Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 3): Schenkungsurkunden Nr. 819 - 1999, Wormsgau — Lorsch, 1970

Seite: 293
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd3/0299
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
293

URKUNDE 1716 (14. März 827 — Reg. 3221)

Schenkung des Erich in der Dienheimer Gemarkung unter Kaiser Ludwig

und Abt Adalung

Im Namen Gottes wende ich, Erich, dem Hl. N(azarius) eine Gabe zu. Sein Leib ruht
im Lorscher Kloster, dem der ehrwürdige Adalung als Abt vorsteht. Ich schenke in pago
worm(atiensi = im Wormsgau), in

Dienheim (am Rhein s. Oppenheim) zwei Weinberge, ferner in

Momenheim (Mommenheim w. Oppenheim) einen Weinberg. Urkund dessen nach-
stehende Fertigung. Geschehen in monasterio \<mtis]\( amensi r=r im Lorscher Kloster) am
14. März im 14. Jahr (827) des Königs Ludwig (des Frommen).

URKUNDE 1717 (1. November 770 — Reg. 574)
Schenkung von Lübrand und Imma ebenda unter König Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 1. November im 3. Jahr (770) des Königs Karl, machen wir,
Lübrand und meine Gattin Imma, eine Schenkung an den Hl. ~N(azarius). Sein Leib ruht
im Lorscher Kloster, in dem der ehrwürdige Gundeland die Abtwürde innehat. Wir über-
eignen einen Weinberg in pago worm(atiensi =. im Wormsgau), in der

Dinheimer marca (Gemarkung Dienheim/R. s. Oppenheim). Vertraglich abgeschlossen.
Geschehen in monasterio laurish(amensi — im Lorscher Kloster). Zeit wie oben.

URKUNDE 1718 (781 oder 782 — Reg. 1786)

Schenkung der Ruthrud in derselben Gemarkung unter König Karl und Abt Helmerich

Ich, Ruthrud, will im Namen Gottes für das Seelenheil meines Vaters Teubert und
meiner Mutter Hiltrud Vorsorge treffen. Daher errichte ich eine wohltätige Stiftung zu
Ehren des Hl. 'N(azarius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, das unter der Obhut des
ehrwürdigen Abtes Helmerich steht. Ich schenke alles das, was ich in pago worm(atiensi —
im Wormsgau), in der

Dienheimer marca (Gemarkung Dienheim/R. s. Oppenheim) an Hof reiten, Feldern,
Wäldern, Weinbergen, Wohnhäusern, Wirtschaftsbauten und Wasserrechten besitze. Das
alles soll (dem Heiligen) immerdar gehören. Die Schenkung ist damit in Rechtskraft er-
wachsen. Geschehen in monasterio laurishfamensi ■==. im Lorscher Kloster) im 14. Jahr
(9. Oktober 781 bis 8. Oktober 782) des Königs Karl.

URKUNDE 1719 (780 oder 781 — Reg. 1637)
Schenkung von Folger und Irminrad unter Karl dem Ruhmreichen und Abt Helmerich

In Christi Namen, im 13. Jahr (9. Oktober 780 bis 8. Oktober 781) machen wir, Folger
und meine Gemahlin Irminrat, eine Vergabung an den Hl. ~N(azarius). Sein Leib ruht in
dem unter der Leitung des ehrwürdigen Abtes Helmerich stehenden Lorscher Kloster. Wir
schenken alles, was wir in pago worm(atiensi — im Wormsgau), in

Dinheim (Dienheim/R. s. Oppenheim) besitzen: Felder, Wiesen, Weinberge und Hof-
reiten. Alles soll ewiges Eigentum (des Beschenkten) bleiben. Geschlossen und gefertigt. Ge-
schehen in monasterio laurishfamensi = im Lorscher Kloster). Zeit wie oben.
loading ...