Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 4): Schenkungsurkunden Nr. 2000 - 2910 — Lorsch, 1970

Seite: 195
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd4/0201
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
195

URKUNDE 2649 (793 oder 794 — Reg. 2482)
Schenkung des Folchart unter Abt Richbodo und König Karl

In Gottes Namen und zum Heile meiner Seele beabsichtige ich, Folchart, eine Zuwen-
dung an den heiligen Märtyrer ~N(azarius). Sein Leib ruht im Lorscher Kloster, dessen
leitender Abt der ehrwürdige Richbodo ist. Ich schenke in pago Brisegowe (im Breisgau), in

Maginger marca (in der Gemarkung Mengen w. Freiburg) einen Bauernhof mit Haus,
Äckern, Weinbergen, Wiesen, Feldern, Wäldern, Gewässern, Wohn- und Wirtschaftsbauten
und Leibeigenen. Urkund dessen untenstehende Fertigung. Geschehen in monasterio laurish
(amensi = im Lorscher Kloster) im 26. Jahr (9. Oktober 793 bis 8. Oktober 794) des
Königs Karl.

URKUNDE 2650 (Oktober 778 — Reg. 1467)
Schenkung des Folrat unter König Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen, an einem Tage des Monats Oktober im 11. Jahr (778) des Königs
Karl. Ich, Folrat, übereigne ein Geschenk an den heiligen Märtyrer "N(azarius). Der Leib
des Heiligen ruht im Lorscher Kloster, dessen Herr der ehrwürdige Abt Gundeland ist. Ich
schenke alles, was ich in der oben genannten Gemarkung (Mengen) bisher besessen habe:
Hofreiten, Weingärten, Wohnhäuser, Wirtschaftsbauten und Leibeigene. Damit ist der
Vertrag abgeschlossen. Geschehen in monasterio la.urish(amensi = im Lorseber Kloster).
Zeit wie oben.

URKUNDE 2651 (16. Juni 776 — Reg. 1285)
Schenkung des Heimo unter König Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 16. Juni im 8. Jahr (776) des Königs Karl, will ich, Heimo,
mich um mein Seelenheil kümmern. Deshalb übergebe ich Güter an den heiligen Märtyrer
~N(azarius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, dem der ehrwürdige Gundeland als Abt
vorsteht. Als Eigentum für ewige Zeiten schenke ich zwei Joch Ackerland in der oben
genannten Gemarkung (Mengen). Geschlossen und gefertigt. Geschehen in monasterio
\a.uns\\( amensi = im Lorscher Kloster). Zeit wie oben.

URKUNDE 2652 (18. Dezember 772 — Reg. 848)
Schenkung des Eckehart unter Abt Gundeland und König Karl

In Gottes Namen will ich, Eckehart, zum Heile meiner Seele ein gutes Werk verrichten.
Es soll dem heiligen Märtyrer 'N(azarius) zugutekommen, dessen Leib im Lorscher Kloster
ruht, das vom ehrwürdigen Abt Gundeland betreut wird. Ich schenke alles, was ich bisher
in pago Brisgowe (im Breisgau), in

Kencinger marca (in der Gemarkung Kenzingen n. Freiburg) besessen habe, nämlich
Hofreiten, Leibeigene, Wälder, Wiesen, Weinberge, Wohnhäuser, Wirtschaftsbauten und
Wasservorkommen. Alles soll ewiges Eigentum sein. Rechtskräftige Fertigung. Geschehen
in monasterio \auns\i(amensi = im Lorscher Kloster) am 18. Dezember im 5. Jahr (772)
des Königs Karl.
loading ...