Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 3): Schenkungsurkunden Nr. 819 - 1999, Wormsgau — Lorsch, 1970

Seite: 241
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd3/0247
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
241

URKUNDE 1501 (28. April 768 — Reg. 277)
Schenkung des Sigimund in der Ebertsheimer Gemarkung unter König Pipin

und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 28. April im 13. Jahr (765; richtig: 16. Jahr — 768) des Kö-
nigs Pippin. Ich, Sigimund, spende ein Almosen dem Hl. Nazarius, dessen Leib in dem in
pago renensi (im Oberrheingau) gelegenen Lorscher Kloster ruht, dem der ehrwürdige
Gundeland als Abt vorsteht. Ich schenke alles, was ich in pago worm( atiensi = im Worms-
gau, in der

Eberolfesheimer marca (Gemarkung Ebertsheim w. Grünstadt/W.) besitze, seien es
nun Hofreiten, Felder, Wiesen oder Gewässer. Alles schenke, übergebe und übertrage ich
unter dem gegenwärtigen Tag im Namen Gottes als ewiges Besitztum. Vertraglich ab-
geschlossen. Geschehen in monasterio laurissamensi (im Lorscher Kloster). Tag und Zeit
wie oben.

URKUNDE 1502 (12. Juni 771 — Reg. 639)
Schenkung des Nancher in Herrnsheim unter König Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 12. Juni im 3. Jahr (771) des Königs Karl. Wir, Nancher und
Edelind, meine Ehefrau, wollen ein gutes Werk verrichten. Wir schenken dem Hl. Naza-
rius, dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, dem der ehrwürdige Gundeland als Abt vor-
steht, 1 % Morgen Land in

Harlesheim (Herrnsheim nw. Worms). Im Namen Gottes soll es (dem Heiligen) auf
immer gehören. Vertragsabschluß. Geschehen in monasterio laurish(amensi = im Lorscher
Kloster). Tag und Zeit wie oben.

URKUNDE 1503 (um 780 — Reg. 1857)
Schenkung des Ratbald in Freinsheim unter König Karl und Abt Helmerich

Ich, Ratbald, entbiete im Namen Gottes eine Gabe dem Hl. Nazarius, dessen Leib im
Lorscher Kloster ruht, dessen leitender Abt der ehrwürdige Helmerich (778-—784) ist. Ich
schenke im Namen Gottes als immerwährendes Eigentum zwei Morgen Land in pago
wormat(z'ensi = im Wormsgau), in

Freinsheim (w. Frankenthal s. Worms) und drei Morgen Land in

Wichse (Weisenheim am Sand w. Frankenthal). Vertragsabschluß. Geschehen in mona-
sterio laurissamensi (im Lorscher Kloster). Tag und Zeit wie oben (vom Kopisten verse-
hentlich übergangen!).

URKUNDE 1504 (799 oder 800 — Reg. 2701)
Schenkung des Remming in Saulheim unter König Karl und Abt Richbod

Wir, Remming und meine Gemahlin Blidgaud, beabsichtigen im Namen Gottes eine
Zuwendung an den Hl. Nazarius, dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, in dem der ehr-
würdige Richbodo als Abt dient. Wir schenken als ewiges Besitztum einen Weinberg in
pago wormat(iensi — im Wormsgau), in der

Sawilnheimer marca (Gemarkung Saulheim; N.-, O.-; sw. Mainz). Urkund dessen
nachstehende Fertigung. Geschehen in monasterio lamish.(amensi — im Lorscher Kloster)
im 32. Jahr (9. Oktober 799 bis 8. Oktober 800) des Königs Karl.
loading ...