Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 4): Schenkungsurkunden Nr. 2000 - 2910 — Lorsch, 1970

Seite: 206
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd4/0212
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
206

haupt alles, was wir in jener Gemarkung bisher besessen haben. Damit ist der Vertrag
abgeschlossen. Geschehen in monasterio \amish.(amensi = im Lorscher Kloster) am
14. Mai (?) im 9. Jahr (777) des Königs Karl.

URKUNDE 2689 (Jahr 814 — Reg. 3081)

Schenkung der Gunsuint in der oben genannten Gemarkung unter König Ludwig

und Abt Adalung

In Christi Namen, im 1. Jahr des Königs (Kaisers) Ludwig (des Frommen) mache ich,
Gunsuint, eine Schenkung an den heiligen Märtyrer ~N(azarius), dessen Leib im Lorscher
Kloster ruht, in dem der ehrwürdige Adalung der leitende Abt ist. Ich übergebe in der
oben genannten Gemarkung (Heiter sheim) eine Hof reite und alles das, was an (weiteren
kleineren) Hof reiten, an Weingärten, Wiesen, Feldern, Wäldern und Gewässern zu der-
selben gehört, und außerdem noch zwei Morgen Land. Geschlossen und gefertigt. Ge-
schehen im erwähnten Dorf in der oben näher bestimmten Zeit.

URKUNDE 2690 (17. Juni 778 — Reg. 1425)
Schenkung des Reginbodo in der Bugginger Gemarkung unter König Karl

und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 17. Juni im 10. Jahr (778) des Königs Karl. Ich, Reginbodo,
errichte eine wohltätige Stiftung zugunsten des heiligen Märtyrers ~N(azarius), dessen Leib
im Lorscher Kloster ruht, dem der ehrwürdige Gundeland als Abt vorsteht. Ich schenke im
vorgenannten Brisgowe (Breisgau), in

Buchinger marca (in der Gemarkung Buggingen bei Müllheim) eine Hof reite und alles,
was an (untergeordneten) Hof reiten, Wiesen und Weingärten zu derselben gehört. Rechts-
kräftige Fertigung. Geschehen in monasterio laurishfdme»5i = im Lorscher Kloster). Zelt
wie oben.

URKUNDE 2691 (18. Januar 846 — Reg. 3324)

Schenkung des Wolfcrim in der oben genannten Gemarkung unter Bischof
und Abt Samuel und König Ludwig dem Jüngeren

In Gottes Namen mache ich, Wolfcrim, eine Vergabung an den heiligen Märtyrer
~N(azarius). Sein Leib ruht im Lorscher Kloster, dessen Herr der ehrwürdige Bischof und
Abt Samuel ist. Ich schenke in der oben genannten Gemarkung (Buggingen) einen Hof mit
Wohn- und Wirtschaftsbauten, mit Weingärten, Wiesen, Wäldern, Gewässern, Pflanzland
und Brachland. Gestützt auf diese vertragliche Übereinkunft soll dies alles Eigentum auf
ewige Zeiten sein. Geschehen im Dorf Heitresheim (Heitersheim) am 18. Januar im 6. Jahr
(846) des Königs Ludwig des Jüngeren (Ludwig II. des Deutschen).

URKUNDE 2692 (31. Januar um 780 — Reg. 1915)

Schenkung des Rentwich in der Zunzinger Gemarkung unter Abt Helmerich

und König Karl

iw

Ich, Rentwich, will mich im Namen Gottes um mein Seelenheil kümmern. Daher ent-
richte ich eine Spende an den heiligen Märtyrer ~N(azarius), dessen Leib im Lorscher Klo-
loading ...