ien5i = im Wormsgau), und
zwar in

Dagolfesheim (Dalsheim nzv. Worms). Daraufhin erfolgte feierliches Handgelöbnis.
Geschehen im Lorscher Kloster. Tag und Zeit wie oben. Handzeichen von Bertolf und
Heinrich, welche ersucht haben, daß diese Schenkungsurkunde ausgestellt und gefertigt
werde.

URKUNDE 1129 (24. Juli 773 — Reg. 932)

Schenkung des Hercnolf im nämlichen Weiler unter König Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 24. Juli im 5. Regierungsjahr (773) des Königs Karl. Ich, Herc-
nolf, richte eine wohltätige Stiftung aus. Sie sei übertragen an den heiligen Märtyrer Naza-
rius, dessen Leib in monasterio laurissamensi (im Lorscher Kloster) ruht, welches in pago
renensi (im Oberrheingau) am Flusse Wiscoz (Weschnitz) gelegen ist. Dort waltet der ehr-
würdige Gundeland als Abt. Ich schenke in pago wormat(iensi — im Wormsgau), in der
Gemarkung

Dagolfesheim (Dalsheim nw. Worms!R.) einen Weinberg als immerwährendes Eigen-
tum. Das Abkommen ist damit rechtswirksam geworden. Geschehen im Lorscher Kloster.
Tag und Zeit wie oben. Handzeichen des Hercnolf, auf dessen Wunsch diese Schenkungs-
urkunde ausgestellt und gefertigt wurde.

URKUNDE 1130 (12. April 783 — Reg. 1826)
Schenkung des Bernher im gleichen Weiler unter König Karl und Abt Helmerich

In Christi Namen, am 12. April im 15. Regierungsjahr (783) des Königs Karl, ver-
wenden wir, Bernher und Adalhart, uns im Namen Gottes für das Seelenheil des Gerolf.
Wir übereignen ein Geschenk an den heiligen Märtyrer Nazarius, dessen Leib in dem in
pago renensi (im Oberrheingau) im Flusse Wiscoz (Weschnitz) gelegenen Lorscher Kloster
ruht, und damit auch an jene Mönchsgemeinschaft, welcher der ehrwürdige Helmerich als
Abt vorsteht. Wir schenken in pago wormat(ze?75i — im Worms gau), in der Gemarkung

Dagolfesheim (Dalsheim nw. Worms), in

Flaridesheim (Flörsheim; N.-, O.-; sö. AlzeyISelz nw. Worms), in
Aresheim (Harxheim a. d. Pfrimm nw. Grünstadt/W.) und in

Wackenheim (Wachenheim w. Worms) die Hälfte von allem, was wir an Feldern, Wie-
sen, Weiden, Wegen, Wohnhäusern, Wirtschaftsgebäuden und Weinbergen besitzen. Vom
gegenwärtigen Tag an schenken wir diese Güter als ewiges Eigentum. Der Vertrag wird
hiermit gefertigt. Geschehen in monasterio laurissamensi (im Lorscher Kloster). Tag und
Zeit wie oben. Handzeichen von Bernher und Adalhard, auf deren Bitte diese Schenkungs-
urkunde ausgestellt und gefertigt wurde.
loading ...