Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 3): Schenkungsurkunden Nr. 819 - 1999, Wormsgau — Lorsch, 1970

Seite: 217
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd3/0223
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
217

URKUNDE 1402 (1. Februar 775 — Reg. 1146)

Schenkung des Friderich in der Framersheimer Gemarkung unter König Karl

und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 1. Februar im 7. Jahr (775) des Königs Karl. "Wir, Friderich und
Germo, errichten eine wohltätige Stiftung zum Seelenheile des Reginbodo. Wir schenken
das, was er selbst uns übergeben hat, dem Hl. Nazarius, dessen Leib im Lorscher Kloster
ruht, dem der ehrwürdige Gundeland als Abt vorsteht. Alles, war er in pago worm(atiensi
=z im Wormsgau), nämlich in

Ibersheim — Ibersheim/R. n. Worms) und in der

Frecmarsheimer marca (Gemarkung Framersheim ö. Alzey/Selz nw. Worms) besessen
hat, übergeben wir, seien es nun Hofreiten, Felder, Wiesen, Weinberge, Wohn- und Wirt-
schaftsbauten. Unter dem heutigen Tage geben wir dies alles hin, damit er (der Heilige)
es auf immerdar innehabe. Der Besitzwechsel ist damit vollzogen. Geschehen in monasterio
laurish( amensi = im Lorseber Kloster). Zeit wie oben.

URKUNDE 1403 (1. Juni 770 — Reg. 502)

Schenkung der Adaltrud in der Ibersheimer Gemarkung unter König Karl

und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 1. Juni im 2. Jahr (770) des Königs Karl. Ich, Adaltrud, über-
eigne ein Geschenk an den Hl. Nazarius, dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, dem der
ehrwürdige Gundeland als Abt vorsteht. Ich übergebe als ewiges Eigentum einen Weinberg
in pago worm(atiensi = im Wormsgau), in

Ibernsheim (Ibersheim!R. n. Worms) und überhaupt alles, was ich dort an Ackerland
besitze. Die Schenkung ist damit in Rechtskraft erwachsen. Geschehen in monasterio laur
(ishamensi r= im Lorscher Kloster). Zeit wie oben.

URKUNDE 1404 (2. Mai 767 — Reg. 144)
Schenkung des Madaigis im gleichen Weiler unter König Pipin und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 2. Mai im 15. Jahr (767) des Königs Pipin. Ich, Madaigis, bringe
dem Hl. Nazarius eine Opfergabe dar. Sein Leib ruht im Lorscher Kloster, das unter der
Leitung des ehrwürdigen Abtes Gundeland steht. Ich gebe auf immer zu eigen einen Mor-
gen Land in pago wormat(iensi — im Wormsgau), in der

Ibernesheimer marca (Gemarkung Ibersheim/R. n. Worms). Geschlossen und gefertigt.
Geschehen in monasterio laurissamensi (im Lorscher Kloster). Tag und Zeit wie oben.

URKUNDE 1405 (1. Juni 789 — Reg. 2102)

Schenkung von Hugo und Bernard in der Flörsheimer Gemarkung unter König

Karl und Abt Richbod

In Christi Namen, am 1. Juni im 21. Jahr (789) des Königs Karl. Wir, Huc und
Bernart, machen eine Schenkung. Wir übergeben das, was uns Lügart zugewendet hat, dem
Hl. Nazarius, dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, dem der ehrwürdige Richbodo als
Abt vorsteht. Wir geben zu ewigem Besitztum alles hin, was wir in pago worm(atiensi —
im Wormsgau), nämlich in der
loading ...